[Magrat am Meer] – Tag 4 –

Während es draußen – natürlich draußen! – wie aus Kannen gießt, sitze ich hier drin im Warmen und bearbeite und sortiere meine Urlaubsbilder. Gut, daß es nur 11 Urlaubstage  waren, nicht auszudenken, wie lange ich bräuchte, wenn wir – sagen wir mal – ein halbes Jahr weggewesen wäre… Schließlich waren in diesen anderthalb Wochen schon fast 3.000 Fotos entstanden. Und nur die wenigsten sind wirklich Ausschuß, und als Daten-Messie schafft man es natürlich nicht, sich von verwertbarem Bildmaterial zu trennen.

Tag 4 also. Es war – wieder einmal – furchtbar heiß. Da man also noch nicht an den Strand konnte und die Rüben im Ferienhaus nur Quatsch machten, fuhren wir kurzerhand nach Putbus. Das war nicht allzu weit, so daß man nicht stundenlang in brütender Hitze mit schwitzigem, knaupeligem Nachwuchs mit dem Auto unterwegs war .

Auf dem Schlechtwetter-Plan stand eigentlich die Pirateninsel, ein Indoor-Spielplatz, doch diesen Plan konnten wir getrost vergessen. Stattdessen besuchten wir dort die neue Attraktion, deren Eröffnung erst wenige Tage zurücklag: Ein Haus, das auf dem Kopf steht! Und nicht nur das, nein, auch alle Möbel, das Spielzeug im Kinderzimmer, der Freßnapf samt Kauknochen… hier steht alles Kopf… Nach den ersten Schritten wird einem bereits leicht schwummerig, was allerdings auch auf die Tatsache zurückzuführen ist, daß der Fußboden in allen Räumen leicht schräg ist. Großhirn an Kleinhirn: „Hier stimmt was nicht…“

Wir hatten ausgesprochenes Glück, denn das Haus war nur spärlich besucht. So konnte ich in aller Ruhe viele Bilder machen und die Rüben waren ausgesprochen geduldige Fotomodelle.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Alle Bilder aus dem verrückten Haus gibt es in meiner Galerie zu sehen… und einige in den nächsten Tagen auch im brandneuen Artistic Blog von Mal, der wie ich einen Photoblog bei Aminus3 hat, dort die Runde machte, auf meine Bilder aufmerksam wurde und ganz nett fragte, ob er einige davon auf seiner Webseite zeigen dürfe. Na klar! – rief ich aus. Bin ja kein Unmensch… ;)  Wer so lieb fragt…?

Nach dem Besuch im Haus, das Verrückte macht, entdeckten die Jungs noch zwei Elektro-Autos auf dem Außengelände der Pirateninsel. Als hätten sie nie etwas anderes gemacht, schwangen sie sich drauf und fuhren los. Unser Jüngster vorneweg, er ist ja sowieso ein Autonarr. Er schnappte sich das dreirädrige Polizeimotorrad und war glücklich. Schließlich will er ja später mal Polizeichef werden… na, schau’ma mal.

Den Nachmittag verbrachten wir im Häuschen und als langsam Abkühlung in Sicht war, machten wir uns auf in den Nachbarort, ein kleines Fischerdorf mit Hafen, denn Frau Magrat hatte sich fest vorgenommen, einen Sonnenuntergang zu knipsen. Eigentlich stand auch der „Sonnenaufgang über dem Meer“ auf der Liste, aber wenn man immer schläft wie ein Stein und nie rechtzeitig wach wird… egal.

Der Sonnenuntergang entschädigte jedenfalls für einiges, ja, man möchte fast sagen für alles.

Am Hafen saßen zwei Mädels, die sich ebenfalls den Sonnenuntergang anschauen wollten. Nun, Frau Magrat war mutig und fragte die Beiden, ob sie sie fotografieren könne. Keine Selbstverständlichkeit, das. Und auch keine Selbstverständlichkeit, daß sie einverstanden waren. Ich zeigte ihnen anschließend auch die Bilder, und mal ehrlich, es wäre doch wirklich eine Schande gewesen, dieses Foto nicht zu machen, oder?

