Experimentelles

Langzeitbelichtung. Wobei „lang“ auch schon eine halbe Sekunde bedeuten kann. Lang genug jedenfalls, um interessante Effekte erzielen zu können. Nicht immer kommt es dann darauf an, möglichst still zu halten, das ist abhängig vom Ausmaß meiner Experimentierfreude.

Diese Bilder entstanden mit meiner Canon EOS 1000D und Belichtungszeiten von ½ bis 1.0 Sekunde während eines Abendspazierganges:

Das Bild von der weihnachtlichen Fensterdekoration unserer Nachbarn entstand bei einer Belichtungszeit von 2.5 Sekunden, währenddessen zoomte ich von 55mm auf 18mm und wieder zurück:

Das Bild unseres Jüngsten habe ich mit der Canon Powershot SX200 IS aufgenommen, dabei war die Kamera auf dem schaukelnden Schaukelpferd mittels Joby GorillaPod festgeschnallt, die Belichtungszeit hier betrug ebenfalls 2.5 Sekunden:

2 Antworten auf „Experimentelles“

  1. Die oberen Bilder sehen gut aus. Habe dazu vor einigen Wochen bei Galileo mal ne kleine Doku gesehen, wo irgendwelche Hippies mit ner Kamera und elend langer Belichtung mithilfe von farbigen Lampen Blumen und Muster in die Luft „gemalt“ haben. Sah wirklich top aus, wäre auch mal ein Feldversuch für dich :)

    1. Hihi, ja, klingt interessant…. ;-)

      Na, ich bin eh immer wieder am Ausprobieren, und solche Muster hab ich auch schon mal versucht, letztes Jahr, mit der Weihnachtsbaumbeleuchtung, vielleicht lade ich die Bilder auch noch hoch…

      Bis dahin stecke ich mir erstmal einige :rose: :rose: :rose: ins Haar und ziehe mir lange Kleider an, damit die Bilder später dann auch so richtig authentisch rüberkommen…

      :-))

Kommentare sind geschlossen.