Internetbekanntschaften (I)

Man kann ja gar nicht vorsichtig genug sein, nicht wahr. Hört man ja immer. Man hört ja so vieles. Ich sage nur Datenschutz. Ach was, ich sage nur Facebook. Da ist man mit buchstäblich Hunderten Leuten befreundet, die man meistens gar nicht kennt. Die wohnen am anderen Ende der Welt, wenn man Glück hat. Wenn man weniger Glück hat, wohnen sie gleich um die Ecke. Ruck-Zuck, hat man sich verabredet. Verabredet, Leute! Im RL (=real life, für die nicht so Web 2.0-affinen unter euch… ach Quatsch, was schreibe ich da, dann wärt ihr ja jetzt nicht auf dieser Seite, streicht also das Letzte… )

Dann hat man sich also verabredet. Und trifft sich dann. Steht sich plötzlich gegenüber und denkt den unvermeidlichen Gedanken: OMG! Es gibt ihn/sie wirklich! Kurz drauf stellt man fest, daß man sich prima miteinander unterhalten hat, daß der-/diejenige sich nach einem Stündchen wieder auf den Heimweg macht, beide Hände voll mit kostbaren Dingen, und dann dreht man sich rum und merkt, daß auch das Geschenk/das Mitbringsel/der ideelle Gegenwert für all diese kostbaren Dinge, gleich mitverschwunden ist.

Bitter, nicht?

Und genau das ist letztens meinem Internetbekannten und Facebook-Freund passiert. Hammer, oder?

Naja… aber ich habe die Flasche Wein wirklich nicht absichtlich wieder mit nach Hause genommen, die ich ihm mitgebracht hatte, das müßt ihr mir glauben! Sie stand nur so ungünstig zwischen den beiden Tüten mit all den kostbaren Dingen….

Das war nämlich so: Hier in Nordhausen gibt es ein tolles Fotostudio, das Fotostudio Kötz. Und wie der Zufall es will, hat der Inhaber Ronald Kötz auch eine Facebook-Fanpage, weil dieses Facebook eben nicht bloß ein dämlicher, gefährlicher Ort im Internet und auch nicht nur ein unübersichtliches Twitter ist, sondern weil man sich auf diese Weise wunderbar mit Leuten und Firmen aus der Region vernetzen kann.  Was wir auch getan haben. Und irgendwann – letzten Dezember war’s – kamen wir auf diverses Dunkelkammer-Zubehör zu sprechen, welches bei ihm noch herumwälgert und ich wiederum gut gebrauchen könnte, weil ich ja damals den Gedanken gefaßt hatte, meine Filme selbst zu entwickeln.

Langer Rede kurzer Sinn: Vor knapp 2 Wochen war es soweit. Ich machte mich wie einst Rotkäppchen (nur Wein, keinen Kuchen) auf den Weg, stiefelte die Treppen zum Fotostudio hinauf, unter den wachsamen Blicken Hunderter Frischvermählter, denn Hochzeitsphotographie ist Ronald Kötz‘ Spezialität, und dann standen wir uns gegenüber. Im RL. Alles analog, kein Facebook. Und ich glaube, er dachte einen Moment lang: OMG! Frau Magrat gibt es also wirklich!

Spannend war es… ein richtig tolles Fotostudio… mit wahnsinnig vielen Requisiten für grandiose Fotosessions… hach… „Gefällt mir“ wollte ich immerzu klicken… aber Moment, ich war ja wegen des Dunkelkammerzubehörs gekommen, nicht wahr?

Aber seht selbst:

 

Jedenfalls zog ich irgendwann wieder los, den Kopf voll neuer Eindrücke und die besagten Hände voll der besagten kostbaren Dinge… Netzmittel, eine Entwicklerdose, Fotopapier, Trichter, eine Trockenpresse… und die Flasche Wein. Menno… wie kann man nur immer so zerstreut sein? Mein lieber Mann griente nur, als ich so schwer bepackt wieder heimkam und meinte, das sei doch ein guter Trick…

Aber die Flasche steht noch hier und wird nicht angerührt, und wenn die Gelegenheit günstig ist, wandert sie wieder zurück, dahin, wo sie nun hingehört, nämlich ins Fotostudio Kötz in Nordhausen… ;)

 

PS: Berichte, wie besagte kostbare Dunkelkammer-Dinge zum Einsatz kommen werden, gibt es. Bald. Hier. Bleibt dran. :pitti:

 

 

 

16 Antworten auf „Internetbekanntschaften (I)“

  1. Hihi… 1. guter Trick und 2. .. „meine“ Dunkelkammerlampe! :-) Die Entwicklerdose! Hatte ich alles! Die gute alte Orwo-Flasche. Witzig: ich durfte zu DDR Zeiten die Erfahrung machen, dass ein Fixierer ein prima Tintenkiller ist (den es im Osten nicht gab!) Prima! Ich war die Auffüllstation der Schulklasse. Schlecht: wichtige Aufzeichnungen wurden bei meiner Planscherei gelöscht.
    Ich hab noch einen Adjutar mit Zeiss-Objektiv im Keller… (Vergrößerungsgerät) Ich fürchte, muss ich nach 6 Jahren oller Keller auch wegschmeißen :cry:

