Freundebuch, das

Wir hatten ja früher Krümelhefte. Damals. Da waren wir so in der 5., 6. Klasse. Glaube ich. Nicht zu verwechseln mit Poesie-Alben, die gab es natürlich auch. Aber nein, ich meine Krümelhefte. Einfach ein leeres, Din A5-großes, liniertes oder kariertes Heft, Umschlag drum, Aufkleber drauf (so man welche hatte), und dann wurde Seite für Seite handschriftlich vorgetragen: Name, Geburtsdatum, Lieblingsfarbe, Lieblingslied, mein größter Schwarm… sowas eben. Die gab man dann seinen Freunden, und nur denen, das waren oft, aber nicht nur, Klassenkameraden, jeder füllte aus und am Ende hatte man oft witzige, bunte Hefte.. jedes ein Unikat. Meine liegen noch heute in meinem Schrank und ja, ab und zu schau ich sogar mal rein… da stecken viele Erinnerungen drin.

Heute sieht das so aus: Im Garderobenfach unseres Jüngsten, Kindergarten wohlgemerkt, landen regelmäßig sogenannte Freundebücher. Fix und fertig gekauft, vorgedruckt, themenbezogen. Mit Spiderman-Motiven oder Teddybärchen, für den Action-Fan oder alles in Pink mit Glitzer für die trendbewußte Vierjährige. Man wird nicht gefragt, man füllt einfach aus. Die Kinder? Nein. Die Eltern. Klar, am Anfang fragt man die lieben Kleinen noch: Was ist denn deine Lieblingsfernsehserie? Oder so. Nach dem fünften oder sechsten Freundebuch … schreibt man nur noch. Zack, ein Paßbild rein. Oder gar ein fertig gescanntes selbstgemaltes Bild, weil der liebe Sprößling irgendwann keine Lust mehr hat.

Tz… Freundebuch. Wenn ich das schon höre. Ich meine…im Kindergarten! Wenn es wenigstens Freunde wären! Aber nur, weil ich mit irgendwem irgendwann mal in einer Gruppe war? Im Kindergarten? Das wechselt doch eh ständig. Oft kenne ich die Kinder nicht mal, deren Freundebücher wir hier ausfüllen müssen. Und dann wird auch noch gedrängelt, wenn man es mal ein paar Tage länger hat… als hätte man nix Wichtigeres zu tun, als diesen Quark auszufüllen…

Und überhaupt… was machen die Leute damit? Mal ehrlich… wer schaut sich das in zehn, zwanzig Jahren an? In der Schulzeit ist das etwas anderes, denke ich. Man sollte doch wenigstens in der Lage sein, sein Freundebuch selbst auszufüllen, wenn es schon das modische Instant-Buch sein muß. Und dann kann das Kind selbst entscheiden, ob es Jasmin Müller oder Jason Schmidt tatsächlich zu seinen Freunden zählen mag. Darüber sollte doch nicht Mama entscheiden, die das tolle Buch einfach mal so weiterreicht.

Übrigens…euch kann ich es ja sagen… ich bin überzeugt, daß diese Freundebücher einfach nur eine perfide Art der Datensammlung ist. Schon mal drüber nachgedacht? Da steht immerhin – vorausgesetzt, man füllt alle Felder aus – von Adresse bis Telefonnummer über musikalische Vorlieben und den cinematographischen sowie kulinarischen Geschmack einfach alles drin. Dazu möglichst noch ein Paßbild und der handschriftlich ausgeführte Namenszug des vorgeblichen Freundes – ein GAU für jeden Datenschützer! Treibt man es auf die Spitze, ist es dank der Datenkrake „Freundebuch“ möglich, eine Handschriften-Analyse nebst komplettem Familienprofil zu erstellen. Ich meine ja nur.

Und das prangere ich an.

9 Antworten auf „Freundebuch, das“

  1. Jawoll. Ich hatte „leider“ nie ein Foto zur Hand für diesen Quark und meine Mutter hat mir immer erklärt, was passiert, wenn das Buch verlorengeht und ein Pädophiler darüberstolpert – mit Foto, Adresse, Vorlieben… :shock:
    In Panikmache ist meine Mutter nämlich 1a… :bomb:

    1. Naja… so ganz von der Hand zu weisen ist das ja (leider) nicht mal… :((

      Auf jeden Fall aber sind die Teile nervig… vielleicht sollte man sie einfach weiter ins nächste Garderoben-Fach legen… hihi… aber oft stecken sie ja auch ganz perfide im Rucksack und man bemerkt es erst, wenn man zu Hause ist… :eek:

  2. Bidde was? Im Kindergarten? Und sich dem einfach verweigern geht nicht? Diese Ausfüllbücher gab’s zu meinen späteren Schulzeiten auch schon. Ich fand die immer doof im Vergleich zu den ‚echten‘ Poesiealben, wo man sich noch überlegen musste, was man wem reinschreibt, damit die beste Freundin auch wirklich das Gefühl hat, die beste und herausragende und einzigartige Freundin zu sein, die natürlich auch die schönsten Poesiealbenrosenbilder eingeklebt bekam. Ganz behutsam, damit der Uhu nirgendwo seitlich rausquoll. Und nie wäre man auf die Idee gekommen, stattdessen einfach Sticker, die wir damals noch Abziehbilder nannten, zu benutzen. Nicht für sowas heiliges wie das Poesiealbum.
    Äh ja, ich schweife (wiedermal) ab…

