Fellmonster-Post!

Hurra hurra, heute war es im Briefkasten! Mein eigenes, persönliches, handgefertigtes, puscheliges, fusseliges, grünes Fellmonster!

Denn ich hatte ja gewonnen, hier, bei unserer zukünftigen Weltherrscherin.

Ich hatte schon Angst, ich müsse bis morgen warten, doch nein, heute war ein dicker Umschlag im Briefkasten: Post für mich! Behutsam riß ich das Papier auseinander und da schaute es mich auch schon an, durch grünes Puschelfell, aus zwei lieblichen Augen.

Nachdem ich es sanft aus dem Umschlag herausoperiert und auch die Geheimbotschaft auf der Kartenrückseite decodiert hatte, durfte es sogleich ein wenig Schoki probieren. Leider war reines Nougat nicht im Haus, doch die dunkle Vollmilch mit Karamell-Stückchen tat es auch. Caipi gibt es aber erst gegen Abend!

Danach zeigte ich dem Monsterchen seinen neuen Platz. Natürlich in der guten Stube, direkt über der Magrat’schen Couch, auf dem kleinen Holzregal, gemeinsam mit dem Klabautermann, den ich einst als Kind während eines Rügen-Urlaubs geschenkt bekommen hatte, und neben zwei kleinen gelben …öh… Enten. Enten sind immer gut.

Rechts daneben kann man – vielleicht – noch zwei kleine Mini-Holzpuzzle mit Motiven von M.C.Escher erkennen, welche ihrerseits auf meiner Kreiselplatte aus Schiefer liegen. Das Bläuliche im Hintergrund rechts ist mein erster, recht hilfloser, Versuch, mit Ölfarben zu malen. Lang ist’s her.

Willkommen hier, Monsterchen!


2 Antworten auf „Fellmonster-Post!“

  1. :alien: Da isses ja schon. Es scheint sich wohlzufühlen. Wenn dann noch der Caipi kommt, ist alles prima für das Fusselfellmonsterchen. Die Enten sind sowieso kein Problem, das ist nur für Bernd ein negatives Thema… :bernd:
    Fellmonster schrieb letztens..Warum nur- WARUMMy Profile

    1. Caipi kommt sofort… und Berndi ließe ich natürlich nicht unbewacht/unbeobachtet in Entennähe…

      :bernd: + :enti: => :tod: (weiß man ja…)

      OT: Habe heute eine Stockentenfrau gestreichelt. Am Hals. Die Arme hatte sich wohl vertan und war gegen ein Fenster geknallt. Man weiß es nicht genau. Jedenfalls kümmerten sich grad zwei kleine Mädels drum. Um die Ente. Nicht um das Fenster.

Kommentare sind geschlossen.