Dunkel die andere Seite ist

Ist eben so. Ich kann doch auch nix dafür. Da gehen eben schon mal zwei Wochen ins Land… Zwei Wochen, in denen man sich nicht aufrappeln kann zu schreiben. Nicht kommentieren. Nicht antworten. Nicht…nicht…nicht.

Kopf. Ist. Aus.

Dabei ist eigentlich alles in Ordnung. Und trotzdem… Sinnkrise.

Gut, wenn man dann Dinge entdeckt, die einen da rausholen: Die COLOURlovers zum Beispiel. Hier kann man nahtlose Muster erstellen und kolorieren… und dann zum Beispiel als Hintergrundbild für Rechner oder Handy herunterladen. Oder sein Twitter-Theme individuell gestalten. Oder prima Farbpaletten aus Fotos erstellen. Alles unkompliziert, aber lustig. Genau das Richtige manchmal…

Nachdem ich meine ersten Muster und Shapes „erschaffen“ hatte, fing ich wieder an, mit CorelDraw herumzuprobieren. Ich habe zwar nur eine – vergleichsweise – alte Version (X3), aber immerhin läuft sie stabil. Zum ersten Mal überhaupt, dank Windows 7, behaupte ich kühn. Dadurch ließ ich mich dazu hinreißen, mich wieder etwas mehr mit Vektorgrafiken zu befassen… Motivation ist eben alles.

Black Sheep's Dream

Und noch etwas Neues habe ich gefunden… heute erst: søciety6 , kennt das jemand? Ein Anbieter von Fine Art prints, T-Shirts, iPhone-Cases…. naja, sowas eben. Hab gleich angefangen, meine Seite mit einigen meiner älteren Bilder zu füttern. Kann ja nicht schaden.

Außerdem haben wir heute damit begonnen, das zweite Rüben-Zimmer zu entrümpeln. Leider fällt mir kein passenderes Wort ein, denn es hat sich wirklich viel zu viel Kram angesammelt in diesem kleinen Zimmerchen. Daß unser Mittelkind obendrein Dinge wie leere Insulin-Ampullen, Stöcke und Verpackungsluftpolsterfoliendinger sammelt, macht es nicht einfacher. Und habe ich schon erwähnt, daß in seinem Halbjahres-Zeugnis stand, daß er ein „Origami“-Künstler ist? Das macht einen als Mutter mit Falt- und Bastelphobie natürlich unheimlich stolz, die Wohnung aber in gleichem Maße zu einem Hort kunstvoll gefalteter Papier-Wesen. Allein auf meinem Schreibtisch liegen – gut verteilt – in diesem Augenblick 14 (!) davon! (Den überwiegenden Teil des Tisches nehmen allerdings Pittiplatsch und Tux, ein Zauberer, zwei Schlümpfe, eine geheimnisvolle Truhe, ein Papercraft-Streifenhörnchen,  eine Tüte Jelly Bellys und die alte Praktica FX ein, die nach Jahrzehnten des Müßiggangs auf ihren erneuten Einsatz wartet. Aber das nur nebenbei.)

Sehen wir also nach vorn und begraben wir alle Schwermut und Melancholie. Bis auf Weiteres.

What about you?

Alles wird gut. Es wird immer alles gut.

5 Antworten auf „Dunkel die andere Seite ist“

  1. Du hast ja heute schon ein Beispiel für mein Extremvollquatsching erhalten, ich will aber nicht einfach ganz wortlos hier gehen und lass dir wenigstens ein paar liebe Gedanken und Grüße da!

  2. Die Dunkle Seite ruft – und schwuppdiwupp bin ich da :-) Der dunkelste unter den Dunklen. Mit einer Mitteilung: Lass den Kopf jetzt oben, denn dann siehst Du das Elend unten nicht. Immerhin :-)

    LG, der Darke

  3. „Nach vorne schauen und die Schwermut begraben“ klingt genau richtig :-)

    Bald kommt der Frühling, dann wird es draussen auch ein wenig freundlicher und die Welt sieht schon wieder ganz anders aus. Das einzige, was wir tun müssen: Geduldig warten!

    Ganz liebe Grüße
    Silke

  4. @Der Darke und Silke: Danke ihr zwei Lieben.. {#emotions_dlg.teddy3}

    Kopf oben lassen und auf den Frühling warten/hoffen.. jawoll.. so machen wir’s!

    Euch und den Wauzels ein schönes Wochenende….

    Liebe Grüße
    Mandy

Kommentare sind geschlossen.