Malzeit: Portrait Oder: Ich hör jetzt auf.

Gar nicht so einfach, dieses Aufhören. Nachdem ich noch einige Dinge korrigiert habe (zu breites Gesicht, zu komischer Bart, zu seltsame Nase etc. ) habe ich nun beschlossen, aufzuhören. Somit erkläre ich das Bild für… nun ja… fertig.

Das Original

Links seht ihr das Referenzfoto, wie gesagt, das war eine hurtige Aufnahme mit dem Handy, genauer gesagt mit dem Samsung Galaxy SIII. Der Herr möge es mir verzeihen, daß ich ihn bzw. dieses Foto zum Üben ausgewählt habe, ich hoffe, er nimmt es mit Humor, sollte er dieses Bild jemals zu Gesicht bekommen.

(Es handelt sich hier übrigens um den Künstler und Leiter der Nordhäuser Jugendkunstschule, Herrn Jürgen Rennebach, den ich hier auf der Vernissage zu Ehren des leider viel zu früh von uns gegangenen Freundes und Künstlers Lothar Rechtacek, dessen Bild(er) im Hintergrund zu sehen sind, vor die Linse bekam. Die Idee zu diesem Foto hatte meine Freundin, sie ist selbst Kursteilnehmerin bei Herrn Rennebach, ich selbst hätte mich nämlich bestimmt nicht getraut zu fragen… )

So. Nun kann ich mich an das nächste Bild wagen.

Unzusammenhängende Anmerkungen:

Gemalt habe ich das ganze- wie immer – mit Corel Painter X3, also digital, und das komplette Bild entstand mit zwei bis drei verschiedenen Pastellkreiden. Ich verzichtete auch diesmal auf die Möglichkeit, die Klonwerkzeuge bzw. die Klonfarben zu nutzen, so daß also tatsächlich alles, was ihr seht, gewissermaßen frei Hand gemalt wurde. Warum betone ich das extra… hmmm… gute Frage, vielleicht, weil man immer wieder so Sachen hört wie: Ach so, das ist digital gemalt.. (…heißt so viel wie: Das macht ja eh alles der Computer). Diesem Thema werde ich mich aber nochmal ausführlicher widmen, ich habe da nämlich eine interessante Entdeckung gemacht…

Da fällt mir ein – habe ich hier schon geschrieben, daß ich zum Malen und für die Bildbearbeitung ein Wacom Intuos 5 M touch verwende? Ja, doch, hab ich, weil ich ja damals solche Probleme mit den Treibern hatte… diese Probleme sind übrigens nicht ganz verschwunden, aber das würde jetzt hier zu weit führen. Das Intuos ist jedenfalls Gold wert, das gebe ich nicht mehr her, kein Vergleich zum Bamboo.

Was momentan noch ziemlich stört, ist die Tatsache, daß ich mich beim Malen immer noch zu sehr in Details verliere, daran muß ich noch arbeiten…

Nachtrag: Ganz vergessen – die Büste, neben denen „Das Original“ steht, ist auch ein Werk von Lothar Rechtacek, so weit ich mich erinnern kann, hat er sie nicht ganz vollenden können.