Neues vom Google Übersetzer

Ein französischer Kommentar zu einem Bild, flugs übersetzt:

Wissend, dass meine Kleine, flog ich nach Hause am 9. April Augenblick kann ich nicht finden, aber überrascht sein, dass bisher in deinen Himmel, begleitet an diesem. Wie ist es?
Der kürzeste Weg von einem Punkt zum anderen zu bleiben scheint, was die Leute sagen, der geraden Linie.

Genug des Unsinns ist sehr erfolgreich, dies alles oder nichts . Gut zu Fuß, gutes Auge.

Nun, Herrschaften – was sagt uns das?

10 Antworten auf „Neues vom Google Übersetzer“

    1. Hallo iRead, schön, daß du hergefunden hast! :)

      Ja, lyrisch, fürwahr, man könnte aus solchen Übersetzungsfragmenten eine komplette Kurzgeschichte basteln… eine gute Idee, gefällt mir immer besser, je länger ich drüber nachdenke… :-)

      1. Aha. Und „Etienne Leihbecher “ klingt auch schon anders, international, cool eben. Muss man aber drauf kommen!
        Aber nicht beim :coffee: , vermute ich leise, eher mit :beer: + :drink: + :liquor: ?

      2. Richtig… da wurde vermutlich ordentlich gebechert! Und nicht etwa geKÜBELt, denn – so lehrt uns Google, „Leihkübel“ ist als Familiennamen nicht bekannt, jedoch:


        *Leihkübel sind nach UVV § 24 vor Gebrauch zu prüfen. Sie sind sorgfältig zu behandeln und vor der Rückgabe gründlich zu reinigen. Bei Beschädigung oder Verlust haftet der Kunde.

        :bernd:

    1. Wobei ich vollstes Verständnis für das – zumindest temporär erfolgende – Mitsichführen eines solch über alle Maßen zweckdienlichen Gefäßes … äh.. wo war ich.. und ich sage auch noch:

      Kübel für alle! Nieder mit den Leihgebühren!

      Aber mich fragt ja keiner… *schnüff*

Kommentare sind geschlossen.