Stuhlsumpf, Eimer, Maus-Haus

Die Feiertage sind offiziell vorüber. Geschenke, lecker Essen, Verwandtschaft. Vergessen, die offizielle Weihnachtsschallplatte aufzulegen und vergessen, die Rüben vor der Bescherung singen zu lassen.

Egal. Vorbei.

Noch dreimal schlafen, dann ist auch das Jahr vorbei. Mehr noch – das Jahrzehnt. Grund genug, sich ein wenig Gedanken über das in unmittelbarer Zukunft hinter uns liegende Jahrzehnt zu machen.

Doch leider… komme ich nicht dazu. Noch nicht.

Ein durchschnittlicher Kurz-vor-Silvester-Tag bei Frau Magrat sieht in etwa so aus:

1. Schlachtfeld Frühstückstisch. Verwirrendes Durcheinandergerede. Unser zappeliges Mittelkind fließt unablässig – intelligentem Flüssigmetall gleich – von seinem Stuhl hinab. Das verursacht innere Unruhe bei den Eltern, diese wird keineswegs durch das ebenso unablässige Reden gemildert. Da plötzlich fällt dieser Satz:

Stuhlsümpfe sind ganz gefährlich, wenn sie erwachsen sind.

Ja, nee. Ist klar. Mein lieber Mann und ich schaffen es gerade noch so, uns teils resignierte, teils verwirrte, teils amüsierte, teils verängstigte Blicke zuzuwerfen. Diese Mischung ist nicht leicht hinzubekommen, aber wir sind darin geübt.

2. Frau Magrat geht mit ihrem lieben Mann und der Großen einkaufen. Ja. Sie haben richtig gelesen. Geht einkaufen. Draußen. Im Supermarkt. Vorher springt ihr lieber Mann aber noch schnell bei der Post vorbei, um die Festbrennweite zurück zu schicken.

Im Supermarkt angekommen, führt mich mein erster Weg schnurstracks zum Foto-Dingens. Fotoladen. Foto…Sie wissen schon. Der zweite Lomo-Film ist voll, jetzt schnell weg damit und ab zum Entwickeln. Aber dazu an anderer Stelle mehr… Sie wollen doch schon wissen, wie die ersten Lomographie-Versuche geworden sind? Na gut. Schauen Sie mal hier…

Dann wieselflink durch die Regale. Dieses Einkaufen, das ist einfach nix. Gut, daß ich meine Lomo-Kamera mithatte. Schnell ein paar Bilder geschossen. Ganz Lomo-esk aus der sprichwörtlichen Hüfte…

Jetzt zur Kasse. Doch was ist das? Plötzlich fällt mir auf – hier stehen überall Eimer! Große Eimer, große Wannen, Abdeckplanen sind unter die Decke gespannt worden! Plötzlich fällt auch noch auf, daß es irgendwie überall ein wenig… nass zu sein scheint…

Seien wir ehrlich. Als alter Zweck-Pessimist prophezeihe ich hiermit offiziell den alsbaldigen Einsturz der Supermarktdecke. Immerhin wäre es nicht der erste Vorfall seiner Art. Hier in der Stadt. In den letzten Tagen…

Und die drei Eimer direkt über der Kasse wirken geradezu grotesk, oder nicht? Wie aus einem Slapstick-Movie… Oder ist das eine Art Konzept-Shopping? Das ganze neue Einkaufsgefühl?

Nun, scheinbar gehe ich wirklich zu selten einkaufen…

3.  Chaos. Eine Maus wohnt seit einigen Tagen in unserer Stube. Eine der Rennmäuse unserer Großen. Hier ein angenagter Apfel, dort ein zerknabbertes Sofakissen…. Der Maus geht es gut.

Uns nicht. Sie läßt sich nicht fangen – okay, ich hatte sie fast, aber meine Reflexe sind nicht die besten, scheint es. Ich bin halt der geborene Sammler, kein Jäger.

Eine Mausefalle könnte Abhilfe schaffen. Eine Lebendfalle, versteht sich. Wir sind ja hier bei Tierschützers… Oder den Nachbarkater einladen… Oder…ihr sagen, daß sie Tante geworden ist…

Nun haben wir vorhin noch einen Ausweichkäfig gekauft. Dann wird das Mäusevolk partitioniert. In Männ- und Weiblein.