    Ist ja nicht nur so, dass sie’s noch nicht mal selber ausfüllen können in dem Alter – sie können ja auch nicht lesen, was die anderen eingetragen haben. Ich stelle mir das auch für die Kids furchtbar unspannend vor. :spatz:

    1. Ja…unspannend und absolut sinnfrei… so sind sie… Ich verstehe es auch nicht… Ich habe auch noch keine der Rüben sagen hören, daß sie auch gerne eins haben wollen… und das sagt doch schon einiges aus.. ;)
      Magrat schrieb letztens..12 am Zwölften April ’11My Profile

  3. Ich habe mich heute auch wieder an meinen Krümelhefter erinnert. Das waren noch tolle Zeiten. Ich hatte einen lila Schnellhefter und war besonders stolz, als mein damaliger Schwarm ihn genommen hat und ausgefüllt hat. Wenn ich ihn heute zur Hand habe blättere ich gern darin und schwelge in Erinnerungen. Fotos habe ich nicht drin, aber ich kann mich an die Gesichter der Krümel erinnern, die sich in meinen Hefter verewigt haben. Leider können das heute viel zu wenige, da alles viel zu schnelllebig ist.
    Von diesen Freundebüchern halte ich auch nicht so viel. Wenn die Kinder in die Schule gehen und schreiben und lesen können, ja gerne, aber manche Über-Eltern müssen es echt übertreiben…fehlte nur noch, dass sie es schon in der Krabbelgruppe mithatten.
    Echt traurig. So ein Unikat…selbstgestaltet und liebevoll behütet, das haben die Kinder von heute leider nicht mehr….es wird alles nur noch vorgekaut.
    Und auch ein Poesiealbum hab ich gehabt, was auch heute noch in meinem Regal steht. Gibts heute noch so was.
    Zum Glück haben wir diese Erinnerungen und können sie an unsere Kinder weitergeben.

    1. Hallo Marion, herzlich willkommen hier… :)

      Seit ich den Artikel geschrieben hab, ist nun fast ein Jahr vergangen, aber Freundebücher trudeln ab und an immer noch hier ein. Und nein, unsere Kinder haben immer noch keine, da sind wir eisern (was nicht weiter schwer fällt, da sie noch nicht wirklich danach gefragt haben, was wiederum zeigt, wie wichtig den Kindern das ist… ;) )

      Ein Poesie-Album habe ich auch noch, grün mit einer Katze drauf… das wird nicht ganz so oft angeschaut, weil ja doch oftmals „nur“ Standardsprüche und -verse drinstanden.

      Interessant, daß es das Krümelheft auch als Hefter gab… ich kannte das nur als kleines Schreibheft… :) 

      Das bringt mich auf die Idee, vielleicht mal einen Artikel drüber zu schreiben und so ein Heft hier im Blog zu zeigen… na, mal schauen, ob ich dazu komme…

      :-D

       

      1. Hallo Magrat,
        ups…hab garnicht auf das Datum geschaut. Mir ist halt nur der Gedanke an diesen Krümelhefter gekommen als ich im Radio einen Titel von Sandra gehört habe…war so back to the 80s Musik :-)…
        Ich kenne es halt nur als Hefter und da hat auch mehr reingepasst ;-)
        Also mein Poesiealbum ist mir sehr heilig. Es ist aus braunem Wildleder. Meine Mutter hat mit Feder meinen Namen reingeschrieben. Die Sprüche sind zwar oftmals „Standard“ aber ich habe auch wirklich tolle Zeichnungen drin und ich muss immer wieder über die Schrift schmunzeln, die wir damals noch hatten…naja waren ja erst die Schreibanfänge :-)
        Das wäre auf jeden Fall mal eine IDee um diese Krümelhefter wieder salonfähig zu machen.
        Ich wäre auf jeden Fall dabei.:-)
        VlG
         

      2. Das ist doch gar nicht schlimm, daß der Artikel schon älter war, im Gegenteil, ich freu mich, daß er gefunden und gelesen wird… und wenn dann sogar noch ein netter Kommentar hier eintrudelt…  :-D

        Ach ja… damals… Sandra… *in-Erinnerungen-schwelg*…

        Mal schauen, ich hab schon so eine Idee für eine Krümelheft-Aktion….
        hast du auch einen Blog oder ähnliches? Wäre schön, wenn du dann mitmachen würdest… *freu*

        Liebe Grüße… 

      3. Ah… noch vergessen: Dein Poesie-Album ist wirklich etwas Besonderes…. klingt nach einem wundervollen Erinnerungsstück… 

         

Kommentare sind geschlossen.