Graf Zahl singt Nana Mouskouris „Sonnenschein“

Heute, drüben bei Frau Quadratmeter, war dank phänomenaler Technologie ein kleiner Film eingebunden. Jetzt nicht direkt „bewegte Bilder mit Ton“, sondern mehr so die Art „Bild mit Ton“.

Frau Magrat – sich tierisch drüber lustig machend – begeht den Fehler, das Video zu starten. Hört sich das an. Nochmal. Noch einmal. Und… naja. Die ersten fangen an, sich zu beschweren. Es sind meine Kinder, ich höre also nicht auf sie und drohe ihnen damit, das solange zu hören, bis sie selbst anfangen, das Lied zu singen.

Plötzlich meldet sich Graf Zahl zu Wort: ER könne das schon lange, so ein bisschen singen, pah, ich solle ihn nur lassen, ich werde schon sehen!

Ich so: Nee, du. Graf Zahl, kuck mal, du bist noch im Pyjama, und Sonnenschein ist doch nun wirklich nicht so dein Ding… „Graf Zahl singt Nana Mouskouris „Sonnenschein““ weiterlesen

Gedankenfühlig

Schön – mit der großen Tochter gemeinsam in ein Cafè gehen und vor dem Bezahlen die Kellnerin fragen zu hören „Zusammen oder getrennt?“

Traurig – zu sehen, wie sich puschelige Rennmäuse auf kleine Rennmausbabys stürzen, um diese totzubeißen und man kaum schnell genug ist, um rechtzeitig dazwischen zu gehen.

Bedenklich – wenn man plötzlich anfängt, Nana Mouskouris „Guten Morgen, Sonnenschein…“ zu hören. Zwanzigmal hintereinander.