Gehaßliebtes Facebook oder: Was man teilt.

Glückliches Volk der Gefilde!

Noch nicht zur Freiheit erwachet,

teilst du mit deiner Flur fröhlich das enge Gesetz.

 Friedrich von Schiller
(1759 – 1805)
Quelle: Der Spaziergang
Das dazu.

Als ich mich einst bei Facebook anmeldete, irgendwann im Jahre 2009, ahnte ich nicht, wie sehr es eines Tages meinen Alltag bestimmen, wieviel Zeit ich damit verbringen würde. Mittlerweile hab ich manchmal den Eindruck, daß nix mehr ginge ohne Facebook. Hier eine Nachricht, dort etwas mit der Gruppe absprechen, die Ausstellung organisieren, ein neues Foto, ein Video anschauen, alles Neue, Wichtige sofort mitbekommen, darauf reagieren, kommentieren, teilen, herumflaxen, trösten, helfen, stundenlangen Online-Support geben, bis man sich – wieder einmal – gemeinsam durch die neuesten Änderungen auf der Profilseite, auf der Fan-Page, in den diversen Privatsphäre- und Konto-Einstellungen gekämpft hat, mit Erfolg, versteht sich, denn irgendwie kriegt man es am Ende ja doch immer hin. Auch wenn zwischendurch geflucht und geschimpft und gezweifelt wird. An sich, an den anderen, an diesem verdammten Facebook.

Man hat das Gefühl, ganz dicht dran zu sein am Geschehen. Petitionen unterschreiben, diese mit anderen teilen, an virtuellen Protestmärschen für ein demokratisches Ägypten und gegen den Castor-Transport kann man ebenso teilnehmen wie an Veranstaltungen wie „Frühlingsanfang“ oder „Nicht-Valentinstag“. Schielende Opossums haben auf Facebook mehr Fans als vergammelte Äpfel und Sarrazin zusammen und wenn man Glück hat, kann man an einem Gewinnspiel seines Lieblings-Fotoprodukt-Herstellers nicht nur teilnehmen, sondern obendrein sogar etwas gewinnen.
Informationen, Bilder, Nachrichten, Links – „Gefällt mir!“ möchte man in die Welt hinausrufen. Oder aber es blockieren, als Spam markieren, löschen. Auch fragwürdige Dinge geschehen zuhauf. Da lohnt es sich, seine „Privatsphäre-Einstellungen“ auf „Nur Freunde“ zu setzen, denn wer weiß? Wie oft ist ein Freund meines Freundes mein Feind?
Da kommt im Laufe der Zeit einiges zusammen. Wer wissen möchte, was genau und wieviel, hat die Möglichkeit, sich die gesammelten Informationen einfach herunterzuladen. Das funktioniert folgendermaßen:

Ganz oben rechts in der Facebook-Menüleiste findet man den überaus wichtigen Punkt „Konto“, klickt man darauf, blättert ein Menü auf, und man gelangt zu den „Kontoeinstellungen“. Neben vielen anderen, teilweise sicherheits-relevanten, Einstellungen, für die man sich durchaus einmal ein wenig Zeit und Ruhe nehmen sollte, findet man gleich unter „Einstellungen“ – momentan an vorletzter Stelle – den für uns diesmal wichtigen Punkt „Lade deine Informationen herunter“ und dahinter den Link „mehr dazu“. Ein beherzter Klick darauf und es öffnet sich diese schöne Ansicht:

Lade deine Informationen herunter
Lade deine Informationen herunter


Wir werden darauf hingewiesen, daß die Datei sensible Informationen enthalten wird und werden zu entsprechenden Vorkehrungen angehalten. Immerhin – hier sind unsere Profildaten, alle privaten Nachrichten, die wir jemals geschrieben oder erhalten haben, unsere Links und alle Freunde, all unsere Fotos und der Inhalt unserer kompletten Pinnwand enthalten!
Sind wir uns all dieser Tatsachen bewußt und haben mutig auf „Herunterladen“ geklickt, passiert nicht gleich etwas. Diese umfangreiche Datei muß erst einmal zusammengebastelt werden. Wir erhalten daher den Hinweis „Dein Download wird derzeit erstellt. Du erhältst eine E-Mail, wenn die Daten zur Verfügung stehen.“
Es kann durchaus einige Stunden dauern, bis die entsprechende Mail mit dem Link zum Download bei uns eintrudelt. Diese enthält ebenfalls den Sicherheits-Hinweis:
Denke daran, dass diese Datei sensible Informationen wie deine Profildaten enthält. Daher solltest du ihn sicher aufbewahren und entsprechende Vorkehrungen beim Speichern, Versenden oder Hochladen zu anderen Diensten treffen.
Wir beherzigen das und laden die Datei nicht am Arbeitsplatz, nicht von öffentlichen Rechnern und vorallem nicht im Beisein der Schwiegermutter herunter, geschweige denn öffnen sie…… Kleiner Scherz. Meine Datei war übrigens ganze 12 MB groß…
Fühlen wir uns sicher, entpacken wir die zip-Datei. Sie enthält diverse html-Seiten und die Bild-Dateien und läßt sich – mit einem Klick auf die Datei „index.html“ bequem am Browser betrachten.

