Filmherauszieherin

Ach, sowas ist natürlich Quatsch. Pseudofeministischer Nonsens. Es sei denn, damit bin ICH gemeint, dann paßt es ganz gut.

Aber eigentlich geht es natürlich um den allseits beliebten, hochgelobten Filmherauszieher. Denn nachdem ich einen noch gänzlich unbelichteten, nagelneuen Film versehentlich komplett in sein Häuschen zurückgespult hatte, war ich im Anschluß daran komplett aus selbigem.

(Daß mein Lomo Supersampler, mit dem mir ebendies passiert war, nun gar nicht mehr super, weil mittlerweile im Eimer, ist, sei jetzt einmal dahingestellt…)

Jedenfalls hat Frau Magrat nun einen – jawohl – Filmherauszieher. Und was soll ich sagen… er funktioniert. Mit einem solchen Gerät in der Hand ist es vollkommen ausreichend, fraglichen Kleinfilm streng anzuschauen und kurz zu drohen. Okay, ich bin ihm dann auch noch damit zuleibe gerückt, indem ich ihm die beiden Metallzungen in das Gehäuse schob… Zu mehr kam es aber nicht, denn als ich den Herauszieher herauszog, noch bevor ich sämtliche Schritte der Anleitung durchgegangen war, kam schon – reichlich verschämt – der Filmschnipfel hinterher.

Na bitte. Da isser wieder:

7 Antworten auf „Filmherauszieherin“

  1. Das passiert dir ja nun sicher niiee wieder. Vielleicht richtest du dem Herauszieher hier im Blog einen Button ein und wenn Leute in gleicher mißlicher Lage dein Blog besuchen, lesen sie erfreut, dass du das Ding -kostenpflichtig- verborgst. Vielleicht rechnet er sich auf die Art doch noch ;-):frog2:

    1. Hihi… na das ist auch eine Geschäftsidee…! Viel besser als die Teddy-Verreise-Kiste.

      Und wer weiß? Wenn die Sache richtig gut läuft, kann ich mich selbständig damit machen!
      „Filmherauszieherverleih“ – wie klingt das?

      :film:

      [Memo an mich: ein Teddy-Smiley fehlt noch, gleich morgen einen basteln! Dringend!]

  2. Oh das kenne ich noch zu genüge, während meiner Ausbildung musste ich das bis zum bitteren Ende üben *stöhn* … ich glaube heutzutage würde ich den gesamten Film zerkratzen mit dem Ding. Da lobe ich mir die digitale Technik ;)

    1. Willkommen hier, stoffel! :frog2:

      Hab grad bei dir da drüben ein wenig geschmökert, du bist also – Moment, schnell nochmal zurückblättern – Fotomedienfachfrau… Das klingt spannend. Ich wünschte, ich hätte damals gewußt, daß mir das Fotografieren und alles soviel Spaß machen würde und mir obendrein auch noch zugetraut, so etwas beruflich zu machen … nun ja. Was solls.

      Die Lomographie ist ja ein ziemlich neues Hobby meinerseits. Und ich finde es immer lustig, wenn mir im Fotoladen die Fachleute vorsichtig beibringen wollen. daß sich dieses Analoge doch gar nicht mehr lohne heutzutage und man doch besser auf Digital umsteigen solle… :)

      Naja, und der Filmherauszieher, das ist wirklich nix für schwache Nerven, muß auch erstmal abwarten, ob ich den Film nicht doch noch ruiniert habe… :film: -> :tod:

      1. Wer einen Kunden versucht von der analogen zur digitalen Photographie zu überzeugen ist meiner Ansicht nach ein schlechter Verkäufer … denn seien wir mal ehrlich, was braucht man ausser der „Hardware“ für digitale Fotografie noch? Nix. Bei analoger Fotografie kommt eben noch die „Software“, wie Filme, Entwicklung, Abzügen hinzu … und ein guter Verkäufer hält sich gerade diese Kunden „warm“ wenn er clever ist ;)

        Fotomedienfachfrau hört sich spannender an als es war. Klar hatten wir auch eine Menge praktischen Krams, aber überwiegend war Theorie an der Tagesordnung, BWL, VWL, und so’n Krams. Ist aber ewig lange her.

        Vielleicht hat Dein Fotoladen noch ein paar abgelaufene Filme … frag doch mal, dann kannste an denen üben, haben wir damals immer gemacht, da war es dann nicht ganz soooo schlimm ;)

      2. Der durchschnittliche „kleine“ Einzelhändler, der mit dem Laden um die Ecke, bedauert sich ja meist und schimpft auf die „Großen“ und die Onlinekäufer, die „alles kaputt machen“. Aber ich habe schon soviele schlechte Verkäufer erlebt, daß ich oft (natürlich nicht bei allen) sagen muß: Es geschieht ihnen recht. Auch wenn sich das hart anhört.

        Denn es ist, wie du sagst: Ich komme in den Laden und möchte Filme kaufen. Vorsichtig frage ich nach Rollfilmen. „Nää, hab ich nicht, bestell ich auch nicht mehr!“ Aha. Der nächste verkauft mir einen Film, den ich bei Amazon locker einen Euro billiger bekommen hätte. Immerhin, es war der letzte Rollfilm…
        Im nächsten Laden (du siehst, ich hab schon einige durch ;) ) werde ich belächelt und man rechnet mir vor, wieviel günstiger ich doch mit der Digitalfotografie käme.

        Da kann man doch nur mit dem Kopf schütteln! Ach ja, nach abgelaufenen Filmen hatte ich auch schonmal gefragt. Da hatten sie einen einzigen, der immer noch teurer war als ein vergleichbarer bei .. naja, Amazon eben…

        Über so ein Fern-Studium hab ich auch schon nachgedacht. Naja, bin ja noch jung, vielleicht… wer weiß…

      3. Du hast vollkommen Recht, wer immer nur auf Andere schimpft muss sich nicht wundern wenn’s nicht besser wird.

        Du hast mein Mitgefühl bzgl. Deiner Odysee (schreibt man das so?) bzgl. Rollfime & Co. Manche sind echt eine Schande für die Zunft :-/

        Egal ob jung oder alt … wenn man die Motivation, Disziplin und natürlich auch das Budget hat, dann man los mit dem Fernstudium. Ich habe bis dato nur gute Erfahrung gemacht, und dank dem Rückhalte meiner Familie es auch durchziehen können … wenn die einem nicht den Rücken freihalten und mal was selbst erledigen ohne weibliches „Oberhaupt“ hätte es schwierig werden können ;)

Kommentare sind geschlossen.