Knurz & kapp

1. Weinbergschnecken an Zimmerdecken – klingt komisch, sieht auch komisch aus. Als Kurzzeit-Pfleglinge bewohnten sie ein kleines Plaste-Terrarium. Wollte ich das so? Nein. Eigentlich nicht. Aber unser Mittelkind wünscht sich sehnlichst ein eigenes Haustier, am liebsten eine Rotknievogelspinne. Nicht wahr, schon sehen wir Weinbergschnecken als (temporäre) Haustiere mit ganz anderen Augen….?

Wollten die Schnecken das? Ich glaube nicht. Nicht wirklich. Sie machten sich gestern auf den Weg. Eine klebte hernach an besagter Badezimmerdecke, die andere hatte auf halbem Wege schlapp gemacht und sich an eins meiner nagelneuen Badezimmermöbel geklebt. Erwähnte ich schon das Schnecken-Kacki, was ebenfalls überall klebte? Nein? Gut. Heute wurden die Herren und Damen Schnecken wieder in die Natur entlassen, das Bad wurde gründlich von den Rüben gereinigt und nein, die Rotknievogelspinne ist keine Option. Nichts da.

2. Räucherwerk – Selbstgemacht.

Man nehme…

  • eine ungeöffnete Packung tiefgefrorenes Balkan-Gemüse
  • einen Topf
  • ca. 200ml Wasser
  • etwas Salz
  • einen Eßlöffel Maiskeimöl

Man gebe besagtes Wasser zusammen mit dem Öl und dem Salz in einen Topf und schalte den Herd auf die höchste Stufe. Nun begebe man sich in ein Zimmer am anderen Ende der Wohnung/des Hauses und bastele fleißig weiter an seinem nagelneuen Shirt-Shop, nicht ohne vorher zu denken „Hoffentlich vergesse ich den Topf nicht…“. Hat man etwa drei neue Produkte erstellt und diese komplett verschlagwortet, kehre man wie von einer Tarantel/Rotknievogelspinne gestochen in die Küche zurück, entferne ruckhaft den Topfdeckel und stoße einen nicht ganz jugendfreien Schrei/Fluch aus.

Nun achte man peinlich darauf, alle Zimmer mit (hoffentlich) vorhandenen Rauchmeldern zu schließen, alle Fenster hingegen weit aufzureißen. Dem rotknievogelspinnenlosen Mittelkind, welches nun neugierig die völlig verqualmte Szene betritt, stelle man erwartungsvoll die Frage: „Na? Fällt dir hier irgendwas auf?“ Woraufhin es nun – die zu messerfisch-scharfen Schlitzen verengten Augen sich angestrengt durch die dicken, blauen Rauchschwaden kämpfen lassend, bis selbige an uns selbst hängen/kleben bleiben – liebreizend antwortet: „Du hast eine neue Frisur?“ Dies können wir nun getrost verneinen.

Im Anschluß daran bereiten wir in einem neuen Topf das Balkan-Gemüse zu.

3. Das war nun weder besonders knurz noch irgendwie kapp. Tut mir leid, ich arbeite dran… ;)

 

Habt alle ein schönes Wochenende!

 

3 Antworten auf „Knurz & kapp“

  1. Haha, ich schmeiß mich weg – meine schönste Schneckenerfahrung hatte ich beim Wäsche waschen (Leeren der Hosentaschen mit schleimigem Inhalt) und Räuchern kann ich am besten mit Reis, den man „nur mal kurz aufkochen“ lässt… :bowl:
    Das Säubern des Topfes ist übrigens auch weder knurz noch kapp…

    1. Die tollste Schnecken-Erfahrung liegt schon einige Jahre zurück, unsere Große sammelte im Kindergartenalter haufenweise Schneckenhäuser, sie kam an keinem vorbei, alle mußten wir mitnehmen und zu Hause stapelten sie sich dann. Mit einigen davon spielte sie, wusch sie im Waschbecken, ließ sie dann ein Weilchen drin liegen… und plötzlich waren lauter dicke, weiße Maden rausgekrabbelt…. brrrr….. das war obereklig! (Ich hab noch ein Foto davon… muß ich direkt mal raussuchen… :sick: ) Jedenfalls war das Kind von Stund‘ an von ihrer Sammelleidenschaft geheilt… ;)

      Apropos Räuchern… man kann das auch – vorzugsweise Heiligabend, weil da das Streß-Level eh meist schon hoch ist – prima mit Entenbraten machen, der einem beim Umdrehen von der Fleischgabel hopst und mit Schmackes in die Soße klatscht, welche daraufhin ihrerseits mit einem Satz aus dem Bräter springt und im glühheißen Backofen zischend und qualmend verdampft. Damals sprang auch sofort der Rauchmelder an…. ist eben echt Verlaß auf die Dinger…. :spatz:

      Der Topf ließ sich übrigens erstaunlich gut säubern, nur die Unterseite sieht nicht mehr besonders hübsch aus… :-D
      Magrat schrieb letztens..KopfgeblubberMy Profile

      1. Boah, Maden – ist ja echt widerlich! Aber wenigstens war dann Schluss, das ist sogar für Kinder zu viel, hihi…

        Ofen-Räuchererlebnisse inklusive Rauchmelder hatte ich auch schon… :cloudy:
        Einmal war es so schlimm, dass wir alle Küchenmöbel abschrubben mussten, weil sich der Geruch so in der Kunststoff-Beschichtung hielt. War das ne Arbeit.

Kommentare sind geschlossen.