Magrat und der Kalte Hund

Ich bin ja nicht so der Bäcker. Aber einen Kalten Hund, den bekomme ich hin!

Die Katja bäckt und kocht gerne und will sich nun sogar an einen glutenfreien Solidaritäts-Backversuch wagen. Für sie hab ich mal mein Rezept für leckeren Kalten Hund herausgesucht (okay, es ist nicht seit Jahrhunderten jeweils an die erstgeborene Tochter weitergegeben worden, ich hab es  stattdessen vor einiger Zeit einmal auf Dr. Oetkers Webseite gefunden, aber immerhin… ), und hier ist es:

P.S. Das Miniaturbild ganz oben zeigt natürlich keinen kalten Hund, aber es war das erste Kuchen-Bild, welches ich bei einem kurzen Blick ins Foto-Archiv gefunden habe…

2 Antworten auf „Magrat und der Kalte Hund“

  1. Dankesehr! Das ist in der Tat ganz anders als das Rezept, nach dem ich den Hund mal gemacht habe. Lustigerweise hat dein Rezept trotz der echten Schoki und Sahne noch dazu weniger Kalorien als jenes, wo nur Kokosfett mit Zucker und Kakao vermischt wird.
    Und das muss man auch erst mal finden: Ein Rezept, wo man durch die Verwendung von viel Schokolade und Schlagsahne Kalorien einsparen kann. :enti:

Kommentare sind geschlossen.