Endlich mal… oder: Die Sache mit den Social Media Spinnern

Ich komme zu nix. Irgendwie… komme ich zu nix.

Ich sitze hier und mir fallen spontan mindestens 12 verschiedene Dinge ein: Endlich mal neue Bilder in den Photoblog laden, endlich dort die letzten Kommentare beantworten, diverse wichtige (!) Dinge (nach)bestellen, endlich mal meinen Koku-Film basteln, endlich mal mein Koku-Interview ausfüllen,  endlich mal wieder malen, endlich mal meinen ersten Film entwickeln, endlich mal den Balkon wieder herrichten, endlich mal die Alben auf Flickr entkrauten, endlich mal weiter neue Fraktale und Animationen basteln, endlich mein Buch weiterlesen…naja. Sowas eben alles.

Und dann gibt es die Dinge, die mich einfach daran hindern, mich stören, mich blockieren. Gestern eine wirklich fiese Migräne, heute das Regenwetter, die ganze Woche über schon eine (fast gar nicht) kranke Rübe zu Hause, die meine Aufmerksamkeit vollkommen in Anspruch nimmt, ein Amazon-Marketplace-Verkäufer, der mir einfach meinen ollen Aquarellkasten nicht schickt (aber fuchshafter Weise den Status auf „Versand wird vorbereitet“ stellt, so daß man auch nicht mehr stornieren kann), und dann ist da noch eine Sache, die mich in den letzten Tagen und Wochen zunehmend frustriert.

Stellt euch einmal Folgendes vor:

Ihr habt euch bereit erklärt, an einer Vereins-Webseite mitzubasteln. Nach kurzer Zeit steht ihr damit alleine da, findet das aber nicht weiter wild, weil es euch ja auch Spaß macht und ihr genug Zeit dafür aufbringen könnt.

Ihr hängt euch da wirklich rein, stellt alles um, sucht einen neuen Hoster, baut ein komplettes CMS drumherum, welches ihr ständig updatet und aktualisiert.

Ihr sorgt dafür, daß es ein internes Nachrichten-System für registrierte Benutzer gibt, ein Gästebuch, eine Galerie, diverse Web-Galerien, einen Download-Bereich für wichtige Dokumente und einen vollwertigen Kalender mit Terminverwaltung.

Ihr kümmert euch um die Integration von Twitter und Facebook, besagter Verein hat selbstredend sowohl einen Twitter-Account als auch eine eigene Fanpage.

Viele der aktuellen Beiträge sind von euch selbst verfaßt, oft sogar dann, wenn ihr bei den beschriebenen Veranstaltungen nicht einmal dabei wart.

Viele der Bilder und Videos stammen aus eurem eigenen Archiv, ihr stellt sie der Seite zur Verfügung.

Ihr macht im Namen des Vereins bei einem Gewinnspiel mit, bei dem ihr sogar etwas gewinnt.

Ihr sorgt dafür, daß registrierte Benutzer als Autoren selbständig Beiträge verfassen, Bilder hochladen und Termine erstellen können.

Das alles kostet euch unendlich viel Zeit. Aber ihr macht das ja gerne und ehrenamtlich und selbstverständlich unentgeltlich.

Irgendwann aber… wacht ihr auf. Und findet, daß hier irgendetwas falsch läuft. Denn:

Manchmal wird tatsächlich ein Beitrag von einem anderen Vereinsmitglied direkt auf der Seite geschrieben, welchen ihr dann nur noch freischalten und vielleicht noch ein Bild einfügen müßt. Oft bekommt ihr aber ein paar Zeilen vor den buchstäblichen Latz geknallt, die so lieblos und/oder voller Fehler sind oder völlig zusammenhanglos erscheinen, daß ihr zuguter Letzt doch wieder alles selbst schreibt.

