Donnerstag und dergleichen

Da ich wieder einmal dem Bildbearbeitungswahn verfallen bin, komme ich momentan kaum zu etwas anderem. Dazu kamen diverse Termine, nicht so viele, aber genug, um mich nervös zu machen. Na gut, ich bin ehrlich, da reicht schon ein Termin. Dabei hab ich davor nicht mal Angst, es ist einfach dieser Gedanke, daß ich „da hin muß“, der mich lähmt. Fürchterlich. So brachte mir zum Beispiel gestern mein lieber Mann meinen fertig entwickelten Rollfilm mit, und statt mich gleich dran zu machen und ihn zu scannen (den Film, nicht meinen Mann), schiebe ich es auf. „Morgen, wenn ich die Termine und vorallem den Termin geschafft habe, dann … dann scanne ich ihn… “ Als Belohnung, quasi.

Und was waren das nun für schreckliche Termine? – werdet ihr fragen. Also… heute früh stand ein Besuch beim Augenarzt auf dem Programm. Für unseren Jüngsten. Er hat ja nun seit einigen Wochen (oder sind es schon Monate?) eine Brille und nun war Kontrolltermin. Mein Mann war mit ihm dort. Mit der Brille sieht der König wie ein Luchs. Allerdings wollte er einen Test nicht mitmachen, weil er die Arzthelferin (Schwester, Sprechstundenhilfe,whatever) nicht mochte. Nun ja. „Nur den Doktor…“ – das ist ja schon was. Dieser redete ihm ins vierjährige Gewissen und sagte, daß er später nicht, wie gewünscht, Polizist werden könne, wenn er nicht regelmäßig seine Brille aufsetzt. Kluger Mann. Damit hatte er ihn. Denn das konnte er nicht auf sich sitzen lassen, unser Jüngster, oder?

Ich war zeitgleich zum Klassenlehrer-Eltern-Gespräch im Gym. Hihi… das ist immer lustig. Nicht das Gespräch selbst, aber wenn man so als stiller Beobachter in einem der langen Schulflure sitzt und Zeuge sonderbarer Begebenheiten wird:

Da lesen zwei Mädels den Vertretungsplan (oder müßte es nicht besser „Ausfallplan“ heißen?) und fallen sich plötzlich mit einem leisen, aber immer noch unheimlich coolen Juchzen in die Arme.

Draußen auf dem Schulhof schaffen es ein paar Fünft- und Sechstklässler, eine Schneeballschlacht zu machen, obwohl der Schnee längst geschmolzen ist: Sie bewerfen sich einfach mit kaltem, nassen Dreck.

Die Tatsache, daß ich zwar unheimlich lässig dort im Gang auf der Heizung herumsitze und mit meinem Handy surfe, mich aber trotzdem vorbeigehende Lehrer freundlich grüßen, macht mir zweierlei Dinge bewußt: 1. Mich kennt hier längst keiner mehr.  und 2. Zumindest äußerlich muß ich irgendwie erwachsen geworden sein. (Und ich will jetzt nicht das Wort hören, was mit „a“ anfängt und mit „lt“ aufhört…!)

Das Gespräch selbst verlief recht erfreulich. Das Tochterkind hat den versäumten Stoff prima aufgeholt, meine Sorgen waren also (fast) unbegründet. Immerhin fehlten ihr über 2 Monate an Unterrichtsstoff. Die Klassenlehrerin zeigte sich jedenfalls sehr zufrieden, ein gutes Zeichen!

Der eigentliche Termin, der mir am meisten zu schaffen machte, war aber erst am frühen Nachmittag. Und selbst dieser lief prima. Eine Stunde lang Gespräch. Ein paar kleine „Baustellen“, die wir in regelmäßigen, ambulanten Sitzungen angehen werden. Und auch für mich ist etwas in Aussicht. Vielleicht. Eventuell. Schau’ma mal.

So sieht es hier im Moment also aus.

Ihr Lieben, die ihr hier kommentiert und lest… ich werde morgen alle „offenen“ Kommentare beantworten, ja? Entschuldigt bitte, daß ich euch hier so vernachlässige. Und ein paar Artikel sind auch noch in der Warteschleife. Meine [Magrat am Meer]-Reihe wartet noch auf den letzten Tag und ich habe eine Menge Bilder, die ich euch gerne zeigen möchte. Außerdem möchte ich noch etwas über meine Plastiklinse schreiben  (die Julia hatte nämlich danach gefragt) und über meinen Beutel voller B… äh… darüber später mehr, und … ach, so einiges.

Und meinen Film werde ich scannen…gleich morgen!

Gut’s Nächtle euch allen. teddy3:

P.S. Die Neugierigen unter euch können hier schon mal gucken…


4 Antworten auf „Donnerstag und dergleichen“

  1. Das mit dem Druck, den Termine verursachen – nicht dadurch, dass sie irgendwie schlimm wären, sondern alleine dadurch, dass sie ‚da‘ sind – kenne ich nur zu gut. *Mufflon*
    Selbst bei meinem Spanisch-Kurs, der ja nun jede Woche ist, ist das nicht besser, dienstags bin ich immer völlig durch den Wind.

    Gut, dass das Tochterkind so gut Anschluss gefunden hat! Ich freu mich mit dir/euch!

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende! :koala:
    Katja schrieb letztens..The good- the bad and the uglyMy Profile

  2. Oh ja, das mit den Terminen kenne ich nur zu gut!! Ich bin sogar schon nervös wenn es nicht mal ein richtiger Termin ist!
    Heute Abend zum Beispiel ist hier in Madrid ein deutscher Adventsbasar und da soll es richtig deutsche Adventskränze geben, ein Traum für mich hier im Weihnachtsasyl ;-)
    Leider müsste ich da ganz alleine hin :-(
    Also der Wunsch ist da, aber ob ich das durchziehe weiß ich noch nicht.
    Aber deine Termine sind ja alle gut verlaufen :-) Da bin ich auch mal guten Mutes!!

    Mach dir wegen meiner Anfrage keinen Stress, ich habe Zeit! Ich schaue einfach immer mal wieder hier vorbei.

    LG Julia
    Julia schrieb letztens..Fremde FedernMy Profile

  3. Termine sind wirklich Stress. Treffenderweise spricht man in meinem Beruf von „Deadline“ – ungefähr so fühle ich mich dann auch… :tod:
    Aber du hast das ja prima hinbekommen und danach kann man fliegen! :dance:
    Schöne Zeit noch!
    Designerhaase schrieb letztens..Verschollen im Weihnachts-NullraumMy Profile

  4. @all: Danke euch allen…. und schön, daß ihr euch mit mir freut… teddy2::weasel:

    Habt alle einen schönen 1. Advent… macht es euch gemütlich bei :coffee: und :cake: und ich wünsche uns allen ein paar termin-arme Wochen…

    Liebe Grüße…

Kommentare sind geschlossen.