Ausflug zum Stausee

Rüben brauchen ja bekanntlich Bewegung.

Rüben brauchen ja bekanntlich frische Luft.

Außerdem: Abenteuer. Was Spannendes. Was zum Spielen.

Wir nehmen uns also vor, samstag vormittag, bevor es richtig heiß wird, einen Ausflug zu machen. Nicht zu weit weg, nur ein Viertelstündchen mit dem Auto. In die Natur. Tiere beobachten, sowas eben.

Wir so: Sooo… Rüben, anziehen, wir wollen los!

Rüben: Was? Ach? Wohin denn? Kann man da BADEN???

Wir so: Nö.

Rüben: ?!!!pqo$5öq!j4l9##!!

Wir so: Doch. Und zwar jetzt. Zieht euch an. (naja, oder um, war ja warm)

Rüben: ?!!!pqo$5öq!j4l9##!!

Wir so: Doch. Und zwar jetzt. Zieht euch an.

Rüben: ?!!!pqo$5öq!j4l9##!!

Wir so: Doch. Und zwar jetzt. Zieht euch an. (

[…]

Ich grummele. Wütend. Wir beschließen kurzerhand, zu Hause zu bleiben und NIE wieder mit den Kindern wegzugehen.

Die Rüben maulen.

Irgendwann – es ist längst Mittagszeit, also auch mittagshitzig – fahren wir dann doch. Inkonsequenz und so. Und weil WIR ja dorthin wollten.

Am Stausee Kelbra stellten wir irgendwo das Auto ab und gingen los. Es ist schon einige Jahre her, seit wir das letzte Mal dort waren. Mit Schrecken mußte ich feststellen, wie wenig ich mich hier auskenne. Bis jetzt assoziierte ich „Stausee Kelbra“ immer nur mit „Vogelschutzgebiet“ und „Irgendwas mit Camping“. Nun stellt sich – dank Google und Wikipedia und einiger aufgestellter Hinweistafeln – heraus, daß es hier eine riesige – wenngleich überflutete und damit unzugängliche – Höhle gibt, daß hier früher eine Burg stand, daß es geschützte Fledermaus-Quartiere gibt, daß es Salz-Quellen und Salzpflanzen gibt, Hünengräber aus der Jungsteinzeit (glaube ich) und so weiter und so fort.

Und es war ja auch schön. Bis auf… die Hitze. Aber das war ja klar. Und bis auf die Tatsache, daß der Jüngste total unleidlich war, mangels Mittagsschlaf. Und daß die Große plötzlich horrende Zuckerwerte und Kopfschmerzen hatte, war der Sache auch nicht dienlich… Ach ja, und die Hitze. Jedes Mal, wenn ich einige Minuten in der prallen Sonne vor meinem Stativ gekniet hatte, um eine Libelle / ein Schaf / einen Heuballen zu knipsen, hatte ich hinterher bunte Kringel vor den Augen und schwankte…

Wir haben uns jedenfalls fest vorgenommen, bald wieder hierher zu kommen. Im Herbst. Wenn es wieder kühler ist…

Solberg
Solberg
Quellwasserblasen
Quellwasserblasen
Libelle
Libelle
Schaf-Pöpse
Schaf-Pöpse
Hochwasserhose
Hochwasserhose
Mohn II
Mohn II
Heu am Stausee
Heu am Stausee

Alle Bilder anschauen…

5 Antworten auf „Ausflug zum Stausee“

  1. Schafpopos! (Ich wünschte du könntest meinen Gesichtsausdruck zwischen Wimmern, Weinen, Schmelzen und Quieken sehen, den ich beim Anblick dieses Fotos bekam und gar nicht wieder loswerde.) Schafpopos!

    (Ich stand letzten Sommer bestimmt 20 Minuten vorm Zebragehege im Darmstädter Vivarium, weil ich unbedingt die gestreiften Zebrapopos knipsen wollte, wie sie nebeneinander standen und dann im entscheidenden Moment war da so ein kleiner Gnom – also eigentlich Junge – mit Baseballmütze, der seinen Kopf direkt in mein Bild… Ich muss mal suchen, ich glaube, eines davon war trotzdem ganz OK.)

    (Die Bilder sind übrigens alle sehr toll!)
    (Ich muss das jetzt aber alles in Klammern setzen, damit die Schafpopos auch wirklich herausragen, weil sie als einziges ungeklammert da stehen.)

    (Edit: Keine Smilies, die würden die Schafpopos zu sehr in den Hintergrund drängen.)

    1. Hihi…prima, daß ich dir mit dem Bild eine Freude machen konnte… :sheep: :sheep2: :sheep: …

      Die Gelegenheit war aber auch einfach zu günstig, um sie ungenutzt verstreichen zu lassen. Der Schäfer (dessen Hutkrempe man sogar ein wenig hinter den Schafen sieht… :cowboy: ) trieb die Herde grad an uns vorbei über den Weg, und alle flitzten den Hang hoch, so daß ich mich nicht einmal in den Dreck werfen mußte, um aus dieser Perspektive knipsen zu können… ;)

      Interessant war übrigens auch, wie unterschiedlich Schafe und Ziegen reagierten. Während die Ziegen sofort stehenblieben und sich zu mir (und der Kamera) umdrehten und mich ganz genau zu beobachten schienen, liefen die Schafe nur dröge an uns vorbei, die Nase am Boden…

      :sheep: = :eat: || :goat: = :nerd:

      1. Also wenn ich bei dem Wetter in so ’nem dicken Wollpulli rumlaufen müsste, würde ich auch dröge zu Boden starren. :sheep2:

      2. Oh, ja, die armen Dinger, die hatten ganz schön dicke Wolle drauf… Na, vielleicht werden sie sie bald los, die armen Pulloverschweine…

        :pig2: :sheep:

Kommentare sind geschlossen.