Sendepause

Muß ja auch mal sein. So eine Art Blog-Abstinenz. Mit akut bis chronischem Schnupfen, den Kopf wie mit Bauschaum ausgeschäumt, ein Gefühl, als stüke man mit dem Haupt in einer Schiffsglocke…so ähnlich fühle ich mich seit einigen Tagen. Wenn Frau Magrat anfängt, ihr Telefonbuch durchzublättern und testhalber bei verschiedenen Ärzten anruft (die Freitagnachmittag natürlich längst ihr wohlverdientes Wochenende genießen), dann – ja dann – wird es ernst. Dann geht es mir echt besch… bescheiden eben. Dann wird das Rotlicht vorgekramt, der Arzneischrank geplündert, dann wird sogar ein Dampfbad gemacht. Hilft zwar alles nicht wirklich, aber man tut erstmal was. Ist ja auch alles eine Frage der Psyche.

„Wann hört das endlich auf?!“ – frage ich Sie jetzt mal. Das Thema hatten wir ja hier schon mal. Ich sage nur „Schnodder“.

Menno.

Aber wenn ich nicht gerade schniepe, schnaufe oder schnoddere, dann geht mein schnupfen-unabhängiges Leben natürlich weiter:

Und deshalb…

…hab ich heute wie eine Blöde das Bad geschrubbt (u.a. mit Wasserstoffperoxid)

…bastel ich weiter an meiner Schulseite (mein ganzes Leben ist immer so…ehrenamtlich)

…war ich diese Woche beim Psychotherapeuten (mehr wird hier aber nicht verraten)

…habe ich heute zwei Kakteen umgetopft (bei schwarzen Flecken hilft es auch nicht mehr, mit ihnen zu sprechen, oder?)

…sind wir mittendrin in unserer Hauskauf-Aktion (sehr spannend und wär allein schon ein Grund für den Psychotherapeuten!)

…verkaufe ich über Amazon einige aussortierte Bücher, um Platz im Bücherregal zu schaffen (wenn nur nicht dieses Verpacken und Verschicken wär, ich halte diesen verdammten Druck nicht aus…)

…hatte mein Onkel vorgestern einen Herzinfarkt (macht aber nach Aussagen seiner Frau schon wieder Witze)

…bin ich dabei, mir eine tolle Montagsmalerei für das Montagsmalerrätselstöckchen des Retronauten auszudenken (das gibt es dann natürlich erst am Montag zu sehen, und zwar hier)

…suche ich wie verrückt nach meinem verunglückten Nähversuchs-Frosch, um ihn dem Fellmonster vorzustellen (eine Tragödie, kann ich Ihnen sagen, traumatisch geradezu…)

…versuche ich, unseren Jüngsten so langsam doch mal abzustillen, immerhin wird er bald 3½ Jahre alt. Doch was erwiderte er heute, vor dem Mittagsschlaf, auf meinen überaus pädagogischen Einwurf, „daß er doch im Kindergarten auch Mittagsschlaf hielte, ohne vorher genuckelt zu haben“ :

„Mama. Ich nuckel immer noch bei dir, und im Kindergarten schlafe ich. So einfach ist das.“

Na bitte.

2 Antworten auf „Sendepause“

  1. Oh, bei Schnupfen, dicker Birne und Co., da braucht es Ruhe, viel Ruhe, kontemplative Ruhe. Was empfiehlt da der Onkel mal? mmmh…grübel…da!
    Mehrmals das eigene Blog aufrufen, warten…staunen…innehalten..(hätte dies der DalaiLaber empfohlen, hach, welch Ruhm nur mir, aber so….)

  2. Ach ja, Blinkfeuer, RUHE, was war das noch gleich?
    *grübel*

    Ich würde mich übrigens sehr freuen, wenn der hochverehrte Dalai Lama meinen Blog als ultimativen Weg zu innerer Einkehr empfehlen würde.
    Überhaupt, fällt mir grad ein, nur mal angenommen, JEDER würde meinen Blog aufrufen… und dann… warten… – wir hätten den Weltfrieden!!!

    Haach, was für ein schöner Gedanke… ich werde alle meine animierten und inkompatiblen galleries und plugins auf einmal aktivieren, die Ladezeit wird ins unendliche driften und alle werden friedlich und dröge und vorallem aber friedlich daheim vor ihren Rechnern sitzen und selig WARTEN!

    Wenn nur der blöde Schnupfen nicht wär…

Kommentare sind geschlossen.