Leidenschaftliches Wände-Anstarren

Jeder, der Bernd das Brot kennt und mag, wird sich nicht weiter wundern, wenn ich jetzt sage, ich mag es, Wände anzusehen. Als Kind verbrachte ich  – da ich meist mehrere Stunden brauchte, um einschlafen zu können – viel Zeit damit, die meist mit Rauhfasertapete bekleideten Wände meines Kinderzimmers anzustarren. Ich sah dort Gesichter, Figuren, Formen, die mir nicht immer alle wohlgesonnen schienen. Auf Strukturtapeten mit regelmäßigem Muster hatte ich bald herausgefunden, in welchen Abständen sich die Muster zu wiederholen begannen, ob sie diagonal angeordnet waren, ob alles schön symmetrisch war… ich hatte jedenfalls immer zu tun.

Noch heute betrachte ich alles um mich herum nach diesem Schema, nicht nur Wände, auch Muster auf Vorhängen, Bettwäsche und dergleichen. Dabei kommt es nicht darauf an, daß tatsächlich alles symmetrisch ist, ich mag es einfach, Muster zu erkennen.

Seit einiger Zeit ist etwas Neues hinzugekommen: Mauern, abgeplätterter Putz, herausgebrochene Backsteine, von Rost zerfressenes Eisen, Farbreste, Risse, alte, längst vergessene Lichtschalter, Kabel… Überall entdecke ich aufregende Strukturen und Muster, die ich dann oft „haben muß“, um sie entweder als Foto weiter zu bearbeiten oder als Texturen für andere Fotos zu nutzen.

Wenn wir irgendwo unterwegs sind und an alten Häusern, Industrie-Ruinen, Scheunen vorbeikommen, dann sucht mein Blick einem Scanner gleich die Außenwände ab. Ich möchte sofort „Anhalten!“ schreien, wenn ich etwas besonders Bröseliges gefunden hab. Natürlich ist das meist nicht möglich, aber schön wär’s schon.

Vor einigen Tagen erst wurde ich wieder fündig, doch seht selbst:

18 Antworten auf „Leidenschaftliches Wände-Anstarren“

  1. Als Kind verbrachte ich – da ich meist mehrere Stunden brauchte, um einschlafen zu können – viel Zeit damit, …

    Hat sich das inzwischen bei dir geändert? Ich hab mit dem Problem seit meiner Kindheit zu kämpfen. Eine halbe bis dreiviertel Stunde geht eigentlich immer dafür drauf, dass ich erst mal „runter“ komme… manchmal auch bedeutend länger. Dabei ist es nahezu unerheblich, ob ich extra länger wach bleibe oder nicht. Hat sich das Problem bei dir von allein gelöst?

    1. Nee. Ja. Hat es. Irgendwie. Wir kommen erst ab ca. 22 Uhr dazu, den Fernseher einzuschalten, schauen dann unsere paar Lieblingsserien an, ich blätter vielleicht noch in einem Buch (wenn keine Lieblingsserie kommt), das Handy ist immer in Griffweite, um schnell noch mal Mails etc. zu lesen, mein Mann setzt sich nach Mitternacht nochmal an den Rechner, programmiert und wir gehen meist so zwischen zwei und vier Uhr ins Bett. Fallen da einfach rein und schlafen.

      Klingt das nach einer Lösung für dich? ;)

      Nee, im Ernst, würde ich vor Mitternacht ins Bett gehen, würde ich buchstäblich hellwach für mindestens eine Stunde herumliegen und grübeln und … nee. Das geht gar nicht. Insofern hat sich das bei mir auch nie wirklich geändert…

      Auch die Rüben kommen mit wenig Schlaf aus, ich würde von ihnen auch nie verlangen, einfach abends das Licht auszumachen und zu schlafen, weil ich weiß, sie brauchen lange, um langsam „runter“ zu kommen. Deshalb hat jede Rübe ein eigenes Lämpchen über dem Bett und darf noch eine ganze Weile lesen oder Bilder anschauen, je nachdem. Und selbst dann dauert es oft lange, bis wirklich alle eingeschlafen sind (das ist auch der Grund, warum wir erst so spät zum Fernsehen kommen ;) ).

