Foto des Tages

Nach einem seltsam nervigen Start in den Tag und einem grummelig-machend-nervigen Anruf am Mittag (beides weckte – wie schon so oft – das Verlangen in mir, die eine Sache sofort und für immer und ein für allemal hinzuwerfen), fuhren wir heute nachmittag bei schönstem Vorfrühlingswolkenhimmelblau dorthin, wo es eigentlich immer schön ist, wohin es sich zu jeder Jahreszeit zu gehen lohnt, ob mit oder ohne Kamera – an die Erdfallseen in Liebenrode, ganz hier in der Nähe. Hach, ich liebe es… und gut, daß ich heute mein Superultramegaweitwinkelobjektiv dabei hatte, denn der Himmel, die klare Luft und die wahnwitzig schönen Spiegelungen der (noch) kahlen Bäume in den runden Seen waren einfach bombastisch.

Und dann zu sehen, wie die jüngste Rübe mit meiner alten Canon EOS 1000D ihre ersten Fotos macht – unbezahlbar:
Nachwuchsfotograf

Gestern erst habe ich einen Schwung Liebenrode-Bilder vom März letzten Jahres bearbeitet – ich zeige sie euch in Kürze. Darauf spielen die Seen nur eine untergeordnete Rolle, denn Hauptthema waren diesmal Bäume und etwas, was in mir immer ein irgendwie ungutes Gefühl hervorruft – aber davon später mehr.

2 Antworten auf „Foto des Tages“

  1. Wahnsinnsspiegelung!
    Spiegelnde Wasserflächen, Seen, Pfützen, was auch immer, üben auf mich eine unglaubliche Anziehungskraft aus – die muss ich unbedingt fotografieren. Genauso ist es mit Schatten…

    1. Oh ja, das kenne ich nur zu gut, liebe Katja…. Spiegelungen und Schatten… wobei ich denke, daß die Faszination dafür auch wieder einmal direkt mit dem Fotografieren zusammenhängt, einfach weil sich die Wahrnehmung teilweise sehr verändert…. viel intensiver wird…

      Ich schau mal, daß ich bald noch ein paar Spiegel-Bilder von den Seen fertigmache, da waren wirklich schöne Sachen dabei… gerade auch weil die Seen nicht besonders groß und fast kreisrund sind… hach… :heart:

      :baerchenpaerchen:
      Magrat schrieb letztens..Warum ich scheinbar der Nikolaus bin. Ein Gedicht.My Profile

Kommentare sind geschlossen.