Balkon-Zeit 2014

Fast schon wieder vorbei ist sie – die Balkon-Zeit. Ab und an kann man sich ja noch raussetzen, aber seien wir ehrlich – der Sommer ist vorbei. Übrigens hat auf unserem Balkon noch nie so viel geblüht wie dieses Jahr – und es haben einige neue Pflanzen Einzug gehalten (mögen sie meine Pflege und den kommenden Winter gut überstehen!). Wir nennen jetzt nämlich eine Feige, ein Olivenbäumchen, ein Granatapfelbäumleinchen (er ist wirklich noch sehr klein…) und eine tolle Paprika-Pflanze unser Eigen. Nun gut, für den Paprika hat es sich bald erledigt, wir lassen jetzt die Schoten (nein, ich sagte nicht Schotten, aufpassen, Herrschaften!) noch ein wenig die Herbstsonne genießen und dann werden sie geerntet.

Ach ja – die tolle Leiter – die war ein Geschenk von meinem Lieblingsschwager. Eigentlich eine alte, ausgediente Bauleiter – aber bemalt mit schnieken, ökologisch unbedenklichen Farben ist ein echter Hingucker draus geworden:

 

Das Bauleiter-Projekt

 

 

Und hier noch ein paar ganz aktuelle Bilder – ich liebe diese Farben… und diese vielen kleinen und großen blühenden Pflanzendinger… die lila Gänseblümchen zum Beispiel, die sind von der lieben Katja, und das Heidekraut – hach…. das Heidekraut… das ist ganz neu, das habe ich vor einer Woche erst gepflanzt. Und seht ihr die kleine rote Erdbeere? Im Herbst..? Mit buntem und welkem Laub drumherum, und einer neuen Blüte gleich daneben? Und in meinem Hängetopf wuchert eine Dreimasterblume vor sich hin… (heißt die echt so?). Ach ja, die Leiter… die dient in erster Linie meiner Kletterrose als Kletterhilfe. Und das macht sie inzwischen auch verdammt gut, finde ich!

Was da so hübsch lila blüht… mit den breiten, dicken Blättern… (die Blüten schauen hier aus wie ein Rudel begosssener Pudel, denn es hatte unmittelbar zuvor kräftig geregnet) – kann mir zufällig jemand sagen, was um alles in der Welt das ist? Ich wüßte echt gerne, ob und wenn ja – was ich da ausgesät habe – kann mich nämlich nicht mehr erinnern…

Ach ja, und dann wächst da noch Rosmarin und Salbei und meine letzten Tomaten werden langsam rot – und dann sind da noch so gelbe Blümschn, die ich auch nicht kenne (man weiß so wenig…) und meine Stämmchen-Rose gibt noch einmal alles und blüht – extra für mich, glaube ich jedenfalls.

 

 

Also – wenn ihr wißt, was ich nicht weiß, nämlich die Namen der lila und gelben Blumen zum Beispiel… dann raus damit, ich freu mich über jede Antwort, die mir hier weiterhelfen kann! (Und über die anderen natürlich auch… ;) )

Herbstzeitlos

Trafo-Türmchen

Wieder einmal Herbst.

Wieder einmal diese wahnsinnig schöne Zeit, die mich manchmal ganz alle macht. Es fühlt sich an, als würde sich alles da draußen… vorbereiten. Auf und davon fliegen. Vorräte anlegen. Sammeln. Bereitmachen zum Überleben. Zum Kraft schöpfen. Das große Luftholen, das Durchatmen. Wie die letzten Vorbereitungen vor einer Reise. Oder das Warten auf eine Geburt. Oder auf den Tod.

„Herbstzeitlos“ weiterlesen

Zugvogelherbstlich. Ein Gedicht.

Zugvögel.

Wenn die Tage kürzer und die Nächte kühler werden,
wenn der Sommer nur noch Erinnerung ist und der Herbst gelegentlich schon an den Winter denkt,
wenn am Morgen der Nebel dicht über dem Boden liegt
und alles, alles hinter sich, in sich verbirgt,
wenn man jedes Geräusch nur noch gedämpft vernimmt
und jeder Baum ein Wesen scheint, langfingrig, knorzelholzig,
dann ist die Zeit, in der die Vögel ziehen.

