Und auf einmal: Katzen-Content!

Sachen gibt es… Da kommt man nix ahnend nach Hause und begegnet vor der Haustür einer Katze. Einem roten Kater, um genau zu sein.

Er sitzt vor dem Haus und kommt auf uns zu, als er uns entdeckt: „Da seid ihr ja endlich!“ – meint er so.

Ich so zurück: „Wie…was… wir kennen uns doch gar nicht…?“

Er wieder: „Ja nee ist klar…miau… kommt, schließt die Tür auf, ist nicht besonders gemütlich hier draußen.“ Und in feinstem Nordhäuser Dialekt hinterher: „Komm, mach hinne.“

Ich wieder so: „Äh… nee… das geht nicht, bleib mal schön hier, ja?“

Während der Schlüssel  bereits im Schloß steckt und darauf wartet, herumgedreht zu werden, hole ich schnell mein Handy aus der Tasche und mache noch einige Schnappschüsse, um sie meinem lieben Mann zu schicken. Natürlich mit den Worten: „Du hast deine Katze hier unten vergessen…“

Katerchen

 

Haha. Lustig, nicht?

Wir schlängeln uns also am Kater vorbei und schließen schnell die Tür, damit er nicht hinterherläuft. Schließlich… wer weiß, wo er hingehört? Muß ja mal wieder heim, oder?

Eine Stunde später kommt unser großes Tochterkind nach Hause. Mit der Katze im Schlepptau. Oder umgekehrt, man weiß so wenig. Der Kater hatte also dort unten auf eine günstige Gelegenheit gewartet und war einfach zur Tür hineingehuscht. Dann rauf, rauf, rauf, immer schön die Treppe rauf  (Na, aufgepaßt? Welcher Film?), bis rauf zu uns unter das Dach.

Und hinein. In die Wohnung.

 

Drin angekommen, spazierte er – nun doch ein wenig schüchtern – überall herum, nahm die Zimmer in Augenschein und meinte zu guter Letzt, es wäre alles soweit okay. Nix besonderes, aber er wäre ganz zufrieden damit. Aha. Und weil wir ja grundgute Menschen sind, haben wir ihn nicht einfach wieder die Treppe  hinuntergejagt. Stattdessen… bekam er ein Schüsselchen voll Wasser und ein paar aufmunternde Worte. Irgendwann lag er plötzlich auf der Couch und schlief.

Ist das nicht verrückt? Ich meine… er kommt zu uns und gibt sich alle Mühe, den Anschein zu erwecken, schon immer zu uns zu gehören?! Ist doch total verrückt.

Ich startete also meine „Finde-die-Katzen-Besitzer“-Runde: Die Schnappschüsse werden auf Facebook und Twitter gepostet, die Kleinanzeigen der lokalen Online-Zeitung werden durchforstet, ich stöbere bei Tessa.net und rufe nacheinander den Tierschutz, das Tierheim und die Tiernothilfe an (das Angebot an derartigen Vereinen und Institutionen hier in der Stadt ist – aus Gründen – vergleichsbar üppig). Die einen hören nicht, die anderen sind gerade im Einsatz, die nächsten haben nix von einem entlaufenen roten Kater gehört. Es gehen noch einige Mails hin und her, und schließlich rufe ich meine Freundin an, die glücklicherweise Tierärztin ist.

Wir vereinbaren einen Termin, zwecks Check-up und Chip-Suche und Überlegen-wie-es-weitergeht.

Um es kurz zu machen: Wir holten gestern noch ein Katzenklo von den Großeltern, besorgten etwas Katzenfutter, und er verbrachte die Nacht bei uns. Etwas unheimlich war es schon, um ehrlich zu sein… ich meine… mit so einer fremden Katze in der Wohnung? Aber er ist ein absolut netter Kerl, benutzt das Klo, macht sich nicht allzu breit auf der Couch und hat uns heute nacht nur einen kurzen Besuch abgestattet, trampelte kurz auf uns herum, ganz vorsichtig, versteht sich, und ging wieder hinaus, um im Flur auf dem Läufer zu schlafen.

