Endlosigkeiten mit Marmelade

In der Küche liegen unzählige Pfirsiche in irgendwelchen Schüsseln herum… liegen da rum… auf ihrer sprichwörtlichen Pfirsichhaut… liegen da und harren der Dinge die da kommen sollen. Die Dinge – das bin ich, ein großer Topf und ein Pfund staubiger Gelierzucker. Aber bis es soweit ist, dauert es noch. Ich kann keine Marmelade kochen, wenn noch irgendwelche Termine anstehen. Egal, ob ich zu besagten Terminen selbst erscheinen muß oder nicht, ich weiß, daß sie sind und daß sie wichtig sind und deren Ausgang ungewiß ist.

Ich hibbele also, statt Marmelade zu kochen, hin und her, und …

… versuche, gleichzeitig eine neue Domain einzurichten und zwei andere jeweils an jemand anderen zu übertragen, was aber an dem Umstand scheitert, daß ich mir für erstere erst einmal einen neuen tollen, gigantischen, bombastischen, nie-dagewesenen, aussagekräftigen, nicht zu langen Domain-Namen überlegen muß und daß für letzteres erst einmal jede Menge Papierkram nötig ist.

… ich stelle fest, daß man, wenn man sich ganz dicht an die schmale Stirnseite einer Tür stellt, Innen- und Außenseite einer Tür gleichzeitig sehen kann (jedenfalls fast)…

… daß es gut ist, wenn man bei dem Versuch, Innen- und Außenseite einer Tür gleichzeitig zu betrachten, ganz allein im Zimmer ist

… ich pfriemel etwas Braunes, Klebriges zwischen den Tasten F, G und V hervor und hoffe inständig, daß es Schokolade ist

… bin wieder einmal froh, daß es die Endlosschleife auf youtube gibt und danke deren Erfinder von ganzem Herzen

… bin noch viel froher, als ich merke, daß dasselbe Lied, welches ich ständig in der Endlosschleife höre, auch im Autoradio kommt, just in dem Moment, als ich einsteige

… streite vehement ab, daß es sich bei der youtube-Endlosschleife in Wirklichkeit um eine Zeitschleife handelt, in der nicht das Lied, sondern ich festhänge, wie mein lieber Mann nicht müde wird zu behaupten

… bewundere freudig den Milchzahn, der unserem Mittelkind soeben ausgefallen ist

Mittlerweile ist besagter Termin Geschichte… und das Resultat ist sogar recht zufriedenstellend. Es bringt uns nicht weiter, aber es ist eine Entlastung. Es ist noch nicht ganz vorbei, aber so gut wie. Es wird noch einen Termin geben, später… in einem Vierteljahr… und dann wird man sehen.

Nun versuche ich langsam, wieder Ordnung in meine Gedanken zu bringen und dann… dann wird Marmelade gekocht.

Hat jemand Interesse an einem Gläschen? :)

2 Antworten auf „Endlosigkeiten mit Marmelade“

  1. Oh ja, solche Tage kenne ich auch zur Genüge und frage mich, warum man (ich) sinnlos Zeit für Verzögerungstaktiken verschwenden, aber keine Zeit für eigene Bedürfnisse aufbringen kann…

    1. Verzögerungstaktik ist zwar irgendwie ein schönes Wort, aber ansonsten… wirklich sinnlos (oft… meistens… ). Ich ärgere mich auch oft über mich selbst, daß ich so oft die Zeit nicht richtig nutzen kann, weil ich zuviel auf einmal machen will/muß, oder weil eben irgendwelche unangenehmen, doofen Dinge vor mir liegen, die erst vorbei sein müssen. Und immer der Gedanke: Wenn das und das erstmal ist, ja DANN… und dann kommt meist schon wieder etwas anderes dazwischen.

      Hmm.

      :idk:
      Magrat schrieb letztens..Pinhole-Polaroid selbst gebautMy Profile

Kommentare sind geschlossen.