    1. Hihi…ja.. hab auch lange an diesem Trick gefeilt… *hüstel*… :frog2:

      Und nein!!! Nicht wegwerfen!!! Du hast noch ein Vergrößerungsgerät, echt? Meinst du, es funktioniert alles noch..? Vielleicht hat ja der olle Keller noch nicht allzu viel Schaden anrichten können? *hoff* Ich bin ja noch ganz am Anfang mit Duka-Einrichten… kann also quasi ALLES gebrauchen… (naja, jetzt nicht mehr ALLES, aber immer noch VIELES…)

      teddy3:
      Magrat schrieb letztens..Po 2 “Klee”My Profile

      1. Ooooh…. wie schön… ich hab ja da (noch) gar keine Ahnung von der ganzen Sache… aber… schön…. außerdem – hatte ich ganz vergessen im Artikel zu erwähnen – habe ich von meiner „Internetbekanntschaft“ auch noch drei tolle, alte Bücher zum Thema „Entwickeln“ bekommen… die sind genial… ich bilde mich hier also permanent weiter… (klar, ist ja hier schließlich auch immer noch der reine Bildungs-Blog)…

        Tja…ob das Schaden nehmen kann… hmm…. wer weiß… und ja, Schwarz-Weiß… is klar.. ;)
        Also… wenn du es loswerden magst…. ?

  2. Menno, jetzt willst Du den tollen Trick also wieder gutmachen?! Ich ahbe doch jetzt schon einige Abende lang probiert, ob ich den auch mal so hinbekomme wie Du. Wäre ja praktisch bei diversen Familienfeiern und so … ;)

    Wenn ich mich jetzt so richtig erinnere, habe ich damals beim Studium auch gelernt, wie man das so macht in einer Dunkelkammer. Fotos entwickeln meine ich. Und ich konnte das siogar ganz gut. Nur … bis heute habe ich es mangels Übung und Anwendung wieder vergessen.

    Auf die Ergebnisse aus Deinem kleinen Studio bin ich aber schon dolle gespannt! :)

  3. Was nicht alles passieren kann mit diesen dubiosen Onlinebekanntschaften… :frog2:
    Ich bin echt gespannt auf die ersten Werke aus der Dunkelkammer! Und ja nicht den Film verkehrt herum aufwickeln, das kommt erfahrungsgemäß nicht gut… ;-)

    1. Hihi…na, ich sag dir… ;)) Ganz schlimm sind ja auch die, die immer versprechen, Mails zu schreiben und so… *hüstel* (aber bald, ganz bald, schließlich haben sich mittlerweile einige Fragen angesammelt… teddy3: )

      Kennst du Redscale-Filme? Die kann man mittlerweile fertig kaufen, aber eigentlich sind es nur Filme, die man verkehrt herum in die Filmpatrone gewickelt hat und somit quasi von der falschen Seite belichtet werden…. verrückt… aber sieht toll aus..

      Naja, mal sehen, was ich alles so für Unsinn verzapfen werde bei meinen nächsten Entwicklungsversuchen… ;)
      Magrat schrieb letztens..Po 3 “Staubfänger”My Profile

  4. Mmmmh, Folter Dunkelkammer – ich glaube, wir haben noch ein Fotolabor (nun, Utensilien dafür zumindest) im Keller. Die beste Ehefrau von allen wollte sich trennen; nein, nicht von mir. Von dem Zeugs :-) Soll ich sie noch einmal fragen? Ich denke, da könnte schon was abfallen. Nein, nicht von den Sachen; die sind noch, naja, top, denke ich. Denn unser Keller ist so trocken wie mein Humor und Du hinter den Ohren ;-) Und ein Ausflug an die Weser …

    Ansonsten: schöner Artikel! Ich lese doch immer gerne, was Du so absonderst. Manchmal sogar absonderliches. Die Sache mit dem Wein :-D Tz,tz,tz. Aber, nebenbei: Es gibt also tatsächlich noch echte Menschen *staun* Mit denen frau sich sogar treffen kann. Und das abseits von Eli*e-Partner DE. Wahrlich ein Bildungsblog hier.

    Grüße, auch unbekannterweise an Deine bessere Hälfte ;-)

    1. Ja…oh ja, lieber Ralph, das wäre ganz wunderbar von dir, wenn du sie fragen könntest! teddy3:

      Und schön, daß es dir (immer noch) gefällt…hier.. auf dem absonderlichen Bildungsblog… ;)

      Liebe Grüße… (zurück von meiner und natürlich auch an deine bessere Hälfte)
      Magrat schrieb letztens..Po 3 “Staubfänger”My Profile

  5. oh ein ausflug an die weser … hah der hat IMMER was

    das gute orwo-material in grün-schwarz-weiß … die alte p-filme … erinnerungen über erinnerungen

    1. sooo…die Weser also..jaaaaaa…. da… kann ich jetzt so gar nicht mitreden… nicht nur, weil ich sie nicht persönlich kenne, sondern weil das hier fast nach einem Weser-Insider aussieht… *grübel*

      Und ja..ORWO… damals…hach.. aber sag mal, mein Lieber, was für Erinnerungen verbindest du denn bitte mit P-Filmen…? *hust* Das ist doch hier jugendfrei… *räusper* :giggle:
      Magrat schrieb letztens..Po 3 “Staubfänger”My Profile

  6. Eine tolle Geschichte, super Ausbeute und ein genialer Trick! Und das alles vielversprechend mit einer I dahinter – das lässt auf Fortsetzung hoffen ;-)

Kommentare sind geschlossen.