Und der Tierarztbesuch? Es stellte sich heraus, daß er a) ein kastrierter Kater mittleren Alters ist, natürlich ohne Chip und ohne jede Tätowation, daß b) sein Herz zu langsam schlägt, c) das Blut verdickt ist (es dauerte unheimlich lange, bis es sich durch die Kanüle gequält hatte) und er d) vielleicht, vielleicht an Diabetes oder einer Niereninsuffizienz leidet. Um ehrlich zu sein… ein wenig hatte ich so etwas befürchtet, weil mir aufgefallen war, daß er ziemlich viel trinkt.

Doch eine halbe Stunde, nachdem wir aus der Praxis zurück waren, kam die Entwarnung: Ganz in Ordnung sind die Werte nicht, aber auch nix Schlimmes. Nierendiät, und alles andere gibt sich vielleicht. Wer weiß, was er durchgemacht hat, der arme Kerl.

Und nu? Kater behalten? Oder weggeben? Wo alle schon an ihm hängen? Aber vielleicht finden sich ja die Besitzer doch noch, vielleicht wurde er nicht ausgesetzt, vielleicht… vielleicht… Hmmm. Und ist ja auch ein Kostenfaktor… klingt doof, darf man aber nicht übersehen.

Schwierig, oder? Oder doch ganz einfach?

Was meint ihr?

 

21 Antworten auf „Und auf einmal: Katzen-Content!“

  1. Kommt man denn aus so ’ner Nummer wieder raus, wenn man so offensichtlich erwählt wurde? :pitti:

    Ich drücke die Daumen, dass sich die – natürlich liebevollen und überaus besorgten – Besitzer finden, die ganz krank vor Sorge um’s Katerle waren. Das würde es vermutlich sehr viel einfacher machen. Um die Entscheidung beneide ich euch nicht.

    Alles Gute dem Katerchen und liebe Grüße! :baerchenpaerchen:

  2. Das einfachste wäre natürlich, wenn sich die Besitzer melden und ihren Geliebten Kater wieder in die Arme schließen können. Aber wenn nicht? Offensichtlich ist zumindest der Vierbeiner der Meinung, dass ihr perfekt für ihn seid. :heart: Wenn euer Herz mitspielt, ihr Platz und Geld für das Fellbündel erübrigen könnt und v.a. auch eine Lösung für Urlaube besteht, dann gebt ihm ein Zuhause. Oder helft zumindest, eins zu finden, dass nicht Tierheim heißt. :teddy:

  3. Grundsätzlich sehe ich das so wie Frau Margritli. Er wird sich Euch nicht ohne Grund ausgesucht haben. :-)
    Neben Deinen Bedenken (passt er in unsere Familie usw.) möchte ich noch zu bedenken geben, dass das Katertier rein rechtlich erst in 6 Monaten zu Eurem Eigentum wird. Sollte sich also in dieser Zeit der rechtmäßige Besitzer melden und seinen Kater wieder haben wollen, MÜSST Ihr ihn wieder abgeben. Ich sage das deshalb so ausdrücklich, weil bei Euch ja auch Kinder mit im Spiel sind, die das wahrscheinlich nicht oder nur schwer verstehen werden.
    Was Du jetzt noch tun kannst (falls nicht schon geschehen): TASSO informieren. Das ist für alle, die ihr Tier vermissen, meist erste Anlaufstelle. Zudem würde ich in Deiner Nachbarschaft rumfragen, ob das Tier jemandem aufgefallen ist (weil es schon länger durch die Gegend streunt) oder jemanden bei Dir in der Ecke kennt, der einen roten Kater hat(te).
    Außerdem die Augen nach Suchplakaten in Deiner Nähe aufhalten bzw. in den nächsten 2-3 Wochen auch verstärkt die Tageszeitung, kostenlose Wochenzeitungen usw. nach Vermisstenmeldungen durchsehen. Jemand, der sein Tier wirklich vermisst, setzt meist Himmel und Hölle in Bewegung, um darauf aufmerksam zu machen.