      Du kennst das also auch… oh je… das kann ziemlich belastend sein, stimmts? Besonders, wenn man weiß, daß man am nächsten Morgen wieder früh raus muß und wie gerädert sein wird… :bernd:
      Magrat schrieb letztens..Die Null heißt “Zig” und andere ErkenntnisseMy Profile

  2. Naja, manchmal ist es wirklich blöd, wenn man nachts auf den Wecker guckt und sich denkt „Toll, in 2 Stunden kannst du schon wieder aufstehen, da brauchst du fast nicht mehr einschlafen“. Aber zum Glück ist es nur selten SO krass. Aber wie gesagt, so ein Stündchen Wartezeit ist keine Seltenheit. Mein Problem ist einfach, dass mir dann zu viele unterschiedliche Gedanken durch den Kopf schießen, wenn ich im Bett liege. Sei es, dass ich den Tag noch mal Revue passieren lasse (und mir dann wieder Dinge einfallen, die ich erledigen müsste^^) oder auch ganz einfach irgendwelche Phantasien, die sich wie ein Film vor dem geistigen Auge abspielen… halt wie ein Traum, nur mit dem Unterschied, dass ich hellwach bin. Aber im Laufe der Jahre gewöhnt man sich irgendwie dran und lernt, damit zu leben.

  3. @Sascha @Magrat
    Das Problem habe ich nicht, ich fall ins Bett, das klappt auch mal 22.00 Uhr (meist nicht…stricken, lesen, bloggen, malen…) ;-) sonst eher so 23.20 Uhr. Dann nehme ich mir noch vor, noch mal über dies und das nachzudenken und penne dabei ein. Oder denke noch, ich dreh ich heute mal zur Wand um… (muss immer ein wenig drauf achten wie ich liege…Rücken…) und wenn ich wieder aufwache liege ich immer noch wie gehabt. Ich kann auch zwischendurch aufs Klo gehen oder einen Unterzucker Fressanfall hinlegen, danach wird weiter geratzt. Ganz übel wird’s, wenn ich im Winter (oder jetzt :pain: ) noch mal eben lüften will und in ein paar Minütchen zu machen will. Irgendwann wache ich steif gefroren mit eiskalter Nase auf…:frog2: so hab ich bei -20° (oder so) schon mal ne Pflanze umgebracht…. :-((
    Aber sagen wollte ich eigentlich, liebe Magrat, dass bei mir alle Wolken ein Gesicht haben :-) teddy2:teddy3:
    Miki schrieb letztens..Miki ist verfressen …My Profile

    1. Wenn ich nachts mal wach werde…hmm.. .meist kann ich dann auch schnell wieder einschlafen. Das geht ganz gut, kommt aber auch nicht so häufig vor.

      Apropos Unterzucker – unsere Große merkt das nachts fast nie. Auch noch ein Grund, warum wir sehr spät ins Bett gehen, denn mein Mann mißt immer nochmal, bevor wir uns hinlegen, und gibt ihr dann einen Actimel-Trinkjoghurt (der funktioniert prima) bzw. spritzt noch etwas Actrapid, um das Dawn-Phänomen zu umgehen. Ich hoffe, daß sie das irgendwann von alleine mitbekommt. Tagsüber klappt das recht gut…

      :idk:

      Und die Wolken… die haben meist keine (bedrohlichen) Gesichter… sondern sind meistens lustige Hunde, Schäfchen, Elefanten…! ;)

      :sheep: :cloudy: :dog: :cloudy: teddy2:
      Magrat schrieb letztens..“Picasa meets Picnik” oder Warum ich keine Bilder löschen kannMy Profile

      1. Ach ja… Pumpe… wollen wir eigentlich auch. Haben sogar schon den Antrag von ihrem Diabetologen hier liegen. Aber momentan sind wir schon froh, daß sie überhaupt wieder angefangen hat, ihr Tagebuch zu führen und leider scheint es ihr auch ziemlich egal zu sein, ob Pumpe oder nicht. :(

        Ich denke, sie sollte es selbst wollen, vielleicht ist sie ja in ein paar Monaten/Jahren soweit…

      1. Was mir hier gerade beim Lesen aufgefallen ist: Hat jemand von deinen Kindern Diabetes? Unser Sohn auch (seit nun mehr 13 Jahren) er ist jetzt 19, wir haben da auch schon jede Menge „Spaß“ durch. :-/
        Liebe Grüße Petra
        sternthaler75 schrieb letztens..BlumenZeitMy Profile