Wie schaut es bei euch aus? Seid ihr bei Facebook angemeldet, nutzt es aber gar nicht? Oder findet ihr das blöd und könnt rein gar nix anfangen damit? Seid ihr FB-SÜCHTIG?! Und was haltet ihr von dieser Möglichkeit, all seine Informationen, die man mit dem ein oder anderen teilt, herunterladen zu können? Habt ihr das vielleicht sogar schon einmal gemacht oder habt es jetzt vor? Dann würde mich brennend interessieren, wieviele MB bei euch im Laufe der Zeit bereits zusammengekommen sind… Erzählt doch mal! :pitti:



26 Antworten auf „Gehaßliebtes Facebook oder: Was man teilt.“

  1. Das du das Thema heute anschneidest, wo ich heute so auf Kriegsfuß mit FB stehe. Seit 2 Tagen beiße ich mir die Zähne aus, habe tausende von Einstellungen vorgenommen und bin tatsächlich keinen Schritt weiter. Und das nur, weil mich jemand gebeten hat, die Funktion in einen anderen Blog einzubauen, mich das interessiert hat und es erst einmal in meinem Blog testen wollte. Wenn ich die Lösung weiß, kann ich eine Doktorarbeit darüber schreiben.
    Aber ansonsten bin ich auch schon FB-süchtig. Ich hatte mich schon 2008 angemeldet und FB erst im Frühjahr letztens Jahres für mich entdeckt. In der Zeit davor habe ich FB nicht verstanden. Aber auch heute noch ist vieles tricki und völlig daneben. Schlimm sind auch die vielen Ausfälle, verschwundenen Kommentare und gelöschte Bilder, die sich einfach nicht löschen lassen.
    Ein heißes Eisen dieses Facebook, aber diese Panikmache über Datenmißbrauch kann ich nicht verstehen. FB sollte man genauso handhaben wie einen öffentlichen Blog, man weiß nie wer wirklich mit liest :-)

    1. Hihi…ja, war Zufall… ich hatte gestern erst diese Möglichkeit, seine Informationen herunterzuladen, entdeckt und bin seit Tagen/Wochen dabei, zu konfigurieren und FB-Neulingen mit ihrem Profil etc. zu helfen, daß ich heute erstmal darüber schreiben mußte. Wird wohl nicht der letzte FB-Artikel gewesen sein… ;)

      Die ganze Panikmache… darüber kann ich auch nur lachen. Wie du schreibst, man sollte IMMER – online UND offline – überlegen, was, wo und wem man was sagt, schreibt etc. .
      und welche Informationen man teilt. Das muß ich auch, wenn ich mich vor der Haustür mit einer Bekannten unterhalte… :D

      Ich habe FB anfangs auch nicht verstanden. Aber wenn man es einmal „kapiert“ hat, läßt es einen nicht mehr los und es erweist sich bsw. als nahezu ideal, um größere Dinge zu organisieren etc..
      Also.. machen wir ein Club der FB-Junkies auf, Jana, was meinste…:frog2:

      1. Ja gerne, der Club der lebenden Facebook Junkies –
        und dann laden wir alle ungefragt in unsere Gruppe ein *lach*:bernd:

        ich sag dir, wenn mein Problem gelöst ist, dann schreibe ich ein 3seitiges Tutorial, es ist jetzt schon 2 Seiten lang ohne Lösung…. ärger mich gerade über meinen Provider, der mir eben geschrieben hat:

        „die Überprüfung fremder PHP Scripte auf Programmierfehler fällt nicht in unseren Supportbereich. Wenn das Script schon bei einem manuellen Aufruf nicht funktioniert können wir leider nicht behilflich sein.“

        und das wo der nette Supportmann am Telefon vorher sagte, schicken sie es schriftlich, wir schauen mal nach, was in dem Script nicht stimmt. Und dann bekommt es ein anderer in die Hände und du bekommst diese Antwort… ich bin schon wieder auf 180… die haben doch die schlauen Leute, wenn nicht die wer dann?

