„Fuchshaft“

Und ich sag‘ noch: „Das sind doch keine Füchse, das sind Katzen…“

Pah! Von wegen! Unser großes Tochterkind hatte natürlich vollkommen Recht, es waren tatsächlich zwei Füchse! Nicht irgendwo… auch nicht im Zoo… sondern in unmittelbarer Nähe unseres Hauses, auf nicht bewirtschaftetem, verwildertem Bauland.

Füchslein
Füchslein

Das war vielleicht aufregend! Und als wär das nicht genug, wurden es plötzlich immer mehr, bis sich dort insgesamt fünf Füchse tummelten. Eine Familie, daran gab es keinen Zweifel, ein Pärchen mit drei halbwüchsigen Jungtieren. Und so puschelig! Hach… ich war total begeistert…. und habe sofort angefangen zu fotografieren. Erst mit der Digicam, dann mit der DSLR… Stativ im Kinderzimmer aufgebaut… das olle Tele-Zoom draufgebaut… und zwischendurch immer wieder laut „Ooooooh…. kuckt mal… ist das nicht niedlich….?!“ gerufen. Schaut mal:

[vsw id=“DlZDGbqpZmw“ source=“youtube“ width=“560″ height=“349″ autoplay=“no“]
 

Die Bilder sind natürlich nicht die besten… denn hier wurde alles aus dem Zoom herausgeholt, was ging. Obendrein aus dem Dachfenster fotografiert… über die Straße hinweg… ihr wißt schon… aber das war ausnahmsweise mal egal. Eine erste „Quick-&-dirty-Version“ des kurzen Filmchens findet ihr hier, mit noch unbearbeiteten, unbeschnittenen Bildern und ohne die Video-Sequenz, dafür aber mit lustiger Melodei.

Als wir einem (nahen… sehr nahen… ) Verwandten von unserer Entdeckung erzählten, meinte dieser nur:

Füchse? Im Wohngebiet?! Ist das nicht gefährlich?! Die sind doch bestimmt giftig!!!

Ähm… ja. Bestimmt. :enti:

10 Antworten auf „„Fuchshaft““

  1. Ja, die Städter – ahnungsloses Volk ;-) Gestern Abend, kurz nach Mitternacht, meinte ein sehr kleiner (also er war klein, weil er noch sehr jung war; Information für Städter, die Füchse für giftig halten) Fuchs, direkt vor unserem Auto die Straße überqueren zu müssen … und dann auch wieder zurück! Am letzten Satz ist klar zu erkennen, dass meine Reaktionsfähigkeit herausragend, meine Geschwindigkeit gemäßigt und die Bremsen meines Fahrzeugs ausgezeichnet sind. Denn „hier auf dem Lande“ laufen einem stets Füchse oder andere giftige Tiere über den Weg!
    Ungiftige Grüße,
    Ralph

    1. Sehr löblich, lieber Ralph, sehr löblich… und gut für’s Karma…. (hab ich mal gehört) … O:-)

      Ja… diese Füchse.. klar, die flitzen überall herum… aber daß sie hier sogar brüten… :eierbecher: … das fand ich schon erstaunlich… ;)

      Liebe Grüße zurück…
      teddy2:

  2. Tolle Aufnahmen! Ich hatte vorher noch nie Füchse beim Weben ihrer Netze gesehen – und das obwohl ich Landei bin. :pitti:

    1. Hihi… ja.. da muß man auch wirklich Glück haben… Landei oder nicht.. Mich würde ja auch mal brennend interessieren, wo genau sie die Larven versteckt halten und ob es wirklich stimmt, daß Füchse aufgrund räumlicher Divergenzen nicht in der Lage sind, in den Genuß von Weinbeeren zu kommen… *grübel* …

      :eule:

      Liebe Grüße….teddy3:

    1. Huhu Silke…danke dir, ja, die sind wirklich putzig… Ein wenig machen wir uns ja Sorgen, weil der Fuchsbau auf potentiellem Baugrund liegt… und alle paar Tage kommen Bauarbeiter und schütten kubikmeterweise irgendwelche Erde dort hin… unsere Rüben sind dann immer ganz aufgeregt…

      Liebe Grüße…

  3. Tolle Fotos! Auch bei uns sind sie nicht allzu selten, und auch Rehe kommen bis kurz dicht vor’s Haus an’s regenrückhaltebecken oder auf den Friedhof. Aber meist habe ich da dann nicht die Kamera dabei…

    1. Danke dir…. :frog:

      Schön, so ein kleines Stück Natur und Wildnis vor der Haustür zu haben… auch wenn es oft nicht ganz reibungslos verläuft… Und ja, ärgerlich, wenn dann die Kamera zu Hause liegt, aber vielleicht klappt es ja mal und du kannst uns tolle Reh-Fotos zeigen? Das wäre prima…. teddy3:

      Liebe Grüße….

  4. schön eingefangen :)
    ich erinnere mich an einen bericht im stern oder spiegel anfang der 90er jahre über füchse und andere wildtiere die mitten in london die mülltonnen unsicher machen, das war für mich damals unvorstellbar, irgendwie auch bis heute … oder wenn tauben oder krähen nicht mehr wegfliegen entgegen dem naturtrieb

    1. Stimmt schon, ist auch irgendwie bizarr, diese wilden Tiere direkt vor der Haustür beobachten zu können… aber eben auch spannend und irgendwie aufregend… naja, allerdings mache ich mir auch Gedanken, wie lange die dort noch ungestört leben können… das kann ja jeden Tag vorbei sein… :(

      Liebe Grüße…

Kommentare sind geschlossen.