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Danach – es war ja nun schon fast dunkel – ging es noch an den Strand. Fast menschenleer lag er da, so still, und wunderschön.

Hier kam ich dann irgendwann auf die Idee, ein wenig mit Langzeitbelichtung zu experimentieren. Dafür mußte immer einer meiner Lieben wie angestochen (was gar nicht so weit hergeholt war) herumflitzen, ohne zwischendurch stehenzubleiben, währenddessen wurde wild eine Taschenlampe geschwungen. (Es gibt Dinge, die kann man einfach nur im Dunkeln an menschenleeren Orten tun… ;) )

Die Ergebnisse waren gar nicht übel, wenn man bedenkt, daß ich kein Stativ dabei hatte und die Kamera nur mit der Hand hielt:

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Das Ganze fand überdies unter erschwerten Bedingungen statt, denn nun begannen die Mücken, uns langsam aufzufressen. Während ich die letzten Bilder schoß, stachen sie mich und ich hatte drei riesige Beulen auf der Stirn! Ich merkte, wie sie da saßen, doch ich konnte mich ja nicht bewegen, weil das das Foto ja ruiniert hätte. Aber was tut man nicht alles, um ein paar nette Bilder zu bekommen, oder?

Alle Bilder vom Sonnenuntergang und vom abendlichen Strandbesuch gibt es ebenfalls in meiner Galerie…

Weitere – analoge/digitalisierte -Bilder folgen in Kürze…

7 Antworten auf „[Magrat am Meer] – Tag 4 –“

    1. Tatsächlich… daß es auf Usedom so ein Haus-auf-dem-Kopf gibt, hatte ich schon gelesen, aber von diesem noch nicht… Ein Besuch lohnt sich schon, allerdings nur mit Kamera, denn die Eintrittspreise waren – zumindest hier – recht saftig.

      :)

  1. Ich komme mir ja langsam völlig unkreativ vor, wenn ich bei allen Fotos in Begeisterungsstürme ausbreche, aber verflucht sind die klasse! Die Hausbilder hatte ich ja schon bewundert, aber dieser Sonnenuntergang – boah! Meine Favoriten sind 21.14 Uhr und 21.15 Uhr. :inlove:
    Katja schrieb letztens..Gerade zurück vom EinkaufenMy Profile

    1. Oh… ich mag Begeisterungsstürme, nur heraus damit… ;) Ich freu mich doch… :frog2:

      Der Sonnenuntergang war wirklich schön… allerdings wurde mir die Romantik etwas verleidet, weil die Jungs so lauthals herumtobten und -flitzten und ich ständig aufpassen mußte, daß keiner ins Hafenbecken fällt… :bernd:

  2. Toll! Zum einen das Haus auf’m Kopp … und dass es nicht so voll war, die Fotos… dann der Sonnenuntergang! Tolle Aufnahme! Aber das mit dem Sonnenaufgang und dem Stein, das kenne ich! ;-)
    Und dann dein Einsatz mit Inkaufnahme der Stirnbeulen! Das nenne ich mal übermenschlichen Einsatz! Wurde das auch familär gewürdigt????teddy2:teddy3::frog::frog2:
    Miki schrieb letztens..Server – UmzugMy Profile

    1. Schön… ich freu mich, daß dir die Bilder gefallen… :)

      Hihi…ja, der Sonnenaufgang… naja, wird ja hoffentlich noch welche geben, wenn wir das nächste Mal oben an der Ostsee sind… und irgendwann schaffe ich es auch, mal rechtzeitig aufzuwachen (und dann auch wirklich aufzuSTEHEN und HINzugehen… ;) )
      Alternativ fahren wir einfach im Winter, dann findet der Sonnenaufgang zur besten Frühstückszeit statt! :-D

      Meine Familie wundert sich nicht mehr über meine Knips-Eskapaden. Mücken-verursachte Stirnbeulen fallen da nicht mehr ins Gewicht… ;)

Kommentare sind geschlossen.