      2. Booaah.. du bist ja ’ne ganz Harte… gleich mit Gruppen-Zwang zu drohen!!! :D (ist eine ziemliche Pest, diese Gruppen-Sache, ich stak auch schon in den merkwürdigsten, aber man kann sie ja einfach wieder verlassen..)

        Und so Support ist doch immer wieder schön, oder? Ich nutze ja (wieder) Wordbooker, da funktionierte das mit den Kommentaren zwischen FB und Blog auch mal, aber ich bekomme es nicht mehr hin.. ganz seltsam… hab heute mal wieder herumprobiert damit, nachdem es mir – dank deiner Test-Kommentare – wieder eingefallen war…

        Oh ja… laß uns ein FB-Junkie-Tutorial schreiben, das alle in den Wahnsinn treiben wird!!! (nach uns) :rotfl:

      3. Natürlich Gruppenzwang… was ich erleiden musste, sollen andere auch mal spüren… dann schreiben wir die ganze Nacht sinnfreie :bernd: Bernd das Brot Sprüche :bernd:, sodass die Gruppensträflinge am anderen Morgen sich durch hunderte von e-mails kämpfen müssen. ich sage dir, Rache ist süss und ich kenne schon ein paar Facebookfreunde, die ich zuerst in die Gruppe aufnehme *lach*

      1. Naja… Datenskandale… :enti: … das ist so eine Sache… da ist auch viel Panikmache seitens der Medien im Spiel…

        Und du hast natürlich Recht, lieber aga… es gibt auch noch Die-Welt-da-draußen, der sollte man sich nicht ganz verschließen… nur weil sie rund ist… ;)

        Aber hier kannst du ruhig ab und zu ein wenig herumhängen, ja? :pitti:

  2. Bin seit letztem Jahr April dabei, aber so richtig intensiv nutze ich es erst seit ca. 4 Monaten. Wie heißt es so schön, entdecke die Möglichkeiten, und derer gibt es bei FB sehr viele. Wenn man nicht nur privat dabei ist, sondern auch sein Geschäft oder Gewerbe in Szene setzen möchte, eröffnen sich viele Varianten, seine Ideen, Aktionen und dergleichen eine ganz bestimmten Zielgruppe zugänglich zu machen und die Wirkung noch entsprechend zu potenzieren.
    Ich dacht bis dato, es reicht, eine gute Homepage zu haben, um sich zu präsentieren. Die habe ich auch schon seit 2002, sie wird auch gut besucht, mittlerweile auch gut gepflegt und ich generiere sehr viel Umsatz damit. Seit vier Monaten habe ich mittlerweile auch einen Blog und arbeite sehr intensiv mit FB, man hat dadurch sehr engen Kontakt zu seinen Kunden, kann schnell und unkompliziert neue Ideen testen, bekommt sehr oft ein entsprechendes und hilfreiches Feedback. Es ist nicht mehr so anonym, wie bei der Website allein. Die Kunden können praktisch bei der Arbeit dabei sein, nehmen aktiv am Geschäftsleben teil. Ich finde, das ist ein sehr großer Vorteil, den man unbedingt nutzen sollte, da immer mehr Leute online gehen, sich über das Internet, Foren, Blogs und ähnliches informieren und dann gezielt ins Geschäft kommen.
    Privat muss man natürlich schon überlegen, was man von sich preisgibt, denn es kann jeder, wirklich jeder lesen !!!
    Aber ansonsten ist es ein wunderbares Instrument, um Freundschaften zu pflegen, alte Kumpel wiederzufinden, neue Kontakte zu knüpfen und das weltweit.
    Ich bin für mein Teil davon begeistert und auch manchmal ein bißchen süchtig danach, man sollte nur aufpassen, auch die Kontakte im realen Leben zu pflegen und zu knüpfen und sich nicht nur in die virtuelle Welt zu flüchten.

