Weggezupft

„Und wenn wir da ein bisschen was wegzupfen?“

Klingt doch ganz harmlos, nicht wahr? Zupfen, ich meine, da denkt man doch an klitzekleine Härchen oder so etwas, oder wenn ein kleiner – sagen wir mal – Zwergbuntbarsch winzige Teile aus dem Körper einer tiefgefrorenen Miesmuschel herauszupft, oder wenn die Eislaufmutter schnell noch das um ihr leicht übergewichtiges Töchterlein herumdrapierte  Tüll-Dingens zurechtzupft, also das nenne ich Zupfen!

„Und wenn wir da ein bisschen was wegzupfen?“

Diesen Satz jedenfalls sprach mein HNO-Arzt. Letzte Woche. Nachdem er die CT-Bilder meines Schädels gesehen hatte. Kein schöner Anblick, soviel kann ich Ihnen verraten! Da, wo normalerweise schwarze Bereiche hätten sein müssen, war alles….grau. Verstopft. Alles total vergrießknaddelt. Schade eigentlich.

Spontan schlug er mir eine erneute OP vor. „Och nö!“ – hab ich gesagt. Denn damals, vor Jahren, als man schon einmal zwei Stunden lang unter Vollnarkose meine Nebenhöhlen versucht hatte zu sanieren, hatten mir all  diese Torturen quasi nix gebracht. Nur dreimal konnte ich eine spürbare Verbesserung erreichen. Aber jetzt noch ein viertes Kind. Och nö.

„Köpfen!“ – rief ich also nun fröhlich aus.  Dieser Vorschlag entlockte meinem Arzt jedoch nur ein müdes Lächeln. Und irgendwie hat er ja auch recht. Diese Lösung ist doch immer sehr endgültig und könnte ihn wahrscheinlich in arge Erklärungsnot bringen. Nach kurzem Überlegen (ich glaube, insgeheim fand er meinen Vorschlag eigentlich ganz gut) sprach er also diesen Satz aus:

„Und wenn wir da ein bisschen was wegzupfen?“

Heiter antwortete ich: „Na klar, nur zu!“

Und fünf Sekunden später: „Wie denn? Was denn? Jetzt gleich? Hier?“

„Aber ja!“ – meinte mein Arzt.

Daraufhin ich: „Ach.“

„Wir betäuben das vorher ein bisschen!“ – meinte mein Arzt.

Daraufhin ich: „Das ist gut……. Aber…. Ich habe da ein wenig Angst.“

„Mit Recht!“ – meinte mein Arzt ganz lustig.

Ah ja, da  war ich gleich ganz beruhigt.

Und dann ging es los. Mit einem betäubten Schlund, der einem das Schlucken ein wenig beschwerlich werden ließ, machte ich mich daran, schnell noch zwei Bilder mit dem Handy zu knipsen. Man kann ja nie wissen:

250920091189

250920091190

Und dann … ging es richtig los. Ich erspare Ihnen jetzt mal all die blutigen Details.

Frau Magrat erwies sich jedenfalls als sehr tapfer, doch wirklich, stellen Sie sich vor, Ihnen würde ein Zahn gezogen. Aus der Nase. Das muß sich so ähnlich anfühlen. Immerhin ging es hier um einen über Jahre … und … nein, ich schreibe das jetzt hier nicht. Ich war tapfer.

So.

Aber weil das natürlich noch nicht wirklich viel gebracht hat, habe ich nun einen neuen Termin. Zum Lasern. Schon sehe ich mich inmitten von Laserschwertern, die etwa dieses Geräusch machen: „brrrrmmmmmssssffffffggggnnnnhh“ Naja, oder so ähnlich. Ich HOFFE, so ähnlich.

Bitte, bitte, drücken Sie mir die Herren und Damen Daumen, ich kann es gut gebrauchen, wirklich, und vielleicht bringt das ja nun endlich mal was.

Vielleicht gibt sich aber auch erst einmal die Sache mit den Kopfschmerzen wieder, die ich seit letzter Woche habe…

12 Antworten auf „Weggezupft“

  1. Brr, hatte ich als Kind 3mal.
    Danach Chlorwasserbäder gemieden–tataa–immer klare Birne! Also HNO- technisch…andere Gerüchte einfach überlesen…

  2. @Blinkfeuer: Ja, naja, das macht Mut, nicht? Totale Fehlkonstruktion, so ein Schädel, oder? Eigentlich… *grübel*

    @Gilly: Hallo und willkommen hier auf dem Bildungsportal ;-) ! Und vielen Dank für die Besserungswünsche!

  3. Gedanken musst du dir erst dann machen, wenn der Arzt bei deiner „Lasershow“ plötzlich zu dir keucht: „Ich bin dein Vater!“ :D

  4. @Retronaut: Hihi, ja, naja, soviel Zeit muß sein, nicht wahr, ich mußte mich sehr zurückhalten, nicht auch noch NACH der Prozedur zu knipsen… ;-) (igitt, wer hat das geschrieben?!)

    @Sascha: Als ich gestern abend deinen Kommentar las, wäre ich vor Lachen fast geplatzt, hoffentlich muß ich da nicht immerzu dran denken, wenn das große „Lasern“ losgeht… :-D

    @Jana: Du sagst es. Autsch. Das trifft es gut. Und vielen Dank, ich hoffe auch, daß es wenigstens etwas besser wird hinterher, dann muß ich nicht mehr ständig solche komischen Schnupfen-Jammer-Artikel hier schreiben! ;-)

  5. Wegzupfen? Hat der dir Gewebe aus den Nasennebenhöhlen geschnitten? Damit du besser Luft kriegst oder wie?

    Wie geht dass denn? Hab ich ja noch nie gehört!

  6. Ich auch nicht. Also eigentlich finde ich das ganze Thema sehr unangenehm, deshalb versuche ich immer, so wenig eklige Details wie möglich zu schreiben…

    Aber, ja, also nicht direkt aus den Nebenhöhlen, die sind ja nicht so leicht zugänglich, sondern aus dem einen Nasengang und dem Eingang zur Kieferhöhle. Quasi.

    Uäääh! Aaargh!

  7. @alte_Kiehvotz:
    Also besser wär übertrieben, es ist jedenfalls nicht schlechter geworden, geschwollen war es zum Glück nicht, dafür ständig Nasenbluten..

    Naja, ich hoffe, das Lasern bringt dann was, vielleicht kann ich dann sogar mal wieder was riechen, das wär spannend!

  8. Also ich würde solchen Eingriffen eher skeptisch gegenüber stehen. Ich hab Probleme mit den Ohren, war meine ganze Kindheit in ärztlicher Behandlung (habe chronischen Tinitus…). Ständig musste ich zum Doc, sogar Paukendrainage (kleine Röhrchen im Trommelfell) hatte ich schon, weil mit meinem Ohrdruck etwas nicht stimmt. Geholfen hat alles nichts. Hab mich mit der Zeit dran gewöhnt. Aber die ganze Warterei in den Arztpraxen hätte ich mir sparen können! Und da ich alle 2 oder 3 Tage beim Doc war, kam da einiges an Wartezeit zusammen…

Kommentare sind geschlossen.