Zu guter Letzt ist gestern auch noch die kleine Krämpfe-Maus namens „Draco“ verstorben. Sie wurde heute im Garten der Großeltern feierlich beigesetzt. Die Grabrede, die unsere Große gedichtet und vorgetragen hatte, gefiel meinem Vater so gut, daß er sie sich für seine eigene Beerdigung gewünscht hat, nur den Namen wollte er durch seinen eigenen ersetzt wissen…

So also schaut es hier aus. Im Moment. In den letzten Tagen des ersten Jahrzehnts des neuen Jahrtausends.

In diesem Sinne.

15 Antworten auf „Stuhlsumpf, Eimer, Maus-Haus“

  1. Ah, du hast eine Streifen-Lomo, sehr schön. Das Rettungsfahrzeug dürfte in Bloggershausen reißenden Absatz finden ;)

    Und ich habe jetzt einen Stuhlsumpf im Kopf, sehr bildlich und in Farbe.

    1. Prima, daß dir meine ersten Versuche ein bisschen gefallen… Die nächsten werden sicher etwas bunter und lebendiger, mit mehr „action“ und dergleichen ;-) …

      Der Rettungswagen? Meinst du, ja?

      Und für den Stuhlsumpf im Kopf bitte ich vielmals um Entschuldigung. Ich bin ja auch so ein visuell veranlagter Mensch und stelle mir buchstäblich ALLES, was ich höre oder lese, bildlich vor. Das ist ja manchmal ganz lustig, belegt aber auch Unmengen an wertvollem Speicherplatz. Glaube ich…

    1. Frau Quadratmeter, Sie sind ’ne Wucht…o..oder … du… bist… also… ja.

      Ich liebe dieses Bild. Es ist… psychedelisch, bizarr, mystisch… Der Wahnsinn.

      Darf ich dieses Bild für einen kleinen Beitrag benützen, in dem ich kurz darauf eingehe, was das Lesen diverser Blogbeiträge beim Lesen auslösen kann? :frog:

      Jetzt aber erstmal einen großen :drink: für sie!!!

      1. Oh, wie lieb….! Ich freu mich, vielen Dank!

        Ähm.. da.. lad ich dich gleich mal noch auf eine Runde :coffee: & :cake: ein, ja?

        Außerdem bedanke ich mich noch für den schönen Wünschelrutenbeitrag, den hab ich heute früh um fünf gelesen, weil mich eine gewisse :mousy: nicht hat schlafen lassen… aber das schreib ich nochmal bei dir drüben…!

      2. Bedank‘ dich beim Blinkfeuer, wir philosophierten an anderer Stelle über Matratzen und da fiel mir ein, dass da noch ein Entwurf schlummerte ;)

        Den Kuchen gerne später, ich habe gerade beschlossen, heute sinnlos Geld auszugeben und ausserdem zum Friseur zu gehen :brb:

    1. Oh. Ah. Diese Sache. Mit den Jahren und was zählt wozu und dergleichen….

      Hmmm. Und dieses Agenda-Ding vom Gefärbten Mann, den ich übrigens NIE ausstehen konnte!

      Also, zumindest mein persönliches erstes Jahrzehnt fängt bei 2000 an und hört bei 2009 auf.

      Denn wir wissen ja alle: Zeit ist relativ – aber sowas von!

      :clock: + :drink: = :alien:

      Oder so.

  2. Ah, ich dachte, ihr zwei könntet mich ein wenig erleuchten…

    Tja… was hab ich damit nur wieder gemeint… muß der Schlafmangel sein.. ich glaube, es war so in der Richtung:

    Die Zeit an sich + Bewußtseinstrübung durch Alkohol = läßt an Aliens glauben?

    Klingt das irgendwie plausibel?

    Meine Güte… Werde erstmal eine Kanne Kaffee kochen…

  3. Bei falschem :liquor: sind wohl :cat: + :pill: angesagt oder ein :doctor: muß gar her! Ist aber Übungssache, Körperbeherrschung, Disziplin, Zurückhaltung, eben alles, was so fehlt…

    1. Dabei trinke ich eigentlich gar nicht. Also nicht nur eigentlich, sondern wirklich nicht!

      Wegen des Histamins und dergleichen…

      Vielleicht sollte man damit anfangen, um einen Grund zu haben, damit aufzuhören?

      Oder Rauchen? Hab ich auch noch nie… Allerdings nutze ich diesen Umstand gerne als Entschuldigung, wenn ich mir mal etwas Schönes kaufe, nach dem Motto:

      „Naja… dafür RAUCHE ich ja nicht…!“

      (Funktioniert aber auch nicht auf Dauer, denn SOVIEL kann ich gar nicht NICHTRAUCHEN…)

Kommentare sind geschlossen.