Dann hörst du das rauschende Pfeifen der Schwingen,
die wilden Schreie tausender Kehlen.
Dann stehen sie nachts im seicht-kalten Gewässer,
ausruhend, harrend, wartend.
Morgendämmerung!

Wer gab das Zeichen zum Aufbruch?

 

Zugvögel

 

Ein Fotopuzzle wie aus dem Bilderbuch…

Fotopuzzle "Herbstmorgen"

…finde ich. Gestern kam es hier wohlbehalten an: Mein Fotopuzzle von fotopuzzle.de, die mir freundlicherweise gleich zwei Gutscheine für jeweils ein 1.000er Puzzle inkl. Versand zur Verfügung gestellt hatten. Einen Gutschein für mich, zum Testen und Berichten, und einen Gutschein zur Verlosung unter meinen lieben Lesern.

 

Gestaltung und Bestellvorgang

Die Gestaltung des Puzzles ging zügig und absolut unproblematisch. Einfach das gewünschte Produkt und die Teilezahl auswählen, ein Foto hochladen (sich dabei nicht davon verwirren lassen, daß der Fortschrittsbalken nix anzeigt, der Upload funktioniert trotzdem), je nach Bild-Format den zu druckenden Ausschnitt wählen, die Schachtel gestalten, hierbei kann man aus den Bereichen „Geschenk“, „Klassisch“ und „Themen“ mit wiederum jeweils verschiedenen Farben und Motiven wählen. Ich habe mich für „Geschenk braun II“ entschieden, weil es farblich so gut zum Motiv paßte. Da die Vorschau in Echtzeit erfolgt, bekommt man gleich einen Eindruck vom fertigen Produkt. Nun noch einen Titel angeben, welcher je nach gewähltem Schachtel-Design ober- oder unterhalb des Motivs erscheint.

fotopuzzle.de

Im nächsten Schritt kann man noch einmal Motiv und Schachtel in einer Vorschau überprüfen und gegebenenfalls ändern. Ist alles okay, klickt man auf „In den Warenkorb“, worauf ein Fenster erscheint mit der Möglichkeit, gleich noch den passenden Alu-Rahmen dazu zu bestellen. Kann man machen, muß man aber nicht, dann weiter zur Kasse. Hier kann man nun seinen Gutschein-Code eingeben (Nicht vergessen!). Hat man seine Adressdaten und seine Zahlungsweise (Paypal, Kreditkarte, Rechnung etc.)  eingegeben bzw. ausgewählt, hat man es auch schon geschafft und kann sich nun auf sein Puzzle freuen. Eine gute Woche heißt es nun warten.

Übrigens kann man auch eine Collage mit mehreren Fotos gestalten, indem man den Collagen-Designer benutzt, hier kann man aus 10 einfachen und 12 Designer-Vorlagen das für sich Passende wählen, seine Bilder und eigenen Text einfügen und hat damit vielleicht schon das passende Weihnachtsgeschenk für die liebe (!) Verwandtschaft gefunden…

 

Das Puzzle ist da

Gespannt  packte ich also gestern mein großes Puzzle-Paket aus und auf den ersten Blick war klar: Genauso hatte ich es mir vogestellt. Das Motiv „Herbstmorgen“ – eins meiner neuesten Bilder – prangt auf der großen, stabilen Schachtel, die Farben sehen genauso aus, wie sie sollen, jedes kleine Blättchen, jeder Grashalm und auch die Grunge-Textur… alles bestens. Und es ist ein stattliches 1.000 Teile-Puzzle, das war mir wichtig, schließlich muß man ja auch merken, daß man puzzelt. Die meisten anderen Anbieter halten ja leider schon ein in knapp 200 Teile „zerlegtes“ Bild für ein richtiges Puzzle… damit kann man einen echten Puzzle-Fan wie mich natürlich nicht locken, denn während man noch dabei ist zu überlegen, ob man wieder einmal mit dem Rand oder doch lieber mit dem Baum oben rechts beginnt, ist das Puzzle schon fertig .. ;)