Dann bekommt ihr Bilder. JA, ihr wolltet Bilder, ja-haaa, aber dann kommen plötzlich gleich knapp 300 Dateien, darunter vielleicht auch noch Dutzende Filme. Da ihr aber ein gewisses Niveau auf der Webseite anstrebt, veröffentlicht ihr eben nicht einfach alle Bilder, wie sie grad kommen, sondern sucht euch die besten raus. Das sind meist nicht viele. Das kostet aber wieder unendlich viel Zeit. Aber die habe ich ja schließlich auch, oder nicht. Bin ja nur Hausfrau, ich gehe ja nicht arbeiten.

Erwähnte ich schon den Speicherplatz-Bedarf? Und wie lange es dauert, alles per FTP hochzuladen? Alles vom privaten Rechner aus? Nein? Gut.

Und dann sind da noch die fliegenden Zettel. Die überreicht man euch, wenn ihr Glück habt, persönlich. Wenn nicht, dann über Dritte. Darauf findet ihr Informationen, von denen ihr vielleicht annehmt, ihr sollt sie einfach auf der Webseite veröffentlichen. Doch weitgefehlt. Manches davon sollt ihr euch nur mal anschauen. Warum auch immer. Manches davon sollt ihr scheinbar abtippen. Um es klarer zu machen: Das sind Dinge, die vermutlich in digitaler Form vorliegen. Die man aber lieber ausdruckt und sie dann weiterreicht. Weil das so sozial ist. Nicht so anonym, versteht ihr?

Internet. Teufelszeug.

Und dann fragt ihr in die Runde, wer von den anderen denn beim Webseiten-Gebastel mithelfen mag. Da gehen dann alle Köpfe runter. Ich habe in den letzten 5 Jahren niemanden gefunden.

Und dann schlagt ihr die lokale Online-„Zeitung“ oder die papierne RL-Tageszeitung auf und findet dort Artikel. Über den Verein. Und dann fragt ihr euch, wie es möglich sein kann, daß man es zwar schafft, Artikel in die Zeitung zu setzen, ja offensichtlich sogar an die Online-Zeitung zu mailen, inklusive Bilder (obwohl es letztere nicht einmal für nötig hält, ihrerseits auf andere Webseiten zu verlinken), es aber scheinbar unendlich schwierig sein muß, besagte Artikel auf der eigenen Webseite zu veröffentlichen.

Erwähnte ich schon, daß – von den berühmten ein bis zwei die Regel bestätigenden Ausnahmen abgesehen – nicht einer der anderen Vereinsmitglieder der eigenen Webseite auf Twitter folgt oder jemals auf die Idee gekommen wäre, den „Like“- oder „Share“-Button zu drücken? Nein? Gut. Das ist vermutlich auch gar keine böse Absicht. Man kennt diese Dinge einfach nicht.

Und daß die einzige Reaktion auf besagten Gewinn ein „Was sollen wir denn jetzt damit machen?“ war? (Weil man ja Kugelschreiber und Apfel-Frühstücksdosen und dergleichen so schlecht unter die Leute bringen kann. Nur so eine Vermutung.)

Und wenn ihr dann gewissen verantwortlichen Personen über den Weg lauft und diese mit leicht gekräuselten Lippen auf euch zu kommen und sagen: Also, das und das hätte ich gerne anders. Das gefällt mir ja nicht so…  Und daß das seltsamerweise dieselben Personen sind, die, sobald du mal ein neues Template, sprich ein anderes Design, für die Webseite installiert hast, sofort resigniert sagen: „Sie haben wieder alles verändert, nicht? Jetzt finde ich mich überhaupt nicht mehr zurecht… “ Aber das sind auch die Leute, die dich immer so leicht ungläubig, halb belustigt, halb besorgt anschauen, wenn du sagst, daß du lieber alles online und per Mail erledigst. Dann sagen sie dir, daß das doch alles so unpersönlich ist. „Wissen Sie, mit diesem Internet, da fehlt mir das Soziale…“

Und dann stehen sie wieder auf der Treppe und labern. Leere Worte. Worte und Worte. Ohne Inhalt. Worte, die dich verwirren. Weil du auch nach einer halben Stunde noch nicht weißt, was sie nun eigentlich wollen, diese Leute. Das wäre doch alles längst gesagt, kurz und knapp. Mit einer Mail. Oder einer Nachricht. Direkt über die Webseite.