    1. Vielen Dank für deine ausführliche Antwort, Ronald… ich sehe das ganz genauso wie du. Ich staune oft, daß das viele noch immer nicht erkannt haben… und denke auch, daß man so – natürlich besonders im geschäftlichen Bereich – unheimlich viele Möglichkeiten verschenkt. :bernd:

      Ich finde es jedenfalls toll, mal eben zu lesen, was gerade im Fotostudio FSK so los ist, welche Aktionen ihr plant oder ein paar Bilder vom letzten Fototermin zu sehen..

      Kontakte im realen Leben.. ja… und nein… für mich IST Facebook durchaus das reale Leben, denn hierüber habe ich – neben meinem Blog und Photoblog – mittlerweile die meisten Kontakte…. und die sind natürlich durchaus real, es ist ja keine Scheinwelt..dieses Problem sehe ich eher bei den „Gamern“… sondern die „echte“, mit echten Menschen, echten menschlichen Problemen und Gefühlen und Geschichten… mit denen ich – aus Gründen – auf diese Weise meist besser umgehen kann als „von Angesicht zu Angesicht“.

      Aber du hast natürlich Recht, man sollte ab und zu auch mal den Rechner ausschalten und aus dem Haus gehen… zum Beispiel.. zwei Straßen weiter… jaja, ich weiß, ich habe es noch immer nicht geschafft, bei euch vorbeizukommen…hoffentlich wartet mein kleiner Gewinn vom Fotowettbeweb noch auf mich…! teddy3:

      Liebe Grüße…

  3. Soso, kaum ist Mann mal ein paar Monate weg, schon wird hier Schiller zitiert! So geht das aber nicht! Und noch ein Ausrufezeichen! Ab jetzt ist aber wieder mehr Goethe …

    Herzliche Grüße,
    Ralph

    1. Na…hey… das nenne ich mal eine Überraschung!!! Freut mich wie verrückt… und ja, dieser Blog braucht mehr Goethe! Also hoffe ich sehr, daß du von nun an wieder öfter hier sein wirst… Ich freu mich drauf… :frog2:

      Liebe Grüße..

  4. Hab das heute auch mal gemacht. Schon irgendwie komisch den ganzen Alten kram, gerade was Pinnwand angeht mal wieder zu sehen und zu lesen. Hab festgestellt das ich mittlerweile schon 2,5 Jahre bei FB bin, kommt mir noch gar nicht so lange vor. Auf jeden Fall interessant…Das web vergisst nie :)

    1. Hihi..genau.. wenn schon nicht wir, doch wenigstens unsere Daten sind unsterblich! Ich wußte auch nicht mehr, daß ich mich schon 2009 dort angemeldet hatte… damals nur ganz sporadisch mal reingeschaut… kein Vergleich zu heute. Und ja, erstaunlich, diesen ganzen alten Kram wieder zu lesen… wieviel MB waren es denn bei dir?

      :frog:

      1. Bei mir waren es nur schnöde 2,7 Megybyte. Was aber daran liegen mag das ich kaum private Bilder hochlade. Dafür war meine Pinnwand sehr lange.

      2. Ja stimmt, ich habe eine Menge Bilder, hab grad mal geguckt, das sind so um die 10 MB, dann kommt das ja prima hin… :D

        Mein Mann ist ja auch bei FB angemeldet, nutzt das aber quasi kaum, aber ich hatte ihn gebeten, auch mal die Daten runterzuladen, zu Testzwecken, das waren keine 200 KB… :frog2:

  5. FB nur beiläufig, auch um mit lieben aber leider verstreut lebenden Menschen aus der ehemaligen Arbeit in Kontakt zu bleiben. Wenn überhaupt, genügen mir 5 Minuten. Den ganzen Tag dort herum zu hängen und sinnfreie Spielchen zu spielen? So wertlos kann mir meinen Zeit nicht sein. ;)

    1. Och Ruediger… hier spielt doch keiner! :frog2:

      Nee… im Ernst… die Spiele nerven natürlich und werden eigentlich alle sofort blockiert bzw. als Spam markiert.
      Den eigentlichen Sinn von Facebook sehe ich einmal in der Möglichkeit, Kontakt zu ehemaligen Mitschülerin, Bekannten, Freunden, Verwandten oder Arbeitskollegen herstellen zu können, auf dem Laufenden zu bleiben, was aktuelle Informationen zu bestimmten Produkten angehen, die mich auch tatsächlich interessieren, und es hat sich herausgestellt, daß FB eine (fast) ideale Plattform ist, um größere Events zu organisieren. Da fällt mir momentan ehrlich gesagt keine echte Alternative zu Facebook ein. Außerdem ist es genial, wenn man eigene Produkte oder was auch immer dort zeigen und bekannt machen will. Nicht gerade als Spam auf der eigenen Pinnwand, aber die sog. Fan-Pages eignen sich dafür prima.
      Um all das nutzen zu können, muß man allerdings schon, wenn auch nicht den ganzen Tag, so doch einige Zeit damit verbringen, aber das ist ja mit allen Dingen so…