Ein Blick ins Innere der Schachtel, genauer in die Plastiktüte, welche die 1.000 Teile enthält, zeigt, daß sich die Formenvielfalt der einzelnen Puzzleteile sehen lassen kann. Einige Teile steckten noch zusammen, so konnte man bereits erkennen, daß auch die Paßform gut ist. Ein wenig Vorsicht ist geboten, wenn man diese Teile voneinander trennen will, da bei manchen die 1,9mm dicke Puzzlepappe nicht ganz durchgestanzt ist und diese sonst an der Rückseite ganz leicht einreißt. Nicht weiter schlimm und – sollte es dennoch passieren – von der Vorderseite her auch nicht sichtbar. Natürlich kann man diese Teile auch gleich so zusammen lassen, dann hat man bereits einen Anfang (für Puzzle-Freaks keine Option, ich weiß… ) Damit man auch langfristig Freude an seinem Puzzle hat, dient eine aufkaschierte Schutzfolie dem Schutz des Motivs vor Fingerabdrücken, Kratzern, Ausbleichen und Wasserspritzern.

 

Fotopuzzle "Herbstmorgen"

 

Das fertige Puzzle wird übrigens ca. 48 x 64 cm groß sein. Mal schauen, wann ich dazu komme und wie lange ich brauchen werde, ganz so leicht dürfte es nicht werden. Das fertige Puzzle zeige ich euch dann natürlich auch noch, versprochen.

Und bevor ich es vergesse:

Bis morgen Mittag könnt ihr noch hier im Blog am Gewinnspiel teilnehmen und selbst einen Gutschein für solch‘ ein tolles Fotopuzzle gewinnen, und solltet ihr selbst keine Puzzle-Fans sein (sowas soll es ja geben), dann sagt es schnell noch weiter… 

Viel Spaß und allen Teilnehmern viel Glück! Morgen erfolgt die Verlosung! teddy3:

 

 

 

Ginkgo

GinkgoGINKGO BILOBA

Dieses Baums Blatt, der von Osten
Meinem Garten anvertraut,
Giebt geheimen Sinn zu kosten,
Wie’s den Wissenden erbaut.

Ist es Ein lebendig Wesen,
Das sich in sich selbst getrennt,
Sind es zwey die sich erlesen,
Daß man sie als Eines kennt.

Solche Frage zu erwiedern
Fand ich wohl den rechten Sinn,
Fühlst du nicht an meinen Liedern
Daß ich Eins und doppelt bin.

(Johann Wolfgang v. Goethe)

Nun, mittlerweile dürften auch die letzten Ginkgo-Blätter von den Bäumen gefallen sein, diese Bilder entstanden bereits im September…

Ach ja… und ich sehe gerade, ich habe es wieder einmal geschafft, die beiden Buchstaben zu vertauschen… *hüstel*… bin dann mal weg, die Collage ändern. ;)

Die Zorge

Bereits im September, am Tag des offenen Denkmals, machte ich einige Bilder mit meiner Plastiklinse (Lomography Wide-Angle Lens), aufgeschraubt auf meine Canon EOS 1000D.

Nun kam ich endlich dazu, sie zu bearbeiten, und veröffentlichte gestern vormittag eins der Bilder auf meinem Photoblog. Kurz drauf gingen wir eine Runde spazieren und wie es der Zufall manchmal will, gingen wir dieselbe Strecke wie damals im September. Auch diesmal hatte ich die Kamera dabei, allerdings mit meinem Canon-Objektiv (28mm, f2.8). So hatte ich die Gelegenheit, vom selben Standpunkt aus die Zorge, die durch Nordhausen fließt, zu photographieren, deren Pegel dieser Tage ungewöhnlich hoch war. Zum Zeitpunkt der Aufnahme war der Wasserstand allerdings schon wieder gefallen, wie sich unschwer am schlammigen Ufer erkennen ließ.

Zum Vergleich:

Zorge September | November

Unser Mittelkind hatte jedenfalls viel Spaß dabei, seine Mutter in Angst und Schrecken zu versetzen, indem er immer wieder dicht ans Ufer laufen wollte, weil er dort so wichtige Sachen wie Stöcke oder ein blaues Feuerzeug aufheben wollte. Männer! :) „Die Zorge“ weiterlesen