Und dann stehen sie wieder auf der Treppe und labern. Leere Worte. Über euch. Über euch armen Spinner, die ihr den ganzen Tag an euren Rechnern sitzt. Ihr, die ihr noch im Traum weiter an euren Webseiten bastelt und neue Tweets und neue Statusmeldungen postet. Und mit all den anderen armen Spinnern auf der ganzen Welt kommuniziert, ohne euch dabei direkt in die Augen zu sehen oder euch dabei einen warmen, schwitzigen Händedruck geben zu können.

Ihr armen Spinner. Ihr unterzeichnet online-Petitionen, spendet online mal eben schnell ein paar Euro an die Erdbebenopfer, teilt mal eben schnell den Aufruf zur nächsten DKMS-Typisierungsaktion, gratuliert mal eben schnell online einer lieben Freundin, die ihr über Facebook kennengelernt habt.

Ihr armen Social Media Spinner.

 

PS: Mich beschäftigt diese Sache momentan sehr. Ich möchte das am liebsten hinwerfen. Es blockiert mein Tun und mein Denken. Es frustriert mich. Ich denke, so sollte eine solche Sache nicht laufen. Leider bin ich aus Gründen kaum in der Lage, vernünftig und grandios unaufgeregt, wie ich es gerne tun würde, darüber mit den entsprechenden Leuten zu reden. Nicht persönlich, nicht direkt.

Ich bin nämlich auch nur so ein Social Media Spinner…

 

 

13 Antworten auf „Endlich mal… oder: Die Sache mit den Social Media Spinnern“

  1. Ich ruf dich mal an, so von social media fuzzi zu social media tante.. ich kann meine Gedanken jetzt so gar nicht in worte fassen…
    VG Jana

  2. Was? Du sortierst bei 300 Bildern welche aus? Sogar den Großteil davon? Da hast du doch echt Mumm! Oder hat sich da etwa noch nie jemand auf die Füße getreten gefühlt, dass du seine künstlerisch besonders wertvollen Exemplare aussortiert hast? :)

    1. Hihi..ja, mutig,nicht?
      Aber im Ernst, grundsätzlich ist das so gewollt, daß ich mir „ein paar schöne Bilder für die Webseite“ raussuche. Nur ist es eben so, mal kommt wochenlang gar nix, dann vielleicht mal 6 Fotos, von denen nur eins was taugt, und auch das nur, wenn ich es noch irgendwie bearbeite.
      Und dann kommen gleich mehrere Hundert. Zack. Nu mach mal. Und am besten gleich. Sofort.
      Und manchmal bekomme ich nur die Kamera überreicht, weil keiner weiß, daß da so ein Ding namens Speicherkarte drin ist. Naja. Wie auch immer. Manchmal ist das ja lustig. Irgendwie. Aber wenn man das alles mal so aufsummiert… Aaaargh. Da bin ich dann einfach nur noch angefressen.

      :zombiekiller:

  3. Ich kann deine Frustration sehr gut nachvollziehen! Wenn jemand von all dem Internet-Background-Gedöns keine Ahnung hat, also von Webseiten-Gestaltung und Sozial Media, dann ist es natürlich schwer nachzuvollziehen, wie viel Arbeit dahinter steckt. Aber es als selbstverständlich zu betrachten und ohne Eigeninitiative immer nur zu fordern, ist natürlich nicht die feine englische Art! Lass dich nicht unterkriegen – und zieh notfalls rechtzeitig die Reißleine.
    Viele liebe Grüße von einem Internet-Junkie zum anderen. :-D

  4. Irgendwie klingt das, als hätte ich das geschrieben. ;)
    Aber mal nachgefragt: damit eine Sache gut wird, also so richtig gut, machst Du sie dann auch lieber selbst? Mir geht es manchmal / teiloft / unterhäufig so, wenn ich ehrlich bin. ;)
    Das Problem ist, dass man dann selten auf Mitstreiter zählen kann.
    Aber im Ernst: Motivation des eigenen Ich ist eine aussterbende Fähigkeit. In einer Gesellschaft, deren mediale Genüsse für mehr Oberflächlichkeit sorgen, findet man eben auch weniger Menschen, die sich engagieren. Oder zumindest das Engagement anderer Leute wertschätzt.
    Davon lassen wir uns aber nicht abhalten, okay?! :)

