Warum ich scheinbar der Nikolaus bin. Ein Gedicht.

Diesen Artikel hatte ich schon vor einigen Tagen begonnen.. aber ist ja immer aktuell, irgendwie… leider… Ich erkläre jetzt auch mal gar nicht weiter, ich… ach, lest selbst:

 

Ja, ich kann Sie alle echt gut leiden, aber nein, ich gebe deshalb meine Fotodateien trotzdem nicht mal eben schnell kostenlos per Mail heraus. Weil ich dann nix verdienen würde, wissen Sie. Das hier ist nämlich so eine Art Job.

Ja, wenn da steht, daß die Bilder für einen gewissen Zeitraum online sind, bedeutet es genau das. Ja, das heißt, daß sie es nach diesem gewissen Zeitraum nicht mehr sind. Weil mir nicht aller Speicherplatz der Welt gehört – deshalb.

Ja, wenn ich den Link zur Info-Seite schicke, gehe ich irgendwie davon aus, daß Sie tatsächlich auf diese Info-Seite schauen. Wegen all der Infos, die Sie dort finden, wissen Sie… die stehen da nämlich. Genau da.

Nein, bei meinem Honorar ist noch kein einziges Bild dabei. Ich verstehe gut, daß Sie das unendlich enttäuscht, aber auch wenn ich so aussehe – ich bin nicht der Nikolaus. 

Und so könnte ich noch weiterschreiben, mache ich auch, aber in Reim-Form, denn was sich reimt, ist gut, und außerdem lenkt es mich ein wenig von der Wut ab, die manchmal so in mir hochkommt. Also bitte sehr:

Ja ja, dein Baby ist ganz zauberhaft,
komm her und ich mache, was sonst keiner schafft,
das Baby beruhigen und dir alles erklären,
wo die Fotos herkommen und ich könnte schwören,
du hörst gar nicht zu, doch das ist gar nicht schlimm,
besuch meine Webseite, da steht alles drin.

Und ich fotografiere und ich kontrolliere,
und ich dekoriere und ich motiviere,
die Kamera immer fest in der Hand,
und im Kopf die Ideen und mit Herz und Verstand
entstehen hier Bilder der besonderen Art,
denn nie mehr ist so klein und zart
dein Baby wie in diesen Tagen,
und du hast noch tausend Fragen.

Und während ich weiter fotografiere,
antworte ich: Ja, ich retuschiere,
machen Sie sich keine Sorgen,
ich decke auf, was ansonsten verborgen,
all diese Fleckchen in dem kleinen Gesicht,
die sieht man dann auf dem Foto nicht,
und ja, der Papierkram, der muß sein,
eine Unterschrift hier und es wäre auch fein,
wenn Sie alles lesen, was da so steht,
so kleingedruckt ist es nicht, schauen Sie, es geht,
vielleicht sehen Sie einfach das Geschriebene so
wie eine Statusänderung bei Facebook & Co.,
die lesen Sie doch auch und merken es sich,
warum sollte es dort klappen, hier aber nicht?

Ach und wenn ich hier schon was über Facebook sage,
ich freu mich ja über so’ne Freundschaftsanfrage,
und wir können uns auch duzen, dem steht nichts im Weg,
doch da gibt es etwas, was ich nicht versteh,
und ich frage das jetzt hier mal ganz leise:
Bedeutet eine Facebook-Freundschaft auch Freundschaftspreise?!

Vielleicht seh ich ja aus wie der Nikolaus,
vielleicht ist ja was dran: Ich bin der Weihnachtsmann!
Ich mache Geschenke, ich nehme kein Geld,
das würde ich nie tun, um nix auf der Welt,
und wenn wir schon dabei sind,
ich mach dir nix vor,
ich bin obendrein auch noch ein Foto-Labor.

Ja wirklich, komm, schau mich nur ganz genau an,
an mir hängen Drucker und Keilrahmen dran,
doch, doch, wirklich, ich mach alles persönlich,
ich liefere auch, ganz schnell für gewöhnlich,
und was heißt hier warten, worauf denn, worauf,
ich drück doch nur oben auf die Kamera drauf,
dann kommt unten das Bild raus, es ist schon perfekt,
weil in der Kamera ja die ganze Technik steckt,
die Fotos schütte ich zuhause sofort
oben in den Trichter vom Drucker und dort
kommt unten dein fertiges Bild raus, oh Wunder,
ich stelle nur noch einen Briefumschlag drunter,
da fallen sie rein und gehn auf die Reise,
macht’s gut, ihr Fotos, sag ich noch leise.