    So oder so drücke ich ganz fest die Daumen, dass die Story ein gutes Ende nimmt! :-)

    Liebe Grüße
    Claudia

  4. Huhu, liebe Katja, Frau Margritli und willkommen hier, Claudia… vielen Dank euch dreien… ich soll euch schön grüßen lassen vom Katertier.
    Ihr habt ganz recht, irgendwie suchen sich Katzen wohl „ihre Leute“ aus… hihi… und eh man sich’s versieht, googelt man im Internet nach Katzenfutter und recherchiert die Vor- und Nachteile von Klumpstreu.

    Mittlerweile habe ich alle informiert, die informiert werden müssen: Tierheim, TASSO und die örtlichen Tierschutzvereine sowie zwei Tierarztpraxen. (Auf einigen entsprechenden Portalen las ich, daß man auch Polizei und/oder das Fundbüro informieren solle. Hmm. Ich denke mal, das städtische Tierheim ist „offiziell“ genug… )

    Vielen Dank auch für den Hinweis mit der Frist von 6 Monaten, liebe Claudia, das war mir noch nicht bekannt bzw. hätte ich nicht gedacht, daß es ein solch recht langer Zeitraum ist.

    Nun ja… die ersten Tage und Nächte hat er gut überstanden bei uns, er war sogar gestern schon mal für ca. 2 Stunden ganz alleine, ohne Blödsinn anzustellen und seinen Lieblingsplatz hat er auch schon gefunden (der Sessel, mit Kuscheldecke, versteht sich… ;) ).

    Wir hatten ja sogar schon einige Monate lang mit dem Gedanken gespielt, uns irgendwann-mal-eine-Katze-anzuschaffen-vielleicht-wenn-die-Kinder-aus-dem-Haus-sind. (Die Kinder werden wir jetzt natürlich nicht aus dem Haus jagen… :D )

    Trotzdem warten wir jetzt noch ab… er hat noch keinen Namen (auch wenn hier schon diverse Vorschläge gemacht werden, ich sage nur „Zombie-Hammer“… aber 6jährige haben glücklicherweise noch nicht das volle Stimmrecht hier… ) und die Kinder wissen, daß „es noch nicht unser Kater ist“. Denn wer weiß, wer weiß…

    Liebe Grüße euch allen!

    :baerchenpaerchen:

    1. Huhu!
      Ich freu mich, dass es dem Katertier so gut geht und es mit Euch ebenso gut getroffen hat.

      Wir hatten ja sogar schon einige Monate lang mit dem Gedanken gespielt, uns irgendwann-mal-eine-Katze-anzuschaffen-vielleicht-wenn-die-Kinder-aus-dem-Haus-sind.
      Tja, dann ist „irgendwann“ wohl jetzt… ;-)

      Was die 6 Monate angeht: das hat damit zu tun, dass Tiere im dt. Recht immer noch als Sache behandelt werden. Und für Fundsachen gilt halt dieser Zeitraum.

      So oder so drücke ich fest die Daumen, dass es ein Happy-End gibt. Und sollte der Kater länger/ für immer bei Euch verweilen, hätte ich gegen weiteren Katzen…pardon…Kater-Content nichts einzuwenden. ;-)

      Liebe Grüße
      Claudia

      1. Ja… das mit der Fundsache hatte ich auch gelesen… macht mir immer etwas Bauchschmerzen, daß sich dieses sog. „Recht“ noch nicht geändert hat… Tiere als Sache zu betrachten finde ich sowas von abstoßend… aber da geht es mir ja sicher nicht alleine so.

        Und ja, ich werde euch hier auf dem Laufenden halten, bin selbst gespannt, wie die Geschichte weitergeht.

        :baerchenpaerchen:

  5. Das klingt jetzt vielleicht gemein, aber der kleene hätte nicht mal meine Türschwelle überquert oder wäre recht schnell raus geflogen.

