Scharf war gestern – Plastiklinsenbilder aus Nordhausen

Wie bereits angekündigt, möchte ich euch heute einige der letzten Plastiklinsenbilder zeigen, die während zweier kurzer Ausflüge entstanden sind.

Für diese Fotos schraubte ich die Lomography Diana+ 110mm Soft Telephoto Lens mittels Adapter auf meine Canon EOS 1000D. Aus den 110mm wird – dank Crop-Faktor – eine Brennweite von über 300mm, was schon recht beachtlich ist.

Telephoto Lens an Canon DSLR
Telephoto Lens an Canon DSLR

Rechts seht ihr zwei Fotos zum Vergleich, die ich vom selben Standort aus aufgenommen habe, das obere zeigt die alte Kaffeerösterei in der Ferne, es entstand mit meiner 28mm Festbrennweite von Canon, danach wechselte ich auf die Plastiklinse und das untere Bild entstand.

Brennweiten-Vergleich

Für Lomographen die etwas näher hinschauen bietet die 110mm Soft Telefokus Linse die Möglichkeit, Bilder mit wunderschön diffusem Hintergrund, von dem sich ein perfekt fokussiertes Motiv abhebt, einzufangen. Dank längerer Brennweite ergibt sich ein kleinerer Schärfentiefebereich; weiche, verschwommene, vignettierte Bilder die man nur als „perfekte Imperfektion“ bezeichnen kann sind das Ergebnis.

[Quelle: http://microsites.lomography.de/diana/products/lenses ]

„Perfekte Imperfektion“ ist nicht untertrieben… das kann man nur noch toppen, wenn man – wie es mir bei den ersten drei Bildern hier passiert ist – vergißt, die Entfernungseinstellung korrekt zu wählen. Darüber verfügt sie nämlich, die Linse, und auch, wenn man es kaum glauben kann, es macht tatsächlichen einen gewaltigen Unterschied. Diese Einstellungen sind möglich:

  • 2 m (1m bei vollem Sonnenlicht)
  • 4 m
  • 5 m bis Unendlich

Mit der richtigen Einstellung aber bekommt man einzigartige Bilder, die von mystisch bis verträumt reichen und sowohl Landschaftsaufnahmen als auch Portraits gelingen so.

Alle Bilder direkt in der Galerie betrachten…

Weitere Informationen:

Lomography Diana+ 110mm Soft Telephoto bei Amazon

Die Linse direkt bei Lomography

Die Lomography-Microsite zur Linse

12 Antworten auf „Scharf war gestern – Plastiklinsenbilder aus Nordhausen“

  1. Das ist schon erstaunlich! Ich bewege mich gerade in den diversen Foren und Kommentaren zu dutzenden Fotografiermaschinen, um eine bezahlbare mit guter Schärfe etc. zu finden – und Du stülpst quasi eine leere PET-Flasche über Deine DSLR. Das soll mal einer verstehen. ;)

    Tut man aber, wenn man die Bilder sieht. Analog zerbrochenes Licht bekommt man eben auf digitalem Wege nur ansatzweise so hin wie mit dieser Linse. Ist schon beeindruckend! Aber ich werde es trotzdem erstmal mit „scharfen“ Bildern probieren. So für den Anfang …

    1. Hihi… ich bin hier grad am Herum-Kichern… :giggle:

      Ich mag natürlich auch gerne Bilder, die so scharf sind, daß sie einem beim Betrachten das Wasser in die Augen treiben. :enti:

      Leider bin ich mittlerweile an einem Punkt angelangt, wo mir die Resultate, die meine „Einsteiger-DSLR“ so liefert, oft nicht mehr genügen. Denn was nützen die tollsten Objektive, wenn die Kamera/der Sensor an seine Grenzen stößt…. Das sind dann die Momente, wo ich gerne solche Plastik-Bilder schieße. Einfach als Ausgleich. Da brauche ich nicht mehr mühselig winzige Farbränder entfernen, denn hier besteht das Foto quasi aus nix anderem… :D
      Und natürlich mag ich einfach dieses Weiche, Verträumte an den Bildern…

      Du bist also (noch) auf der Suche nach einer Kamera? Wird es die werden, über die du schon berichtet hattest? :pitti:
      Magrat schrieb letztens..Magrat’s AnspieltippppppMy Profile

  2. Ja, sie kristallisiert sich mehr und mehr heraus. Es gibt zwar ähnliche, die hier und da besser bewertet werden, aber da passt das mit dem Video nicht so. Und das ist mir schon wichtig! Ich hätte ja gern ein Teil, das beide Disziplinen recht gut beherrscht. Und sie kann RAW!

    Gut, ich könnte natürlich noch ein paar Jahre sparen und mich dann mit einer richtig teuren Profi-DSLR beglücken, mit der man auch „Dr. House“ drehen kann. Aber … es soll ja doch ein Hobby sein. ;)

    1. Ich bin ja nicht so der Filme-Macher… die Kamera, die ich mir nun ausgeguckt habe (eigentlich zwei, aber die eine ist unerschwinglich und die andere … schweineteuer ;) ) kann ja auch Filmen… dabei bräuchte ich das gar nicht unbedingt… aber bis ich mir die mal hole, muß ich noch ein paar Sparschweine schlachten… mästen…füttern…na, sowas eben.

      Bin jedenfalls gespannt auf deine ersten Bilder, gibt doch bestimmt auch einen Blogbeitrag dazu, ja?

      :pitti:

      1. Diese Kollegen von Amazon und Redcoon sind im Übrigen so richtig fies: wenn die mal gemerkt haben, dass man sich für solche Kameras interessiert, dann legen sie einem so viele Alternativen ans Herz wie sie nur können. Dann sitzt man noch ratloser davor.