Doch plötzlich klingelts: das Steuerbüro!
Einnahmen, Ausgaben und so…
Hilflos seh ich mich um, wo sind all die Zwerge?
Wohin ich auch gucke, überall Berge
von Rechnungen und Ratenzahlungsverträgen,
auch der Weihnachtsmann muß leben!
Ich mach keine Geschenke, ich verdiene mein Geld,
genauso wie ihr, was immer ihr in der Welt
auch jobmäßig macht, ich glaube kaum
(ich wollt‘, es wäre nur ein Traum),
daß ihr euch – so wie ich – so oft rechtfertigen müßt,
warum dies und das so teuer oder billig  ist.
So könnt‘ ich noch lange weiterschreiben,
doch das lasse ich wohl lieber bleiben,
wahrscheinlich hat bis hier unten hin
wieder keiner gelesen, und ich senke mein Kinn.
Ich höre jetzt auf und arbeite weiter,
langsam werd‘ ich wieder heiter,
denn die Arbeit macht ja Spaß und das ist ja auch schon was.

(©2014 m.tabatt | magratknoblauch.de)

Magrat

Mein Name ist Mandy Tabatt, aber Im Netz bin ich oft auch als Frau Magrat unterweg. Seit Januar 2009 gibt es meinen Blog, hier schreibe ich über Dinge, die mich bewegen, über den Alltag und das Leben, über Fotografie, hier findet ihr aber auch gelegentlich einige meiner Zeichnungen und Gedichte. Viel Spaß beim Anschauen & Lesen!

8 Kommentare

  1. Veröffentlich von Fellmonsterchen am 26. Februar 2014 um 21:13

    Das Gedicht ist sehr schön, auch wenn Frust dahintersteckt… Solche Schnorrer sind ja auch nicht angenehmer als Kollegen, die alles sofort und gleich erledigt haben wollen. So was muss es wohl geben, damit man ja nicht zu übermütig wird. ;-)
    :baerchenpaerchen: :fellmonster:

    • Veröffentlich von Magrat am 26. Februar 2014 um 21:57

      Dankeschön…. :baerchenpaerchen:
      Da hast du wohl recht… vermutlich braucht man einfach diese weniger schönen Seiten, damit alles im Gleichgewicht bleibt… Licht und Schatten, Yin und Yang, Dick und Doof und… naja, das Prinzip ist ja immer das gleiche.
      Und wenn man seinen Frust dann mittels Gedichte-Schreiberei kanalisiert, ist das ja auch nicht verkehrt… (ein bisschen gaga vielleicht, aber egal…)

      :wiesel: :fellmonster:

  2. Veröffentlich von Katja am 27. Februar 2014 um 13:51

    Mandy jetzt übertreibst du aber gewaltig! Du hast doch schon Spaß am Fotografieren, du kannst nicht ernsthaft auch noch Geld dafür nehmen, das wäre doch völlig unmoralisch!

    Wie kommt das nur? Die Leute gehen doch vermutlich auch nicht ins Restaurant und versuchen, die Preise zu diskutieren oder beim Friseur oder in der Kfz-Werkstatt…

    Blöde Frage: hast du solchen Kunden mal gezeigt, wie die Fotos tatsächlich aus der Kamera unten rauspurzeln als Vergleich dazu, was du hinterher daraus machst durch deine Bearbeitung?
    Nicht, dass es nötig wäre, dass du dich rechtfertigst, aber das scheint ja tatsächlich immer wieder vorzukommen, dass die den Teil der Arbeit, der über das Fotografieren hinaus geht (für sie also im Verborgenen passiert), nicht wahrnehmen…

    Liebe Mandy, gut, dass du’s mit (Galgen-)Humor nehmen und deinen Ärger in so kreative Bahnen lenken kannst. Es muss ja irre frustrierend sein, wenn man immer wieder solche Begegnungen hat.
    Liebe Grüße an dich! :baerchenpaerchen:

    • Veröffentlich von Magrat am 5. März 2014 um 20:57

      Huhu, liebe Katja… ach, es ist immer wieder schön, ein paar aufmunternde Worte aus deiner virtuellen Feder zu lesen….