      2. Wird ja immer besser… ihr habt Rennmäuse UND einen Diabetiker in der Familie?! ;)

        Ja, stimmt, unsere Große ist jetzt 12, sie ist mit 5 Jahren erkrankt, da war sie also etwa so alt wie euer Sohn damals auch. Außerdem hat sie Zöliakie und Hashimoto Thyreoiditis, also das volle Programm… :(

        Da können wir ja gemeinsam ein Lied von singen… und Miki kann mit einstimmen…

        Hat dein Sohn eine Pumpe oder spritzt er mit Pen, Petra? Würde mich sehr interessieren, weil das ja nach wie vor Thema bei uns ist…

        :frog2:

      3. *sing* :frog2:Ich war aber „schon“ 17 und konnte damit das Ruder von Anfang an selbst übernehmen, gut für meine Eltern…denn meine Schwester ist auch nicht gesund :-( und mein Sohn auch nicht mehr… aber da er auch bloggt und selbst nichts drüber schreibt, gehe ich darauf nicht näher ein. Aber auch chronisch und auch Sch…. :-((
        Miki schrieb letztens..Miki ist verfressen …My Profile

      4. Nachschlag:Übermorgen geht ein Artikel über das Thema bei mir raus, ich weiß nicht ob das verständlich ist, vielleicht helft ihr in den Kommentaren ein bissel mit…. falls es überhaupt jemanden interessiert….
        Miki schrieb letztens..Miki ist verfressen …My Profile

      5. Aber der Diabetiker war zuerst da… dann die Renner… grins. Wir haben damals mit Spritzen begonnen, 4x am Tag, voll gruselig, obwohl ich Krankenschwester bin. So mit 10 oder 11 hat er dann eine Pumpe bekommen. Ging ca. 3 Jahre gut, dann gings abwärts, ständig stationär, Hba1C jenseits von gut und böse usw. Wieder umgestellt auf intensiviertes Spritzen… auch Mist, er hatte keinen Bock mehr, alles war Sch…. Mit 16 mußte er dann für 3 Monate in die Kinder- und Jugendpsych. , da gabs noch mehr von seiner Sorte, die Diab. Station gleich nebenan… Seitdem wieder Pumpe, die Paradigm, und nun entflutscht er uns natürlich immer mehr, geht seine eigenen Wege. Aber seitdem nicht mehr im KH gelegen, nur seine Arztbesuche lassen sehr zu wünschen übrig, aber ich kann ihn nicht an den Ohren hinschleifen… reicht, dass er Diab hat, mehr braucht er garnicht. An Zoelli. hatten wir zwischendurch auch mal gedacht, aber nein, hat er nicht. Sonst hat es keiner bei uns in der Familie, auch nicht in der restl. Sippe.
        @Mike
        klar interessiert es, schreib mal, schau ich mir auf jeden fall an.

        Liebe Grüße Petra
        sternthaler75 schrieb letztens..BlumenZeitMy Profile

      6. Wir haben damals auch mit festem Spritz-Eß-Schema angefangen. Hatten eine furchtbare Ärztin, die war das Letzte. Hat viel kaputt gemacht damals… :-((

        Heute spritzt unsere Große nach ICT… hab sie damals selbst drauf umgestellt… und klappt bis heute gut. Eine Pumpe ist sicher nicht schlecht, hab aus der Verwandtschaft (insgesamt drei Diabetiker, aber alle weit bis gar nicht blutsverwandt, soviel zum Thema „Seltenheit“) viel Gutes gehört, aber sie muß es halt selber wollen und irgendwie erkennbares Interesse zeigen.
        Leider zeigt sie (fast) nur Interesse für ihre Rennmäuse. Aber das ist schon wieder ein anderes Thema… ;)

        Liebe Grüße, Petra, habt ein schönes Wochenende! :frog:

      7. Wird gemacht… Schreib. Wir sind da.

        Liebe Grüße…und wenn du so mal mailen magst… mein Briefkasten ist Tag und Nacht geöffnet.

        teddy2:teddy3:teddy2:

Kommentare sind geschlossen.