[Magrat am Meer] – Tag 5 –

Der fünfte Tag… es ist noch immer heiß.

Vormittags sind wir unterwegs, lecker Räucherfisch holen. Nachdem wir es in den letzten Jahren jedes Mal schafften, soviel Räucherfisch zu essen, bis uns allen übel wurde, waren wir diesmal schlauer: nur einige Stücke Heilbutt, bitte! Den Heilbutt gab es später zum Abendbrot und er war richtig gut und uns war nur ein ganz klein wenig flau. Na bidde.

Dieses Bild (und das Terrassen-Bild) hat, man kann es darauf vielleicht erkennen, mein lieber Mann gemacht und ich habe es für diesen Beitrag hier verpicnikt.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Nachmittags machten wir uns auf in ein kleines Fischerdorf. Ich erinnere mich noch gut daran, als Kind dort gewesen zu sein. An den Geruch nach Fisch und Teer und Meer. Und daran, daß man irgendwann nicht weitergehen konnte, da „die Russen“ dort kaserniert waren. Naja, ist ja auch schon alles ein Weilchen her…

Den Rüben tun wir übrigens keinen großen Gefallen mit unseren kleinen Ausflügen. Es wird geunkt, gemault, genörgelt. „Sind wir schon da-haa?!“ ist da noch harmlos. Aber gut, da müssen sie.. äh… wir durch.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Diesmal hatte ich auch meine alte analoge Spiegelreflex dabei, gefüttert mit einem Dia-Film (dm Paradies ISO 100 35mm). Dieser wurde dann gecrossed, also nicht im E-6-Verfahren für Farbumkehrfilme, sondern im C-41-Verfahren entwickelt. Die Farben, die man hierdurch erhält, sind meist nix für schwache Nerven. Oder gerade für diese, je nachdem. Mein Scanner (Epson V600 Photo) hatte jedenfalls seine liebe Not mit den Negativen, denn er erkannte darauf praktisch nichts. Das war mir zu wenig. Mit manuellem Weißabgleich und verschiedenen anderen Einstellungen fand ich dann endlich eine Konfiguration, die tatsächlich Bilder hervorbrachte:

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Es wurde also wieder experimentiert. Klar. Und in einem der nächsten [Magrat am Meer]-Artikel kann man sehen, wie Frau Magrat sich – mit Kamera! – in haushohe Wellen stürzt… ;)

Auf Flickr gibt es alle Bilder meines Cross processing-Experiments zu sehen und hier natürlich alle [Magrat am Meer]-Artikel und – fast hätte ich es vergessen – in der Galerie alle Bilder vom Tag 5.

4 Antworten auf „[Magrat am Meer] – Tag 5 –“

  1. HEIßßß???? Ab da wollt ich den Beitrag nicht mehr lesen, weil ich neidisch war! Immer noch heiß, ich komm nicht drauf klar – beton das bitte nicht jedes Mal aufs Neue! :)
    Luise schrieb letztens..Tee ABCMy Profile

  2. Die Fotos sehen sehr cool aus. Erinnert mich an das alte Fotoalbum meiner Mutter, das ich als Kind so gerne durchgeblättert habe, mit Gardaseefotos aus den 60ern. Also die Motive sind natürlich schon ein wenig anders – wobei ja beides was mit Wasser ist – aber die Farben und der hmm Style (?) der Fotos. :koala:
    Katja schrieb letztens..Amüsieren nach PlanMy Profile

    1. Es ist immer noch ein ziemliches Glücksspiel und sehr von meiner Tagesform abhängig, wie die Bilder „aus dem Scanner“ kommen. Da man quasi alles manuell einstellen kann, ist es durchaus möglich, daß jedes einzelne Bild eines Negativstreifens oder kompletten Films irgendwie … anders (komisch) aussieht… :)

      Allein mit dem Weißabgleich kann man ein Bild schon total verändern. (Geht auch bei Picasa… )

      Um so schöner, wenn dir die Bilder dann – trotzdem oder gerade deswegen – gefallen… *freu*

      :frog2:

Kommentare sind geschlossen.