    1. Lieber aga… warum wundert mich das jetzt nicht…?

      :-D

      Aber naja, ich verstehe das… kann nicht jeder ein „Katzen-Mensch“ sein… Das geht völlig in Ordnung, wenn man nicht gerade aktiv GEGEN Katz & Co. vorgeht… Leben und leben lassen und so… (um die Sprüche-Kiste nicht umsonst in der Gegend herumstehen zu lassen…)

      Liebe Grüße und schön, dich wieder einmal hier gelesen zu haben…

      :pitti:

  6. oh, wie fein :) Das hört/liest sich wunderbar! Ich bin sicher, die Entscheidung ist eigentlich schon längst gefallen und ist auch absolut ok :) Ach, auf so eine Schmusekatze neben dem Herr Hund Anton könnte ich auch – das ist soooo gemütlich! – das sieht Herr Hund Anton aber leider anders, deshalb müssen wir damit noch warten, bis irgendwann einmal (hoffentlich noch lang hin) einmal Hund und Katz gemeinsam einziehen bei uns….

    1. Ja, auf so etwas muß man natürlich Rücksicht nehmen, das kann nicht einfach so über den Kopf von Herrn Hund Anton weg entschieden werden.
      Wir haben zwar weder Herr noch Frau Hund, dafür aber noch drei Rennmaus-Senioren (die allerdings nicht gefragt wurden).
      Da sie recht sicher untergebracht sind, wird der Herr Kater keine Gefahr darstellen, andererseits werden die Mäuse von ihm allem Anschein nach als eine Art Kulturprogramm angesehen. Katzen-TV, sozusagen.

      Liebe Grüße! teddy2:

  7. Das ist keine Katze, das ist ein Hausbesetzer! ;-)
    Möglicherweise ist das Tier so schnell weg, wie es aufgetaucht ist. Und das wird euch gar nicht gefallen.
    Andererseits muss doch so ein schöner Kater irgendwo vermisst werden?

    Viel Spaß mit dem Kerl!
    Sabienes

    1. Hehe… ja, wie ein Hausbesetzer führt er sich schon irgendwie auf… Aber natürlich ganz unterschwellig, so, daß wir es kaum bemerken. Morgen ist er schon wieder eine Woche bei uns, und es scheint ihn niemand zu vermissen. Nicht nachvollziehbar… aber wirklich traurig bin ich deswegen nicht… ;)

      Da wir ja kein Haus mit Garten, sondern nur eine Wohnung unter dem Dach haben, kommt er so ohne Weiteres nicht hinaus, und soll er eigentlich auch nicht, denn sein Gesundheitszustand war ja nicht wirklich berauschend.

      Und ja, Spaß haben wir mit ihm… obwohl er eigentlich nichts weiter macht als fressen und schlafen. Ganz Kater eben. Und wir stehen um ihn herum und freuen uns einfach nur, daß er da ist.

      :pitti:

  8. Oooooh, der Süße! Da geht mir ja das Herz auf! Hat mich sofort an unseren Fredo erinnert, der auch so ein stattlicher roter Kater war!
    Also wenn ich entscheiden müsste, wäre klar: Behalten! (Natürlich nur, wenn sich seine bisherigen Leute nicht einfinden) Aber er sieht natürlich ganz gut gepflegt aus, was auf ein entweder sehr erfolgreiches regelmäßiges Hausbesetzen hinweist, oder auf liebevolle Pflege von Leuten, die jetzt am Verzweifeln sind. (Ich weiß leider aus eigener Erfahrung auch, wie sich das anfühlt)
    Aber WAS für eine Geschichte… da ist man echt erst einmal sprachlos.
    Ich drücke jedenfalls ganz feste die Daumen, dass alles gut ausgeht!
    Knuddel den Süßen mal von mir!
    LG
    Silke

    1. Huhu, liebe Silke… ja, Sachen gibt es, oder? Ruckzuck, und ehe man sich’s versieht, ist man der persönliche Dosenöffner einer roten Katzengottheit. (Wie war das…? „Hunde glauben, sie seien Menschen, Katzen glauben, sie seien Götter.“ :D )

      Tja, bislang hat sich niemand gemeldet. Ein wenig rätselhaft ist das schon, aber wer weiß…

      Morgen kommt sein erstes Fressnapf-Paket und so langsam fangen wir an, ernsthaft über einen Namen nachzudenken, die Entscheidung ist also eigentlich gefallen. Klar, würden sich jetzt (oder noch später!) die Besitzer melden… da mag ich nicht wirklich drüber nachdenken. Zumal es ja immer schwerer würde, je länger man ihn dann hat. Hmmm… naja, schauen wir mal.

