Was macht eigentlich… der Kater?

…habt ihr euch ja vielleicht schon gefragt. Und stimmt, es gibt viel zu wenig Katzen-Content hier!
Um es kurz zu machen: Ihm geht es gut, er ist recht fit, hat aber so seine Probleme mit der…öhm…. Verdauung. Nachdem wir vor einigen Tagen schon dachten, wir müßten deswegen wieder zum Tierarzt mit ihm, bekommt er nun täglich ein paar Tröpfchen Paraffinöl oder Lactulose… ich bin noch am Testen, was ihm besser bekommt… fressen tut er beides.

Nun lebt der Imhotep schon seit über 4 Monaten bei uns.. Anfang April ist er dann offiziell unser „Eigentum“… (doofer Begriff in diesem Zusammenhang, aber das deutsche Gesetz sieht das so…). Aber ob nun unser „Eigen“ (unser Schaaatzzz!) oder nicht, er ist hier nicht mehr wegzudenken. Er hat seine Lieblingsschlafplätze (das warme Aquarium, der nicht-wegzuwerfende Amazon-Karton, das Kissen auf dem Holzbalken, der meine Büroecke vom Rest des Schlafzimmers trennt, die Couch…) und seine festen Rituale (mich – vergleichsweise vorsichtig – ins Bein beißen, wenn ich schlafen gehe, der Kampf mit seinen Plüschmäusen, die stundenlange Beobachtung der zwei letzten verbliebenen Rennmäuse mit anschließender akribischer Buchführung (glaube ich), das Kuscheln mit diversen Taschen und Rucksacktrageriemen).

Ihr seht… alles bestens. Naja, und zwischendurch ist er als freier Mitarbeiter für mich tätig. Diese Tätigkeit umfaßt das Sitzen auf dem Grafiktablett, versuchtes Herumkauen auf dem Grip Pen sowie das Verfolgen des Mauszeigers auf dem Monitor.

 

Freier Mitarbeiter
Freier Mitarbeiter

 

Und ab und zu bekomme ich ihn bei dieser Gelegenheit auch vor die Linse.

9 Antworten auf „Was macht eigentlich… der Kater?“

    1. Das ist er wirklich… und ups… die Smilies… da muß ich noch eine Code-Zeile ins Jetpack-Plugin kopieren… mache ich morgen, versprochen…

  1. Ich finde, man sieht auch an seinem Gesichtsausdruck auf den Fotos, dass er sich gut eingelebt hat und richtig zu euch gehört. Auf den ersten Fotos habe ich ihn als scheuer empfunden.

    Was für ein schöner Kater! Kraul ihn bitte mal ordentlich hinter den Ohren von mir. :)

    1. Oh ja, das stimmt.. er hat sich wirklich gut eingelebt… ab und an findet er ja die Rüben (-Jungs) etwas irritierend, wenn nicht sogar enervierend (verständlich… ;) ).

      Das Hinter-den-Ohren-Kraulen fand er übrigens gut, er läßt schön grüßen!

Kommentare sind geschlossen.