  5. Da schüttele ich Dir glatt die Flosse, Genoss(in) *handschüttelsmileyfehlt* Ich hatte/habe mich wieder bereit erklärt, unsere Seite für die Grünen zu machen; unseren Ortsverband (gibt es bei den Grünen nicht, egal). Inhalte machen wir ALLE, die Seite pflege ich. Wie läuft es? Richtig! Ich mache ALLES. Egal – ich gebe nicht auf und mache nun wieder weiter – einfach, weil ICH es will. Weil es sich für MICH lohnt, ICH mich engagieren möchte. Natürlich ehrenamtlich. Natürlich für Kritik, was besser sein könnte. Egal. ICH will es, weil es für MICH wichtig ist! Wenn es sich für DICH auch lohnt, es für DICH wichtig ist, mach weiter! Sonst lass sie ihren Scheiß selber machen. Es kommt nur auf DEINE Einstellung an. Dann regst DU Dich auch nicht auf; bestenfalls sie ;-)
    Liebe Grüße!

  6. Leider kenne ich deine Situation nur zu gut, auch ich habe schon in der Vergangenheit Projekte von anderen Leuten betreut und wurde dann Input mäßig ziemlich alleine gelassen. Leute die von etwas keine Ahnung haben, haben aber immer ne Meinung. Das ist wie bei der Fussball WM wo jeder Plötzlich Bundestrainer ist oder jetzt wo jeder Strahlungsexperte ist.

    Ich habe mich dann über kurz oder lang damals von den Projekten getrennt. Man ist da nicht der A*** für alle.
    Wenn sie was wollen, dann sollen sie es selber machen. Die Welt der CMS bietet so einfache Lösungen, die sogar jeder Vollhorst begreifen sollte.

  7. Erst einmal vielen Dank, eure Kommentare zeigen mir das, was ich natürlich längst geahnt/gewußt habe. So ist es eben einfach. Entweder, ich finde mich damit ab, oder nicht.

    Ach ja… einige sprachen das Thema „Dankbarkeit“ an. Hmm… mir geht es bei dieser Geschichte nicht um Dankbarkeit. Es ist mehr ein typischer Fall von „So kann ich nicht arbeiten.“
    Das ganze Projekt ist mittlerweile quasi mein „Baby“, klar mag ich das nicht einfach hinwerfen. Aber dieses „Baby“ soll wachsen und gedeihen. Dabei ist man (leider) auf die Hilfe von anderen angewiesen, mal mehr, mal weniger. Wenn diese Hilfe nicht kommt oder gar ins Gegenteil umschlägt, dann sehe ich mein „Baby“ in Gefahr. Und das macht mich wütend. Irgendwie. Glaube ich. Schwer zu sagen.
    Wie der Symm richtig sagte, jeder Vollhorst KÖNNTE, wenn er nur WOLLTE. Und da liegt der :rabbit_blush: im Pfeffer. Denn ich habe das Gefühl, daß viele nicht erkennen (wollen), welche Möglichkeiten sich auftun mit einer guten(!) Internetpräsenz.
    Und das ist es, was ich nun schon seit Jahren versuche zu erreichen. Mit nur geringem Erfolg.

    Wie auch immer. Es tat gut, mir den Frust mal von der Seele schreiben zu können und eure Meinungen dazu zu hören. Ich werde nun überlegen, wie ich mit der Sache in Zukunft umgehen werde…

    :eule:

