Spinnwebentage

„Spinnwebentage sind doofe Tage.“ – denkt Klara.

„Spinnwebentage kommen vor.“ – sagt sich Klara.

„Spinnwebentage machen traurig.“ – weiß Klara.

An einem Spinnwebentag mag Klara morgens gar nicht erst aufstehen. Sie mag auch mit niemandem reden.

An einem Spinnwebentag möchte sich Klara einfach nur verkriechen.

Manchmal wird aus einem schönen Tag plötzlich ein Spinnwebentag.

Dann ziehen aus heiterem Himmel plötzlich dunkle Wolken auf.

Dann passieren Dinge, die Klara Angst machen.

Angst und Unsicherheit und Ratlosigkeit und Hilflosigkeit.

Dann fühlt sich Klara wieder ganz klein. Und ängstlich. Und unsicher. Und ratlos. Und hilflos.

Dann gibt sich Klara wieder selbst die Schuld. Das war schon immer so.

Schließlich geben auch die anderen Klara die Schuld. Irgendwie.

An einem Spinnwebentag ist das so. Ist das immer so.

Dann kann Klara nicht sprechen. Nur reden. Reden und reden. Aber nichts sagen.

Doch das ist nicht schlimm, denn das machen die anderen doch auch so?

Reden und reden, ohne etwas zu sagen.

Doch am liebsten bleibt sie stumm.

An Spinnwebentagen.

Spinnwebentage
Spinnwebentage

3 Antworten auf „Spinnwebentage“

  1. Auch wenn die Spinnwebentage keine schönen sind (die kenne ich ja gut), mag ich diese Beschreibung und noch mehr die Bezeichnung. Vom Netz verschleiert, im Netz gefangen…

    Ich muss gerade lächelnd an deine wunderschönen ‚Tage wie Mäuse‘ denken :mousy: – du hast wirklich sehr tolle treffende Bezeichnungen, die für mich direkt stimmig sind. :)

    Vielleicht sind sie tatsächlich nötig, diese doofen Spinnwebentage, damit die guten Tage schöner glänzen können.

    Einen lieben Gruß lasse ich dir hier! :clover:
    Katja schrieb letztens..entweder – oderMy Profile

    1. Und ich danke dir dafür… für den lieben Gruß… und deinen lieben Kommentar…

      Vielleicht schreibe ich dir morgen eine Mail, ja?

      Hab noch einen schönen Abend… teddy2:

Kommentare sind geschlossen.