Scary Scrabble…

…so ein kleinkindfreier Freitagabend kann einen ja auf die wildesten Ideen bringen. Moment, nein, ich rede nicht von einem sturmfreien Abend und nicht von DIESEN Ideen, also wirklich, nein, ich meine, unser Jüngster war bei seinen Großeltern und die beiden „Großen“ beschäftigen sich ja doch schon ganz gut miteinander, so daß mein lieber Mann und ich ganz entspannt und unaufgeregt auf unserem Balkon saßen.

So ein Abend war das also. Ein warmer Sommer-Freitag-Abend.

Und nachdem es nun also irgendwann zu dunkel zum Lesen und das Fernsehprogramm zu öde war (Freitagabend-Fernsehn, Sie wissen schon…), beschlossen wir kurzerhand, jawoll, wieder einmal zu scrabbeln.

Flugs das Reise-Scrabble [:skraebbel] ausgepackt und los. Natürlich ohne dieses lästige Punkte-Zusammenzählen, was einem immer den Spaß verdirbt, nein, Frau Magrat ist da viel zu unehrgeizig (Was ist eigentlich das Gegenteil von „ehrgeizig“? Wer weiß das denn?). Hier zählt nur, wer die schönsten schrägsten schmutzigsten interessantesten Worte legt. Grammatikalisch korrekt und gerne auch mit Lerneffekt. Das Handy zum Instant-Googeln parat, um sofort zu schauen, ob man gerade von seinem lieben Mann übers Ohr gehauen wird oder es das Wort „Firn“ tatsächlich gibt….

Scrabble-Abend

Ein schöner Abend also. Doch auf so einem dunklen Balkon, nur ein wenig erhellt von diversen Kerzenfragmenten und unserer Lampe „BALL“, in so einer lauigen Sommernacht, da lauert auch das ein oder aber andere Insekt und so manch eine Spinne spielte mit dem Gedanken, sich auf Frau Magrat zu stürzen und sie kurzerhand wegzutragen.

Das fand ich zugegebenermaßen…schaurig. Ein Weberknecht stand keck auf der Spitze des Säulenapfels und kicherte sich ins Fäustchen und ein Marienkäfer versuchte, sich als Flatterfalter zu tarnen.

Gänsehautzeit.

Gut, daß irgendwann auch die letzten Buchstaben („T“, „Q“ und „Y“ waren übrig) gelegt waren und das Spiel somit ordnungsgemäß beendet werden konnte.

Und wie ist das bei Ihnen? Scrabbeln Sie noch oder haben Sie das vielleicht nur für Ihr Nintendo und was es da so gibt? Oder ist Scrabble total out und ich hab es mal wieder nicht mitbekommen? Scrabbeln Sie um Punkte oder Kleidungsstücke? Sind vielleicht N.ac.kt-Scrabbler unter Ihnen? Nein Stopp, DAS will ich nun wirklich nicht wissen, wenn es so ist, dann schön für Sie, bitte senden Sie keine Bilder.

Danke.

9 Antworten auf „Scary Scrabble…“

  1. Wird nicht verraten, Ehrenwort. Kreuzworträtsel also. Wir machen ja auch oft so neumodischen Kram wie Sudoku, aber ich persönlich bevorzuge diese Wortsuchrätsel, weißte? Oder…oder… noch besser: Zahlensuchrätsel. Wo man aus gaaaanz vielen Zahlen rauf und runter und quer bestimmte Zahlenkombinationen heraussuchen muß… Haach, schön ist das, man kuckt und sucht und streicht durch und… :-D

  2. Ich hasse Scrabble, das ist so schrecklich verkopft. Es gibt so viele schöne Brettspiele, da braucht man Scrabble nun wirklich nicht. Nicht mein Ding. Bäh!

  3. @Retronaut: Au weia… so schlimm? *ängstlich-duck*
    Und.. es ist „verkopft“? Was meinst du? Also, ich hasse zum Beispiel fast alle anderen Brettspiele, bei uns ist Gesellschaftsspielverbot. Ich kenne nicht mal genug Leute, um so eine Spielrunde zusammenzukriegen.

    @Sascha: Buchstabensuppe. Also DIE mag ich auch. Hab früher auch immer Wörter auf den Tellerrand gelegt… :-D

  4. Ich hab zur Zeit ca. 400 Brettspiele zu Hause. Kann dir bei Gelegenheit mal was empfehlen. Dann willst Du bestimmt auch nie wieder Scrabble spielen ;)

  5. 400 Brettspiele? In Worten: vier-hundert? Das ist … viel, lieber Retronaut, da fehlen mir die Worte. Wir haben hier auch noch irgendwo ein Mensch-ärgere-dich-nicht, aber…

  6. Du guter Baumretter! Wie löblich! :-D Gleich mal ein online-Scrabble suchen, gibts doch bestimmt auch, sowas. Für die Unverbesserlichen…

Kommentare sind geschlossen.