Glimpf & Schwicht

Was sich anhört wie die Bezeichnung einer kleinen (wahrscheinlich) deutschen (möglicherweise) gutbürgerlichen – sagen wir einmal – Wurstmanufaktur sind in Wahrheit zwei Worte, die es praktisch gar nicht gibt.

Frau Magrat macht sich ja gelegentlich so ihre Gedanken. Über Worte und deren Ursprung und Bedeutung. Dabei stolperte ich schon mehrfach über das Wort „verunglimpfen„. Das wird wohl jeder kennen und vermutlich schon einmal gesagt haben. Was aber bedeutet es denn? Da steckt ja „Glimpf“ drin, was aber ist das?

Verunzieren“ gibt es, und die darin steckende „Zier“ als eigenständiges Wort auch, nach dieser Tat allerdings wohl eher in abegeschwächter Form.

Aber „verunglimpfen“? Na wie auch immer, der Duden weiß Rat:

Glimpf, der; -[e]s [mhd. g(e)limpf, ahd. gilimpf = angemessenes Benehmen, zu mhd. gelimpfen, …

Quelle: Duden – Deutsches Universalwörterbuch, 6., überarbeitete Auflage. Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich: Dudenverlag 2007

Heureka! Von nun an also darf es gerne heißen:

„Die Kommentatoren auf Frau Magrats Bildungsportal überzeugen durch ihren außergewöhnlichen Glimpf…“

Wußte ich’s doch…

Nun aber wird es nahezu mystisch:

Beschwichtige mich nicht!“ oder „… er versuchte inständig, sie zu beschwichtigen…“

Auch das dürfte wohl jeder kennen. Aber was um alles in der Welt ist denn bitteschön „Schwicht„? Denn „Schwicht“ muß es ja heißen, das Wort, schließlich steckt in „Beleidigen“ das „Leid“ und in „Befleißigen“ der „Fleiß„.

Frohen Mutes gab ich „Schwicht“ in die Suchmaske bei duden-suche.de ein, doch was war das? Statt der erhofften Erleuchtung nur ein mageres Resultat:

Suchergebnis für schwicht im gesamten Text:
0 Treffer in Duden – Deutsches Universalwörterbuch.

Oder meinten Sie: Schicht, schlicht ?

0

Nein, ich meinte eben schlicht nicht Schicht, sondern das um Welten wichtigere „Schwicht“!

Ich denke, nun bin ich am Zuge. Das Wort „©Schwicht“ ist ab heute streng limitiert, lizensiert und patentiert, alle Rechte sind somit im Besitz von – Sie ahnen es – Frau Magrat.

Bitte wenden Sie sich an mich, falls Sie eine legale Kopie von  ©Schwicht für den nichtkommerziellen Gebrauch benötigen. Diese ist gegen eine kleine Aufwandsentschädigung erhältlich, jedoch nur in handelsüblichen Mengen.

Danke für Ihr Verständnis.

25 Antworten auf „Glimpf & Schwicht“

      1. wenn du Glück hast kannst du dem Herrn P bei seinem geistigen Zustand das sogar noch einreden. :giggle: :yinyang: :-((

    1. Ja, etwas mehr Glimpf für alle, und wir hätten den Weltfrieden… *seufz*

      Okay, ich werde sehen, was sich machen läßt, leider konnte ich auf Glimpf kein Patent anmelden… die sind da eisern, sind die!

  1. Wer ist dieser o.g. „Duden“?
    Und wer bin ich? Der Erkläronkel! Pass auf:
    »Schwicht« ist eine Menge schlechthin, also beschwichtigen>> etwas herschenken zu Beruhigungszwecken o.ä.
    (Einst ganz bescheiden:
    Reihe gemähten Grases, Naturalien)

    »Glimpf« von: Glimp, glimplich ;
    mit Glimp>> soeben noch, mit knapper Not, gutem Glück

    Hach. mal wieder auf die :poop: gehauen…

    1. Lieber Erkläronkel,

      leider kenne ich den Duden ja nicht persönlich, aber alle reden immer von ihm.

      Deine Erklärung zu „Schwicht“ wirkt wirklich weise, was wunder, wobei… wessen Werk war’s, woher wuchert Wissen? War’s www – wieder?

      ?:-)

      Damit wäre ich ja meine Rechte wieder los!
      Das darf nicht sein… :zombiekiller:

      1. Ah, wie erhellend, so ein Kommentar!

        Danke dir, Uni-Trier, und auch dir vielen Dank, lieber Blinkfeuer, daß du dem Schwicht auf die Schliche kamst!

        Das reine Bildungsportal hier, fürwahr… ich tat gut daran, meine Unterüberschrift dahingehend zu modifizieren…

        Ach und hier! Ich … ich! Ich weiß es!
        (Seit gerade eben…)

        Schau nach BRB: http://de.wikipedia.org/wiki/BRB

      2. Na jedenfalls besser als die Zettel, die früher immer an den Ladentüren hingen:

        „Schließungsgenehmigung“

        Ach, es war eben doch nicht alles gut früher…

      3. …so werden wohl auch die Zeiten nicht wiederkehren, als ein Daggi- Clap und der Blinkfeuerige leicht im künstlerischen Ausdruck divergierten?
        Was zeigt der Apparello beim Selbstclap Magrat denn an..auch wenn Eigenclap stinkt..und der Papst…ach!

  2. @Blinkfeuer:

    So. Also das ist schon sehr mystisch, fürwahr. Magrat erscheint als Magrat sprich Rudi.

    Da fällt mir ein: ein Smiley-Rabe fehlt auch noch…

    Aber das nur nebenbei.

    Schau mir jetzt mal das Clap-Plugin an, vielleicht ist ja noch etwas zu retten.

  3. ….

    So, mal mit geänderter Mail clappen Aha, das Mützchen. (Wieder rückwärts korrigiert?) Und Daggi ist auch ne Mütze!

Kommentare sind geschlossen.