Die kauende Exif-Ziege in diversen Lightroom-Presets

Vorgestern waren wir wandern. Während dieser Wanderung entstanden an die 300 Fotos, etwa die Hälfte davon werde ich in den nächsten Tagen hier im Blog bzw. auf Flickr zeigen. Heute geht es nur um ein einziges Bild, nämlich das der kauenden Ziege. Aufgenommen habe ich es – ungünstigerweise – zur Mittagszeit, bei strahlender Sonne und blauem, aber wolkigen Himmel. Davon sieht man auf dem Originalfoto (siehe Collage weiter unten) nicht allzu viel, denn um ein „Ausbrennen“ des hellen Himmels und eine nahezu schwarze Ziege zu vermeiden, habe ich die Messwertspeicherung genutzt. Dafür lasse ich die Kamera im Av-Modus (Selektivmessung) den hellsten Teil des Bildes, hier also den Himmel (Gegenlicht) messen, speichere den Wert mittels Druck auf die Sternchen-Taste (*), fokussiere danach auf die um einiges dunklere Ziege und stelle danach eine Überbelichtung(!) von einer Stufe ein.

Das Ergebnis zeigt einen Himmel mit deutlich erkennbaren Wolken und einer Ziege, die zwar immer noch viel zu dunkel, deren Fell aber dennoch genug durchzeichnet ist und keine matschigen Flecken aus reinem Schwarz aufweist. Ingesamt aber ist es zu kontrastarm, zu flau, zu langweilig. Für die Neugierigen unter euch habe ich hier einmal eine Übersicht über die Exif-Daten (per PhotoMe):

[learn_more caption=“Exif-Übersicht“]

[ Bild ]
Bildbreite: 1936 px
Bildhöhe: 1288 px
Anzahl der Bits pro Komponente: 8, 8, 8
Komprimierungsschema: JPEG (alte Version)
Gerätehersteller: Canon
Kameramodell: Canon EOS 1000D
Bilddatenposition: 0x0000A950
Ausrichtung des Bildes: 0° (oben/links)
Anzahl Bytes pro komprimierter Bildabschnitt: 483933 Bytes
Horizontale Bildauflösung: 72 dpi
Vertikale Bildauflösung: 72 dpi
Einheit der X- und Y-Auflösung: inch
Dateiänderungsdatum: 2012-04-29 12:41:39
Exif-IFD-Zeiger: 0x0000010E
[ Kamera ]
Belichtungsdauer: 1/500″
F-Wert: F8
Belichtungsprogramm: Blendenpriorität
ISO-Empfindlichkeit: 100/21°
Exif-Version: Version 2.21
Datum der Originaldatengenerierung: 2012-04-29 12:41:39
Datum der Digitaldatengenerierung: 2012-04-29 12:41:39
Bedeutung jeder Komponente: YCbCr
Belichtungszeit: 9 Tv (1/500″)
Blende: 6 Av (F8)
Belichtungskorrektur: +1 LW
Belichtungsmessmethode: Teilbild
Blitz: Blitz wurde nicht ausgelöst, Blitz unterdrücken-Modus
Brennweite: 28 mm
Hersteller-Informationen: 0x000002E0
Benutzerkommentar:
DateTime 1/100 Sekunden: 0.03″
DateTimeOriginal 1/100 Sekunden: 0.03″
DateTimeDigitized 1/100 Sekunden: 0.03″
Unterstützte Flashpix-Version: Version 1.0
Farbraum: Nicht festgelegt
Bildbreite: 3888 px
Bildhöhe: 2592 px
Interoperabilitäts-IFD-Zeiger: 0x00009388
Sensorauflösung horizontal: 4438.36 ppi
Sensorauflösung vertikal: 4445.97 ppi
Einheit der Sensorauflösung: inch
Benutzerdefinierte Bildverarbeitung: Standard-Prozess
Belichtungsmodus: Automatische Belichtung
Weißabgleich: Automatisch
Szenenaufnahmetyp: Standard

[/learn_more]

An besagtem Bild möchte ich euch einmal zeigen, wie man auch aus einem solchen Foto noch allerhand herausholen kann:

 

Ziege

Diese Collage zeigt immer ein und dasselbe Foto, die beiden oberen sind unbearbeitet, sehen aber dennoch unterschiedlich aus. Meine Kamera speichert die Rohdaten des Bildes (RAW), um es trotzdem ansehen zu können, wird per JPEG-Algorithmus ein Vorschaubild errechnet, welches je nach Kameratyp bzw. Bildbearbeitungssoftware variieren kann. So sieht das von Picasa errechnete Bild schon recht normal aus, das Lightroom-Äquivalent hingegen zeigt klar: Hier muß man nochmal ran.

