Tapetenkleister-Farb-Gekleckse

Am Wochenende stürmte es draußen ordentlich, so sehr, daß wir es für eine gute Idee hielten, lieber drin zu bleiben. Allerdings hat man in diesem Fall ja den Sturm drinnen, verursacht durch die Rüben. Dem galt es nun entgegenzuwirken. Da ich ja vor einiger Zeit wieder angefangen habe, ein wenig zu malen und zu zeichnen, und das meistens auch den Kindern Spaß macht, holten wir kurzerhand die Fingerfarben raus, deckten den Eßtisch mit einem großen Stück Packpapier ab und … rührten etwas Tapetenkleister an.

Aquarellpapier...
Aquarellpapier...

Nicht viel, vielleicht 2-3 EL Tapetenkleister-Pulver auf knapp 2 Liter, mehr war nicht übrig, das reichte aber locker.

Dann bekam jeder, meinen lieben Mann und mich eingeschlossen, ein großes Blatt Aquarellpapier, richtig dickes, 230g/m², damit es nicht „durchsaftet“. Dicke Pinsel und kleine Tapezier-Rollen wurden verteilt, und dann konnte es losgehen.

Jeder bestrich sein Blatt dick mit Kleister, das ging mit den Händen prima, und dann fehlte nur noch ein beherzter Griff in die Farbtöpfchen… dieser Anblick wäre sicher ein Fest für jeden Ergotherapeuten gewesen… ;)

Große Flächen
Große Flächen

Interessant war dabei zu sehen, wie unterschiedlich jeder an sein Werk herangeht.

Während mein Mann und unser Mittlerer ganz gezielt Bäume, Teiche und Enten malen, bevorzugt es unser Jüngster, große Flächen sehr großzügig zu bemalen. Dabei entstehen oft tolle Farbverläufe und Muster, einige davon habe ich sogar schon einmal gescannt und als Texturen für meine eigenen Bilder genommen…

Ich selbst gehe dabei meist ziemlich planlos vor und genieße erstmal nur das Farbfühlgeglibber unter meinen Händen, wenn ich damit über das Papier streiche.

Die Idee, den Tapetenkleister zum Malen zu nehmen, hatte ich schon länger, aber auf dieser tollen Webseite fand ich auch noch viele andere tolle Anregungen: malen-mit-kleister.

Irgendwann hatte sich die jüngste Rübe beide Hände einschließlich der Unterarme komplett mit schwarzer Farbe angemalt, die abwaschbaren Küchenstühle wiesen nicht nur Finger- sondern Handabdrücke auf und auch an unserer frischgemalerten, weißen Rauhfaser zeigte sich ein kleiner, aber nicht sehr feiner, dunkelblauer Fleck, der sich aber zum Glück – bis auf einen zarten, hellblauen Schimmer – vollkommen rückstandsfrei entfernen ließ.

Gut, daß unser zweites Bad noch immer nicht so ganz fertig ist, denn so konnten wir es reinen Gewissens als Trockenplatz für die großformatigen, patschnassen, farbschweren Bilder nutzen.

Spaß hat’s gemacht. Und schreit nach Wiederholung. Aber erst müssen wir neue Fingerfarbe bestellen, denn bei dieser Aktion ist ganz schön was über die sprichwörtliche Bühne gegangen…  :)

Modern Artwork
Modern Artwork

Habt ihr das auch schon mal versucht? Malen mit Kleister? Oder habt ihr noch andere tolle Ideen, was man zum Malen so nehmen kann? Für neue Ideen bin ich immer dankbar, denn das nächste stürmische / verregnete Wochenende kommt bestimmt… teddy3:

10 Antworten auf „Tapetenkleister-Farb-Gekleckse“

  1. Hach herrlich. Ich kann’s förmlich unter den Fingern knatschen fühlen. :D

    Kennst du Rußmalerei? Das hab ich früher gerne bei der Jugendarbeit mit den Kids gemacht, weil sie da echt Spaß dran hatten. Ist allerdings etwas feinmotorischer angelegt. Man braucht kleine Fließen, am besten sowas, wie’s in der Küche verwendet wird. Wir hatten mehrere Kartons davon in weiss, wobei ich denke, dass die Farbe egal ist, sofern sie hell ist und nicht zu wüst gemustert. Die werden schräg über ’ne Kerze gehalten, so dass die Oberseite vom Ruß geschwärzt wird und da kann man dann mit Zahnstochern, kleinen Bürsten, Fingerabdrücken oder was auch immer, Muster reinkratzen. Mit Klarlack (Sprühlack) fixieren oder wenn’s einem nicht gefällt, direkt wieder neu einrußen und nochmal anfangen.