      Liebe Grüße jedenfalls, von uns allen an euch alle! Und knuddel zurück!

      :baerchenpaerchen:

  9. Katzencontent vom feinsten :pitti: :pitti: :pitti:

    Ich bin für Behalten, weil ich auch der Meinung bin, dass Ihr „erwählt“ wurdet :)

    Ich kann aus Gründen keine Katze haben, dabei würde ich so gern eine wollen. Schnief.

    Von TASSO habe ich noch nie gehört, aber mir laufen (weil im Mietshaus, nicht Miezhaus wohnend) auch keine Tiere zu.

    1. Huhu, verehrte Frau WdW… Dieses TASSO war mir auch nicht wirklich ein Begriff, weil ich ja schon länger nix mehr mit Hund und Katz zu tun hatte. Aber dieses Tier-Registrier-und-Wiederfinde-Register ist wirklich eine feine Sache… rund um die Uhr erreichbar, sehr engagiert und super nett…
      Wenn er wirklich hier bleibt, der Herr Kater, dann werde ich ihn dort auch registrieren, jawoll.

      Doof, wenn man aus Gründen keine Tiere haben kann… *schnüff*

      Und unser Miezhaus ist auch ein Mietshaus, mit 7 Wohnungen pro Eingang… und trotzdem hat er es geschafft, uns irgendwie zuzulaufen… beachtlich, irgendwie, wenn ich da so drüber nachdenke..

      Liebe Grüße und Ihnen noch einen schönen Abend!

      :baerchenpaerchen:

    1. Huhu, mein liebes Kind…tja, gute Frage… grundsätzlich finde ich Klumpstreu natürlich klasse, aber ich weiß nicht, ob es ökologisch und dergleichen immer so sinnvoll ist… sie muß über den Hausmüll entsorgt werden und staubt etwas… aber ich habe ja noch eine andere Sorte bestellt, mal schauen, was der Herr dazu meint…

      teddy2:

  10. Als ich für meine schwarze Socke Merlin im Tierheim nach einem Kumpel gesucht habe, hätte ich gern einen roten „O’Brien“ mit nach Hause genommen, aber dann hat mich ja der Kuhkater durch seine Schüchternheit um den Finger gewickelt. Er hieß übrigens über Wochen nur „Junior“, bis wir beide *g* uns für Marlowe entschieden haben.

    Mangewöhnt ich so schnell an ein Tier, da erzähl ich Dir bzw. Euch ja nichts Neues. Da inzwischen schon einige Zeit vergangen ist, könnte es traurigerweise durchaus sein, dass der rote Feger bewusst – ich sage mal – nicht gesucht wird. Die Tierhalter würden doch sicher bei Tasso und Tierheimen etc. nachfragen.

    Vermutlich hat er sich schon in Eure Herzen gekatzelt, oder?

    1. Huhu, natira… ja, und ob er sich in unsere Herzen katzelt… hihi… das hat er gut drauf… Grad im Moment liegt er hinter mir auf (s)einem Kissen und schläft und strahlt unheimlich viel Ruhe und Gemütlichkeit aus…

      :)

      Ich mag übrigens das Wort „Kuhkater“ sehr, das ist klasse… und „Marlowe“ ist natürlich auch ein schöner Name.
      Wahrscheinlich lassen uns die Herren und Damen Katzen absichtlich in dem Glauben, WIR hätten uns SIE ausgesucht… in Wahrheit dürfte es fast immer umgekehrt ablaufen…

      Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntagabend..

      :baerchenpaerchen:

Kommentare sind geschlossen.