In Bild Nummer 3  habe ich die Belichtung erhöht und die Tiefen aufgehellt, jetzt wirkt das Gras frischer und die Farben natürlicher. Dadurch sind nun allerdings kaum noch die Wolken am Himmel zu erkennen, der Himmel wirkt recht langweilig. Im vierten Bild spiele ich mit den Möglichkeiten, ein blauer Farbverlauf im oberen Bereich, mit dem ich außerdem für eine geringere Belichtung und höhere Klarheit sorge, sowie eine Verstärkung der Dynamik resultiert in einem Bild, welches die meisten sicher als viel zu knallig und kräftig empfinden werden.

Ich rudere also zurück, Bild 5 gefällt mir persönlich gut, auch wenn das Gras immer noch postkartenreif wirkt. Im sechsten Bild zeige ich eine Möglichkeit, ein solches Bild monochrom zu gestalten. Hier hätte man vielleicht mit noch mehr Aufhellung in den dunklen Bereichen und eventuell einem „Himmel“-Verlauf für größere Kontraste sorgen können, aber sei’s drum.

 

Vergleich 

Nr. Beschreibung Preset
1  Foto ohne Bearbeitung – Ansicht in Adobe Lightroom (LR) 4  –
2  Foto ohne Bearbeitung – Ansicht in Google Picasa 3  –
3  LR 4 – Aufhellung der dunklen Bereiche, recht natürliche Farben, Durchzeichnung des Himmels ist vermindert   Natürlich (455 Downloads)
4  LR 4 – etwas zu kräftige, dunkle Farbtöne, starke Kontraste, blauer Farbverlauf im Bereich des Himmels  –
5  LR 4 – kräftige, frische Farben, Himmel wirkt natürlicher   Colourful Spring (393 Downloads)
6  LR 4 – monochrom, leichte Sepia-Tönung, die Ziege wirkt vor dem hellen Himmel etwas zu dunkel   Schwarzweiß-Sepia (381 Downloads)

 

Für drei der vorgestellten Bilder stelle ich euch die dafür jeweils von mir verwendeten Entwicklungseinstellungen als Presets zum Download zur Verfügung. Bitte beachtet, daß diese Presets nur für bestimmte Fotos (dunkel, kontrastarm, Anteil an Himmel) sinnvoll sind und natürlich angepaßt werden können/sollten/müssen.

Solltet ihr Verwendung für eins der Presets haben, dann würde ich mich freuen, wenn ihr eure Resultate zeigt, ihr könnt gerne einen Link zu eurem Bild hier in den Kommentaren hinterlassen. Viel Spaß damit….

2 Antworten auf „Die kauende Exif-Ziege in diversen Lightroom-Presets“

  1. Oh, da hab ich natürlich direkt den Link an du weisst schon wen weitergegeben!

    Sehr krass, was du aus so einem Foto rausholen kannst. :pitti:

    1. Prima… vielleicht kann ja Du-weißt-schon-wer etwas damit anfangen… das würde mich freuen… :pitti:

      Und ja… ist tatsächlich krass, was sich einem so für Möglichkeiten auftun, um ein Bild zu retten/zu verbessern/restlos zu versauen… und das Schöne ist, daß man nach Herzenslust basteln kann, ohne Angst haben zu müssen, die Originaldatei zu vermurksen…

      Liebe Grüße… ich hoffe, ihr hattet ein schönes Wochenende…

      (PS: …meine ersten drei Smileys sind zwar überhaupt keine, aber es geht voran… hoffe ich… vielleicht komme ich diese Woche dazu, auch ein paar Blinzel-, Lach- und Heul-Smileys zu basteln… jedenfalls klappt soweit alles, denn du hast ja den Pitti prima hineinbasteln können… *freu* )

Kommentare sind geschlossen.