N.ac.kt auf Lego…

… – Bausteine müssen Sie mal treten, wenn Sie total übermüdet sind, sich soeben mit dem jüngsten Sproß auf die Couch geknallt haben, nicht ohne vorherige zähe Verhandlung („Aber ohne Nuckeln! Du bist doch schon groß, bla bla!“), wenn dieser nach zehn Minuten wieder aufsteht, weil Sie selbst längst eingeschlafen sind, wenn dann das Telefon schellt, Sie aus den Träumen und von der Couch hoch reißt, dann, ja dann kommt so ein Lego-Baustein gerade recht. Mit dem nackigen Fuß draufgetreten, punktlastig und dergleichen, und schon sind Sie wieder hellwach.

So ging es mir eben.

Da hat mein lieber Mann nun grad zwei anstrengende Wochen hinter sich hat, mit viel zu wenig Schlaf und Frau Magrat fährt alle Touren selbst, hin und her, im Kreis, zur Schule, zum Kindergarten, zurück, zur Ergotherapie, immer schön die lieben Kleinen einsammelnd oder ausschüttend, je nach Tageszeit, und so langsam bekomme ich das Gefühl, daß mein Wachheitsgrad reziprok proportional zum Schlafmangel meines Mannes sinkt. Meine Vermutung geht nun dahin, daß das auf diesen berühmten Effekt hinausläuft, daß sich nach langjähriger Ehe Mann und Frau immer ähnlicher werden. Oder…oder… Hund und Herrchen. Sie wissen schon.

Nun sind wir ja noch gar nicht ewig verheiratet, aber wenn ich jetzt mal diesen Effekt als Grundlage nehme, dann würde das bedeuten, daß in – sagen wir mal – zwanzig Jahren es so sein wird, daß ich zunehme, wenn mein Mann ißt. Oder er joggt und ich habe den Muskelkater… Oder… Naja.

Jedenfalls sind die Rüben momentan sehr, sehr anstrengend. Da werden Grenzen getestet („Wann rastet Mama aus?“) und tagtäglich entspinnen sich aberwitzige Dialoge dieser Art:

Jüngster: Gib mir den Helm ich will den Helm das ist aber mein Feuerwehrhelm ich bin doch der FEUERWEHRMANN !!!

Mittlerer: Neeeii-änn, den kannst du aber nicht haben, das ist MEINER !!!

Jüngster: Aber ich BRAUCHE den !!!

Mittlerer: Dann nenne ich dich von jetzt an nur noch BABY !!!

Jüngster: Neeeeinnnn, ICH BIN KEIN BABY !!!

Mittlerer: Doo-oooch!

Jüngster: Neeeeinnnn…!

Mittlerer: Doo-oooch!

Jüngster: Neeeeinnnn…!

usw. usf.

So erfrischend, die Kinderchen, nicht wahr? Währenddessen platzt mir fast der Kopf, weil ich es einfach nicht mehr hören kann…!

Aber gut, ich will ja hier nicht nur meckern. Auch ganz lustige Sachen passieren. Da sitzen wir doch heute früh gemeinsam am Tisch, Frau Magrat schlürft ihren überlebenswichtigen Morgenkaffee und hat die Küchenuhr in ihrem unerbittlichen Auge, als plötzlich eine Meldung von unserem Jüngsten kommt:

„Duuu-huuu? Mama? Weittttee wa-has? Wir haben jetzt eine neue Schmidtmeyer* im Kindergarten.“

Ich: Bitte was?  Was habt ihr Neues?

„Eine neue Schmidtmeyer*.“

Ich (ungläubig): Ach?!

„Ja, die alte Schmidtmeyer ist nicht mehr da, ich weiß nicht, wo die ist, wir haben jetzt eine neue.“

Ich (eine leise Ahnung beschleicht mich und ich habe plötzlich ein Bild von seiner Kindergärtnerin vor dem geistigen Auge): Nein nein, das IST eure Frau Schmidtmeyer, sie war nur gestern beim FRISÖR!!!

Darauf unser Jüngster (ungläubig): „Aha?“- klang aber mehr wie „Du kannst mir viel erzählen, ich WEIß, was ich gesehen habe!“.

*Name von der Blogredaktion (das bin ja ich) geändert.

Außerdem brachte diese Woche einige erfrischende Erkenntnisse:

  • wenn sich Mongolische Rennmäuse paaren, ist es völlig NORMAL, daß das wie ein Auffahrunfall aussieht, genau so wird es nämlich in einem der Ratgeber beschrieben
  • wenn man versucht, mit Corel Painter X Bilder zu bearbeiten, die in der Originalauflösung vorliegen und so 3  bis 5 MB groß sind, dann ist es völlig NORMAL, daß sich der Rechner ein wenig verschluckt und mit dem Rechnen kaum noch hinterher kommt
  • wenn man unter seine Senseo-Pad-Kaffeemaschine eine zu kleine Tasse stellt, aber genauso viel Kaffee haben möchte, wie sonst auch, ist es völlig NORMAL, daß sie überläuft
  • wenn man das mit der zu kleinen Tasse vergessen hat und sie am nächsten Tag wieder unter die oben erwähnte Kaffeemaschine stellt, ist es völlig NORMAL, daß sie auch dieses Mal überläuft
  • wenn man einen dringenden Termin und bis zu diesem nur noch eine knappe Viertelstunde Zeit hat, dann ist es völlig NORMAL, daß die lieben Kinderchen plötzlich aus meinem Gesichtsfeld verschwinden und zehn Minuten lang durchs Schulhaus schlendern, wenn man diese zehn Minuten allein schon für den WEG eingeplant hatte

So viel dazu.