      Und die Frage bezüglich der Vorher-Nachher-Bilder ist überhaupt nicht blöd, im Gegenteil, es ist noch gar nicht lange her, da hatte eine Berufskollegin etwas in der Art auf FB gepostet, und ich habe tatsächlich auch vor, so etwas mal in Collagen-Form zu bringen und zu zeigen, weil es vermutlich wirklich so ist, daß viele absolut nicht wissen, wieviel Arbeit in jedem Bild steckt…
      Erst vor ein paar Tagen hab ich wieder den Satz von einem frischgebackenen Vater gehört: Oh, eine Kamera, die so tolle Bilder macht, hätte ich auch gerne… (Ähm… ja, stimmt, so eine hätte ICH auch manchmal gerne… *hüstel* )

      Naja. egal. Aber du hast schon recht, es ist teilweise wirklich frustrierend, und es hilft nur ein bisschen zu hören, daß es anderen auch so geht. Das sind halt so Sachen, die sich mir in keinster Weise erschließen… und die ich dann eben auch nicht verstehe… Daß viele Leute keinen Cent zuviel bezahlen wollen oder können und den Wert einer Arbeit nicht (ein-)schätzen können, ist das eine, daß man aber lieber hundertmal per Mail oder Telefon nachfragt, statt einfach mal zu lesen, ist das andere… (Der Satz „Es steht doch alles da…“ wird vermutlich mal auf meinen Grabstein gemeißelt, so oft, wie ich den hilflos und händeringend ausrufe.. :rudi: )

      Aber wie auch immer – genug gejammert… :o
      Liebe Grüße…
      :baerchenpaerchen:

  3. Veröffentlich von Ralph am 2. März 2014 um 14:45

    Das hört sich gut an: bitte komm doch mal schnell vorbei, „knipse“ hier ein paar Bilder und dann hätte ich die alle gleich gerne gerahmt, mindestens A2 – bezahlen musst Du mir nichts, ich bitte Dich … ist doch selbstverständlich, dass ich Dich hier alles kostenlos fotografieren lasse ;-) Unter Freunden doch kein Thema!

    Mensch – ärgere Dich nicht!

    Liebe Grüße an Euch alle,
    Ralph

    • Veröffentlich von Magrat am 5. März 2014 um 21:01

      Du hast noch den wichtigen Satz „Das ist ja dann auch Werbung für dich…“ vergessen, lieber Ralph… gnihihi…

      Hast schon recht… Sich-ärgern bringt da leider überhaupt nix. Aber ab und zu muß man sich eben mal Luft machen – auf die eine oder andere Weise…

      Viele liebe Grüße zurück… :teddy2: :hund:

  4. Veröffentlich von Ralph am 6. März 2014 um 18:55

    *singt* Zieh Dich aus, süße Maus, mach Dich nackig … *summt die Melodie*
    Oder habe ich da das „sich auf die eine oder andere Weise Luft machen“ etwa fehlinterpretiert? ;-)
    Grinsegrüße,
    Ralph
    Nebenbei: DAS wäre ja auch Werbung für Dich … *und schnell ab*

    • Veröffentlich von Magrat am 8. März 2014 um 21:23

      *…ich habe wie immer wieder einmal überhaupt und aber auch nicht im geringsten auch nur einen Ansatz von Vorstellung, was du mit der nackigen Maus gemeint haben könntest…-sing*

      Und DANKE! Mensch, klar, das wäre ja total Werbung für mich, jetzt, wo du es sagst! Der Wahnsinn!

      Ähm.

      Ja.

      Liebe Grüße jedenfalls, und einen gemütlichen Abend euch, ihr Lieben… :baerchenpaerchen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar





:teddy: :baerchenpaerchen: :teddy2: :eule: :pitti: :rudi: :wiesel: :kaffee: more »