  8. Ach Mandy, ich kann dir gar nicht sagen, wie gut ich dich verstehe. Mal abgesehen davon, dass drei Kinder schon ohne Zwischenfälle ein Ganztags-Job sind und die Arbeit am Computer fast immer zu einem üblen Zeitfresser mutiert, soll man auch noch Verständnis für stinkfaule Ignoranten aufbringen, die sich weigern, über ihren Tellerrand zu gucken.
    Ich habe mich früher für drei verschiedene Vereine engagiert und alle Seiten und Aktionen als meine Babys betrachtet – und mich dabei fast aufgerieben. Ich habe weniger betuchten Kunden verbilligte Leistungen angeboten, mich bei Existenzgründern um Förderungen bemüht – einfach nur, um all diesen Personen die Chance eines professionellen Erscheinungsbildes zu ermöglichen. Meine Erfahrungen waren ernüchternd: Kostenlose und vergünstigte Leistungen finden NULL Wertschätzung, werden sogar als minderwertig betrachtet. Die Personen, die am wenigsten zahlen, sind NIE mit der Leistung zufrieden. Und freiwilliger Arbeitseinsatz wird immer als „die macht das gerne“ verbucht.
    Was ich daraus gelernt habe: Ich verkaufe mich nicht mehr unter Wert und schreie nicht mehr als erste „Hier!“, wenn jemand „Freiwillige?“ ruft. Hilfe biete ich nur noch Menschen an, die mich konkret danach fragen, auch wenn es weh tut, jemanden scheitern zu sehen.
    Überleg dir mal, ob du das alles wirklich gerne tust oder wie ich früher einfach nur am Helfersyndrom leidest. Wenn dir das bekannt vorkommt, erinnere dich daran, dass du anderen nur helfen kannst, wenn es dir selbst gut geht – ein Projekt, das dich belastet, kannst du nicht positiv nutzen.
    Ich drücke dir die Daumen, dass sich alles zum Guten wendet!
    Liebe Grüße,
    Daniela

  9. Oh man da kann man doch nur noch den Kopf schütteln, es ist doch immer das gleiche, Leute ohne Ahnung schreien immer nur „Mach mal das, nein ich meine so, oh das sieht ja scheiße aus“ , mein Chef bringt mich auch immer zur Verzweiflung. :reallypissed:

    Fasse mal deinen Ärger zusammen und reiche es einfach mal in Offlineform weiter, fordere mehr Zeit von anderen ein, damit sie sich auch mal mit einigen Grundlagen befassen und dir nicht immer nur Rohmaterial in den ungünstigsten Formaten zu müllen, denn je nach Größe eines Solchen Vereins/Projektes wird es für einzelne Personen wirklich überschaubar, alle Bereiche zu abzudecken, auch wenn du * „NUR Hausfrau“ Zitat Magrat* bist, musst du dir nicht alles bieten lassen. :dazed:
    Halte dir den Ausstieg einfach offen, denn du musst dir einfach auch selber immer noch beantworten können, ob sich das für dich überhaupt noch lohnt, der massen viel Zeit und vor allem NERVEN zu investieren. :brokenheart:

  10. — Ach, solche Projekte bzw. Verpflichtungen sind furchtbar. Ich denke davon können einige ein Lied von singen, wenngleich ich Deinen Einsatz mehr als hoch empfinde! Hau doch mal auf den Tisch bzw. formuliere eine Ansage : „Wenn sich kein weitere mehr findet, dann muss ich leider in Absehbarer Zeit, den Dienst quittieren“ *g* :-?

    Lieben ich-drücke-Dir-die-Daumen-das-Du-das-Projekt-bald-los-wirst-Gruß
    Erdbeere
    Erdbeere schrieb letztens..Je schöner desto intelligenter!My Profile

  11. Auch euch lieben Dank, Daniela, aga und Erdbeere… das hat doch ziemlich gut getan, eure Worte zu lesen… Das hat mir schon ein ganzes Stück weitergeholfen…
    Auch das Telefonat mit Jana war sehr aufschlußreich für mich… Dir auch noch vielen Dank! teddy3:

    Ich werde berichten, wie die Sache aus- bzw. weitergeht. Je nachdem… ;)

    Liebe Grüße an euch alle, schlaft schön und habt einen schönen, frühlingshaften Sonntag morgen!

    Mandy aka Magrat :pitti:
    Magrat schrieb letztens..Bild des TagesMy Profile

Kommentare sind geschlossen.