Aus der Froschperspektive…

… sieht das Leben ganz anders aus. Aber das war ja klar.

Heute nachmittag im Park begegneten wir einem Frosch. Ein Prachtexemplar, mitten auf einer kleinen Brücke sitzend. Um ihn herum liefen die Spaziergänger, fuhren Fahrradfahrer, spielten Kinder. Nicht auszudenken, was das Bobby Car unseres Jüngsten hätte anrichten können!

Und gut, daß ich meine kleine Digitale mithatte. Denn eigentlich war heute Analog-Tag, ich war nur mit meiner Lomo Diana und der alten Canon unterwegs. Wie gesagt – eigentlich. Glücklicherweise aber hatte ich es nicht übers Herz gebracht, meine Powershot daheim liegen zu lassen. Ich hätte mich tierisch geärgert, denn dieser Frosch war nicht nur wunderschön anzusehen, er blieb auch minutenlang an Ort und Stelle sitzen, bereit für eine Foto-Session.

(Wer sich mit Froschlurchen auskennt, kann mir gerne bei der näheren Bestimmung helfen. Auf jeden Fall scheint er zur Gattung der Wasserfrösche zu gehören…)

6 Antworten auf „Aus der Froschperspektive…“

  1. Das ist ein hübscher Hüpfer. Sehr schöne Fotos! Wird ja wohl kein Agent der Krötenarmee sein? Aber das wollen wir mal nicht hoffen, und aus Dir wird er ja eh keine Elite-Team-Geheimnisse herausquetschen können. :frog:

    1. Oh nein, niemals! Ich kann meine Klappe halten! Aus mir kriegen sie nix raus, die!

      Und nein, er war kein Agent, der nicht… außerdem war er extrem schüchtern, hoppte einfach weg, als ich ihn küssen wollte… Komisch, wieso bloß… *grübel*

      :-* + :frog2: = :wurm:

    1. Nicht wahr, Miki, sie sind einfach goldig… und du hättest ihn sehen sollen, BEVOR ich ihm die kleine goldene Krone abgenommen und ihm das Mäntelchen ausgezogen hab!

      :giggle:

  2. Hachz! Der sieht wirklich zum Küssen aus! :frog2:
    Ich kann mich noch erinnern, wie ich als Kind zum ersten Mal einen Frosch in die Hand genommen habe und total erstaunt war, dass der nicht glitschig feucht sondern ganz weich und samtig war.

    Ich mag auch das zweite Bild, wo du ihn von vorne geknipst hast, am liebsten. Da sieht man das ganze breite Froschlächeln. :)

    1. Ja, das mag ich auch… es war wirklich toll, daß er so lange stillgehalten hat, der Gute. Er war sicher total verdutzt, daß er plötzlich von einer ganzen Horde (=unsere Rüben und ich) umringt war und ständig geknipst wurde.. Eigentlich wollte er doch nur schnell über die Brücke auf die andere Seite…

      Unsere Große hat ihn dann vorsichtig genommen und wollte ihn zum Teich tragen und als ich „nur schnell noch ein Bild von den Beiden“ machen wollte, hatte er die Froschnase gehörig voll und ist einfach runtergehopst… mit zwei-drei Sätzen war er dann im Gras verschwunden…

      :frog2:

Kommentare sind geschlossen.