    Braucht auch nur echt wenig Platz. Aber macht natürlich ordentlich Sauerei, wenn man die Schlingel mit den Rußfingern nicht im Blick hat. :koala:

    Wir haben das ja immer in Dorfgemeinschaftshäusern oder im Zeltlager gemacht, da ist man entspannter als im eigenen Wohnzimmer. :rabbit_laugh:

    1. Rußmalerei…also DAS klingt gut…!!! Ich glaube, darüber hab ich schon mal gelesen… vor hundert Jahren (circa)… aber das wäre mir jetzt so schnell nicht eingefallen, danke für den Tip, Katja… *freu*

      Na, wenn unser Mittlerer hört, daß man dabei quasi kokeln kann… er liebt Kerzen, besonders jetzt, wo er sie seit ein paar Monaten selbst anzünden kann / darf.. und man dann prima mit dem heißen Wachs spielen kann… :D (Gerade vorhin hat mein Mann mit den beiden Jungs zwei giftgrüne Kerzen gegossen…)

      Also das kommt mit auf die Liste. Fliesen…ja, das sieht bestimmt toll aus…. Ich denke, damit warten wir noch ein bisschen und rußmalen dann auf dem Balkon… hihi… ich weiß nämlich nicht, ob man Rußflecken so ohne weiteres wieder von der Rauhfaser abkriegt… :stop:

      Und wenn es dann soweit ist, werde ich berichten. :pitti:

      1. Ansonsten für drinnen fällt mir spontan noch ein (kennste bestimmt eh alles, aber manchmal ist ja ein Stubs, der einen wieder auf was bringt doch ganz gut):

        * Wasserfarben ordentlich verdünnt auf Papier und mit Strohhalm auf dem Papier rumgepustet. (Keine Ahnung wie das heisst. :wal: )

        * Schablonen basteln und mit Wasserfarben und ollen Zahnbürsten rumklecksen – entweder indem man mit dem Finger drüber streicht, wenn die Farbe an der Bürste ist oder besser indem man über ein flaches Sieb streicht. Das macht aber zugegebenermaßen gerade weil’s so ein Farbgekleckse ist und weil man so toll auf die Nase des kleinen Bruders zielen kann, erst so richtig Laune. Ist also eigentlich auch eher was für draussen.

        * Kartoffelstempeln (vorzugsweise natürlich um olle Textilien zu bedrucken und falls ihr viele olle weisse Textilien habt – Eimerbatik. Das liebt ja nun wirklich jeder!)

        * zwar nicht primär zum Malen, aber Salzteig herstellen und formen und backen und hinterher bemalen macht auch Laune (ehrlich, das hat auch mit dem bösen B*ck*n nix zu tun!) Ich mochte das der Haptik wegen immer sehr gerne.

        * und wenn ihr sehr auf Kleistergeknatsche steht, kann man damit auch sehr gut Collagen erstellen, indem man vorher Zeitschriften (oder was auch immer) in kleine Schnipsel reisst (am besten natürlich farblich sortiert) und dann statt zu malen die Farbschnipselchen zu ’nem Bild zusammenfügt. Geht auch mit Kügelchen aus Krepppapier, das wird farblich klarer. Aber ich fand das mit den Zeitschriftenschnipseln immer interessanter.

        Soooo, mehr verregnete Wochenenden wollen wir dieses Jahr aber auf keinen Fall mehr haben! :koala:

      2. Oh… so viele tolle Ideen…stimmt, vieles davon kennt man eigentlich oder hat es sogar selbst schon gemacht … damals….. aber das mit dem Farbe-durch-ein-Sieb-bürsten hab ich zum Beispiel noch NIE gemacht, obwohl ich das immer ganz toll fand! (Ich glaub, meine Mutter hatte da Angst um die gute Stube :D ).

        Naja, das ist sicher wirklich eher was für draußen.. aber das muß ich unbedingt mal ausprobieren… endlich!

        Das mit dem Farbe-pusten wäre gleich noch eine tolles Training für die Mundmotorik und daher auf jeden Fall etwas für unseren Jüngsten.