      Liebe Grüße…

  6. Dieses Gesichtsbuch…
    Ich habe mich ja lange geweigert, überhaupt mitzumachen. Jetzt musste ich mich aber beruflich über das Thema informieren. Das klappt bei mir immer am besten, bei praktischer Nutzung. Also habe ich dort mal einen Account für meinen Blog eingerichtet. Mittlerweile ist es mir noch rätselhafter, warum Facebook so einen Erfolg hat. Denn ich finde die Seite total kompliziert zu bedienen.
    Zum Datenschutz. Dafür ist doch jeder selbstverständlich. Wenn ich sehe, wie viele persönliche Informationen auf privaten Blogs gepostet werden, ist das genau so problematisch.
    Gruß
    Fulano

  7. Danke für deine Antwort, Fulano… Dazu kann ich nur sagen…ja..und.. ja. ;)

    Ich fand es am Anfang richtiggehend blöd, dieses FB. Konnte damit nix anfangen. Hab es dann längere Zeit auch nicht mehr beachtet (Ha! Das hatte es nun davon!) und erst, als ich mir nochmal einen Ruck gab und mir dann eine dieser Fan-Pages einrichtete, beschäftigte ich mich noch einmal näher damit und irgendwann machte es KLICK.

    Was allerdings die ganze API-Geschichte angeht… das ist nichts für schwache Nerven. Wer versucht, seine eigene FB-Anwendung zu basteln und in Webseiten/Blogs zu integrieren, der sollte einige Semester FB studiert haben. Da steigt glaub ich keiner so ohne weiteres durch. Muß man glücklicherweise ja meistens auch gar nicht.

    Und Thema Datenschutz: Genauso ist es. Wenn ich der Meinung bin, peinliche Bilder, politisch inkorrekte Meinungen oder Chef-Verunglimpfungen öffentlich posten zu müssen, dann muß ich auch mit den etwaigen Konsequenzen leben. Was all die anderen Dinge angeht… es gibt eine Impressumspflicht, unter die fast jede Webseite fällt, und da gehören zum Beispiel Adresse und Kontaktdaten rein, und dann ist das aber sowas von öffentlich, da brauche ich nicht Facebook als Krake ausschicken. Und meine IP… ach du liebe Zeit, die kann jeder zu jeder Zeit herausfinden, es sei denn, ich bemühe mich gezielt um „anonymes Surfen“.

    Was ich allerdings nicht bin, jedenfalls nicht so richtig… ich bin kein „Twitterer“. Aber… das ist ja schon wieder ein ganz anderes Thema… ;)

    Liebe Grüße… :pitti:

  8. Nach dieser Info von Dir warte ich schon auf das „nächste große Ding“ von Facebook:

    Klicke hier, um Dein Leben herunterzuladen. Wenn Du es vorher editieren möchtest, drücke ‚A‘.;)

    Mich hat Facebook auf jeden Fall gefangen, und dadurch lasse ich sogar mein früheres Lieblingshobby „Twitter“ ein wenig links liegen. Man lernt, wie Du weiter oben schon geschrieben hast, wirklich echte Menschen kennen (bei Twitter natürlich auch) und schätzen. Es ist eine Beschleunigung und Vereinfachung der zwischenmenschlichen Kommunikation und daher durchaus zeitgemäß.

    1. Hehe.. ja… wundern würde es mich nicht… :D

      Ich mag ja Twitter auch… irgendwie… aber da ich mehr so der visuelle Typ bin, kommt mir Facebook da sehr entgegen. Die Möglichkeit, nicht nur Links zu posten, sondern Bilder, Videos etc. sofort an Ort und Stelle ansehen zu können… das finde ich gut. Überhaupt mag ich die Struktur dort sehr.. hihi..auch wenn mich für diesen Satz der ein oder andere vermutlich am liebsten lynchen würde… :zombiekiller:

      Jedenfalls möchte ich Facebook und die Kontakte, die dadurch entstanden sind, nicht mehr missen…

      :frog2:

Kommentare sind geschlossen.