35mm Filmpatronen-SOS !!!

Jaaaa, ich weiß, daß man einen Film, der noch nicht entwickelt worden ist, nicht komplett ins Häuschen zurückspulen sollte. Dann ist er nämlich einfach mal WEG.

Und doch…. Als ich ein wenig verzweifelt ob meines klemmenden Lomo-Supersamplers war, da dieser das befreiende „Klick“-Geräusch beim Aufziehen des Films verweigerte und somit auch kein Transport und kein Auslösen und überhaupt gar nix mehr möglich ist, als ich mich also in dieser ausweglosen Lage befand, dachte ich mir: schnell den Film wieder zurückspulen und rausnehmen und dann schraub ich die Hütte erstmal auf.

Gesagt, getan. Kurbel raus, ein paar Umdrehungen. Fertig.

Film raus und dann sah ich die Bescherung: ich hatte gerade einen funkelnagelneuen 800 ASA Film komplett in die Patrone gespult.

Und ich so: Aaaargh!!!

Wie ärgerlich ist DAS denn bitte? Und wie bekommt man den Film DA wieder raus? Unbeschädigt und unbelichtet?

Ich habe nicht einmal einen Wechselsack!

Weiß jemand Rat? Fotozelle, vielleicht? Ich mach auch keine Scherze über Naturjoghurt, versprochen…

11 Antworten auf „35mm Filmpatronen-SOS !!!“

  1. Also ganz genau weiß ich nicht, ob du davon redest, was ich denke. Zu DDR Zeiten war Fotografie mein Hobby, richtig mit Dunkelkammer und so. Natürlich nur s/w. Und wenn ich einen Film zu weit reingekurbelt habe, konnte ich das im dunklen Zimmer und die Hände unter dunklen Decken per Tastsinn regeln. Haste vielleicht ne leere Patrone zum „üben“? Ich weiß nur nicht, wie lichtempfindlich das heutzutage so ist. (Und was zum Teufel ist ein Wechselsack? Also das geht sicher auch mit ner Decke!) :film:

    1. Ja, so in etwa ist das richtig. Nur der Film war halt noch neu, nix belichtet, und der Anfang vom Film nicht greifbar, da ich ihn ja komplett hineingekurbelt hatte (wenn, dann richtig!).

      Und jetzt hatte ich gehofft, es gäbe da eine Möglichkeit, ihn da wieder ein Stück weit rauszupfriemeln, so, daß man ihn hinterher wieder getrost in die Kamera packen kann.. Aber das scheint wohl nicht zu gehen..

      Ärgerlich, weil es kein ganz so billiger Film war…

      :cry:

  2. Bei unbelichteten Filmen schwierig, da man ja das Gehäuse nicht zerstören will/kann. Es gibt eine spezielle Zange dafür, deren genauer Name mir entfallen ist. Ansonsten, so die trocken-pragmatische Aussage im Hause Q: kann man abschreiben. Doof! :(

    1. Mist. :bernd:

      Aber ich dachte es mir schon fast. Klar, Zweckpessimist, der ich bin.

      Mein Dank geht ans Hause Q, nichtsdestotrotz, und wer weiß? Deppert wie ich bin, sollte ich wahrscheinlich über die zeitnahe Anschaffung einer solchen Zange ernsthaft nachdenken!

      :film: + :hammer: => :tod:

      1. Filmfix Filmherauszieher?
        Der hat ja gar keinen „coolen“ Namen.
        Aber die DB will ja jetzt auch wieder Mietfahrräder anbieten. Wo es gestern noch „Rent a bike“ hieß. Und die „flyer“ fliegen auch raus.
        Da :bett: di nieda!

      2. Du wirst lachen, das war gar nicht so einfach zu finden… ich hatte es vorher mit
        „Filmzungenzieher“ und „Filmrückholer“ probiert, weil diese Begriffe im Web herumdümpeln.

        Erst unter „Fotozubehör“ bei Amazon fand sich dann dieses Exemplar.
        Es war so einfach! Filmherauszieher!

        Na bitte!

        Ich warte ja auf den Tag, an dem „cool“ auch einfach wieder – kontextabhängig – „kühl“, „ruhig“ oder einfach nur „toll“ heißt…

        8-)

      3. Hihihi… ja. Nee. Eigentlich nicht. ABER: es ist wieder mal ein typischer Fall von „Murphy’s Law“:

        Bestelle ich das Teil jetzt nicht, dann wird mir das immer wieder passieren. Oder die Kinder pfriemeln dran rum (wär nicht das erste Mal). Und es wird NUR mit guten, teuren Filmen geschehen. Und jedes Mal werde ich denken: Hättste man das Ding bestellt damals…

        Bestelle ich es aber, wird dieser Film der letzte sein, bei dem mir dieses Malheur passiert. Und wahrscheinlich wird das Filmherausziehen nicht einmal funktionieren. Dann werde ich beim Anblick des Filmherausziehers jedes Mal denken:
        Ach, hättste man das olle Ding nicht bestellt, sondern lieber ein paar neue Filme…

        Eine Zwickmühle, nicht? Deshalb schlummert das Teil auch noch in meinem Amazon-Einkaufswagen. Zusammen mit meinen neuen Filmen, dem Scanner, dem Fotoalbum…

        :enti:

  3. Lieber spät als nie ;)

    Diese Filmrückholer, oder Zieher, oder oder, die kann man eigentlich vergessen. Mein Tipp: Wechselsack besorgen (sowieso) und dann Patrone öffnen (da gibt es Patronenöffner für, ähnlich wie Flaschenöffner) und dann ab in die Entwicklungsdose, bzw. auf die Spule.

    Bei manuellem Filmrückspulen, eigentlich meine Lieblingskameras, einfach nach Gefühl kurbeln. Ich habe sogar eine Kamera mit automatischem Filmtransport, dort kann ich unter den Menueeinstellungen sogar sagen „Film am Ende NICHT einspulen lassen“.

    Wie ist die Sache eigentlich jetzt ausgegangen?

    1. Hihi… ja, das ist schon ein Weilchen her… ;)

      Also, den Filmherauszieher hab ich dann tatsächlich geholt, und es hat auch geklappt. Wahrscheinlich werde ich ihn jetzt NIE mehr brauchen… :-D

      Thema Wechselsack (hach, das klingt immer komisch): Grundsätzlich… ja. Sofort. Aber. Leider ist es [Jammer-Tonfall AN] finanziell einfach nicht drin [Jammer-Tonfall AUS], denn dann käme ja dies und das noch und die Spule und das Entwicklungs.. zeug und.. denn WENN, dann will ich ja möglichst ALLES haben.. ;). Doch es steht weit oben auf der „Wasichunbedingtnochmachenwillindiesemleben“-Liste. Und wenn es soweit ist, dann weiß ich ja schon, an wen ich mich ratsuchend wenden werde… *mit-dem-kompletten-zaun-wink*

      Ach ja, die komplette „Story“ zum :film: gibt es hier…

      http://www.magratknoblauch.de/fundstuecke/filmherauszieherin/

Kommentare sind geschlossen.