        Meine neueste Idee: Nikon D3100 Gehäuse und Tamron 18-270mm VC. Damit werde ich wahrscheinlich hoffnungslos überfordert sein. ;)
        Aber vielleicht habe ich ja noch eine andere Idee …

      2. Besonders fies finde ich übrigens, daß man – hat man einmal irgendwo nach seiner Lieblings-Kamera/Traum-Objektiv/Wunsch-Handy geschaut – plötzlich auf allen Webseiten, die AdSense verwenden, genau diese ständig vor Augen hat… hach.. Teufelszeug, das! :D

        Deine neueste Idee… finde ich prima.. besitze zwar als überzeugter Canon-User keinerlei Nikon-Produkte, aber das eigentlich nur aus reiner Gewohnheit, die sind schon klasse… Und das Tamron… steht schon lange auf meiner Liste, da kann ich nur sagen… KAUFEN!!! :frog2:
        Magrat schrieb letztens..Nix geschafft heute…My Profile

      3. Siehst Du, das meine ich … man kommt von einer € 450,- Bridge doch ganz schnell zu knapp € 900,- … ;)

        Aus fototechnischer Sicht macht das Nikon/Tamron-Duo sicher mehr Sinn. Aber es kostet halt ein klein wenig mehr. :Naja, ein wenig Zeit habe ich ja noch mit dem Überlegen, und wenn, dann kann man ja auch mal testen, bevor man sich entscheidet. Das ist das Gute bei Amazon. :)

      4. Das Problem ist ja auch, daß man sich dann vielleicht ärgert, nicht doch gleich das bessere/teurere Modell geholt zu haben… *grübel*

        Naja, ich spare ja auch kräftig, weil ich mir irgendwann eine Canon EOS 7D holen will, mit dem Super-Weitwinkel von Tokina…. hach… aber das kostet dann gleich richtig viel, da ist man locker mit 1.800 € dabei… *miep* Bis ich mir diese Kombi holen kann, wird wohl noch viel Wasser die Salza runterfließen… :D

        Ich laß mich jetzt erstmal überraschen, wozu du dich letztlich entschließen wirst… und ja, bei Amazon ist das wirklich unkompliziert, da geht man kein Risiko ein…

        Liebe Grüße…
        Magrat schrieb letztens..Der Blogger und das liebe Geld – ebuzzing macht’s möglich…My Profile

  3. Ohne irgendwas davon zu verstehen, was da fachlich passiert, mag ich jene Bilder sehr gerne, die eine unterschiedliche ‚Tiefe‘ haben. Wobei ich nicht weiss, ob das überhaupt der passende Begriff ist. Also jene, die einen scharfen Ausschnitt von einem näher liegenden Motivteil haben und bei denen der Hintergrund mit zunehmendem Abstand weiter verschwimmt.
    Mein Favorit ist da des Kontrastes wegen ‚Quo vadis‘. Herrlich. :) Oder auch ‚Drei Streif II‘ mit dem Zaun im Vordergrund. :wal:

    Die ganz weichen Aufnahmen ohne den scharfen Akzent finde ich persönlich recht anstrengend für’s Auge, weil das auf nichts fokussieren kann und dauernd versucht, scharf zu stellen. :enti:

    1. Oh…schön… ich freu mich, daß dir auch diese Fotos gefallen…hihi, ja, manche davon treiben einem das Wasser ins Auge, besonders die, wo ich vergessen hab, die Linse auf die richtige Entfernung einzustellen… :blush:

      Und ja…“Tiefe“… das paßt schon.. das mit dem Zaun im Vordergrund war auch so ein „Unfallbild“, glücklicherweise war eben der Zaun in genau der richtigen Entfernung, um scharf abgebildet zu werden… wobei „scharf“ hier natürlich relativ ist… *hüstel* … aber was heißt das schon… ist ja alles relativ… sagt Albert.

      Liebe Grüße… :pitti:

      [Memo an mich: Wir brauchen noch einen Albert E.-Smiley!]
      [Memo an mich: ES SCHLEIFT HIER TOTAL MIT DEN SMILEYS!!!]
      Magrat schrieb letztens..Sehen oder nicht sehen…My Profile

      1. Ich weiss gar nicht, ob ich dir das schonmal erzählt hatte, dass ich an der Uni ein Fotoseminar belegt hatte, wo wir entwickeln und natürlich auch belichten und den ganzen Schmu lernten?

        Da haben wir viel rumexperimentiert, Entwickler nur auf einige Bildbereiche aufgetragen oder mit der Pipette getupft, Bildteile abgedeckt, Mehrfachbelichtungen und viele Dinge mehr, die uns in den Sinn kamen. Bei den Lomofotos muss ich immer an jene Bilder denken, bei denen ich eine Glasscheibe über’m Fotopapier liegen hatte, die ich dünn mit Creme eingeschmiert hatte. Das ergab auch so eine ganz weiche Unschärfe (und wenn man wollte konnte man die auch mustern).

        Du musst dir unbedingt ein Labor einrichten! Du würdest es lieben. :koala:

        Höhö. Scha(r)f: :sheep:

        Lieben Gruß zurück! Hab ein schönes Wochenende. :hippo:

      2. Ja, stimmt, das hattest du schon mal erzählt, das mit dem Fotoseminar… ja, das klingt, als wär das was für mich gewesen…:D

        Naja, ich warte ja immer noch auf mein Film-Entwicklungs-Starterset… wo bleibt das eigentlich? Für ein ganzes Labor / Dunkelkammer reicht ja leider der Platz nicht… aber ich werde mir schon was einfallen lassen…muhahaha!!!

        :enti:
        Magrat schrieb letztens..Nix geschafft heute…My Profile

Kommentare sind geschlossen.