        Und Salzteig ist auch toll… naja, der muß natürlich auch glutenfrei sein, weil man sich sonst den Herd verseucht… aber das macht ja nix. Ach ja und Collagen aus Zeitungs- und Krepppapier (ui, toll, soviele „ppp“ ) machen sich sicher auch gut…

        Hach, soviele tolle Tipppppps, liebe Katja, dankeschön, und hoffentlich regnet es bald wieder!!! ;)

        Jedenfalls kommen die alle auf die Liste und werden so nach und nach ausprobiert. Ich werde berichten… :pitti:
        Magrat schrieb letztens..Diethers Nachfolger Oder- C-3PO war gesternMy Profile

      3. Oh ja, erzähl doch bitte von weiteren Bastelabenteuern, wenn ihr welche übersteht. :)
        Beim Ideensammeln fiel mir dann wieder mal ein, weswegen ich u.a. so gerne Jugendarbeit gemacht habe. Hach. Alles so lange her. :pitti:

      4. Klar, mache ich… Als Nächstes kommt der große Karton voll Verpackungsmaterial dran..diese komischen kompostierbaren Wurst-Dinger… mal sehen…basteln, malen… zusammenkleben lassen sie sich auch prima, wenn man sie naß macht… Das wird ’ne schöne :pig: :pig2: rei geben!!!

        Ja, glaube ich gern, daß du mit der Jugendarbeit viel Spaß hattest…. war das während der Ausbildung noch oder später in deinem Job? *neugierig-frag*

        teddy2:

      5. Das hatte mit meinem Job gar nichts zu tun, war ehrenamtliche Arbeit.

        Äh, beim nochmaligen Durchlesen festgestellt, dass der Satz deine Frage ja eigentlich schon umfassend beantwortet hätte. Ich lass den Katja-kann-sich-wieder-mal-nicht-kurzfassen-und-erzählt-ausschweifend-Rest trotzdem mal stehen. :blush:

        Ich bin mit 16 damals durch eine Freundin da ‚reingeschlittert‘ und hab zuerst beim Spielmobil (genannt Spielratz) mitgemacht. Ich hab ja in sehr ländlicher Gegend gewohnt und da gab es keine (oder kaum) Angebote für die Kids. Wir sind einmal im Monat in eine der Landkreisgemeinden (immer wechselnd natürlich) gefahren, haben die Kinder (6-12 jährige, die Jüngeren hatten ja im Kindergarten viele Möglichkeiten sich auszutoben) der zugehörigen Ortsteile mit unserem ollen Bus abgeholt und dann einen Nachmittag lang mit denen gespielt oder gebastelt. Je nach Jahreszeit ging das eben von so harmlosen Dingen wie Zeitungspapiermodenschauen bis zu richtig großen Schnitzeljagden draussen mit anschließendem Lagerfeuer mit Stockbrot. Hachz *glühende Wangen beim Erzählen bekomm*

  2. Oh oh, da wird mir ja beim Lesen schon mulmig – Kleister und Fingerfarbe IM Haus, das habe ich noch nicht gewagt!
    Da muss ich wohl noch ein paar Jahre warten, bis der Kleine das Zeug nicht mehr isst :sick: und die großen meine Einrichtung verschonen, während ich den Kleinen von der Wandmalerei abhalte…
    Meine große :ruebe: und ihre Freundin fanden es übrigens letzten Sommer irre lustig, sich komplett mit Schminkfarben zu bemalen – die Gartenliegen sind immer noch bunt. Irgendwie hat sich das Zeug wohl mit dem Plastik verbunden.
    Was solls – läuft unter Kollateralschaden. :soldier:

    1. Ja, wir sind da mittlerweile ziemlich abgebrü…äh…mutig. ;) Nee, also so ganz klein dürfen die Rüben da nicht mehr sein, das stimmt schon. Aber der Kleinste wird bald 5 und da geht das schon. Allerdings haben wir im Eß- und Malbereich auch nur (häßliches) Linoleum, da kommt es nicht mehr so drauf an und das meiste läßt sich eh wegwischen.

      Ich freue mich aber auch schon, wenn es draußen wieder warm genug ist und wir auf den Balkon raus können für solche Aktionen. Der ist schön groß und dieses Jahr werden wir dort auch Platz genug haben für sowas, weil wir keinen Sandkasten mehr aufstellen.

      Schminkfarben..ja, sowas ist toll… wir hatten vor Jahren mal ein paar kleine Mädels zum Kindergeburtstag hier, die haben so damit herumgesau…gespielt, daß wir die Flecken heute noch haben. DIE haben sich nämlich auch sofort mit dem Linoleum verbunden… :D

      Und ja, Kollateralschaden, hihi… das trifft es! :frog2:
      Magrat schrieb letztens..Diethers Nachfolger Oder- C-3PO war gesternMy Profile

Kommentare sind geschlossen.