„Damals, als ich noch jung war…“

… so lautet der Titel der Blogparade, die sich der Sascha hat einfallen lassen. Und weil das ein schönes Thema ist, hab ich gleich einmal einen Blick in die Foto-Kiste geworfen (Ja wie, Foto-ALBUM ? Da kommen sie doch bald rein, die Bilder! Wirklich!), denn das war die Frage: Wer ist mutig/tapfer/verrückt/eitel genug, ein Bild aus Kindertagen auf seinem Blog zu veröffentlichen?

Tja, welche Eigenschaft nun auf Frau Magrat zutrifft… diese Entscheidung überlasse ich dem geneigten Leser und fange jetzt an:

Damals, als ich noch jung war, da war ich nicht nur jung an Jahren, sondern auch ruhig, schüchtern und zurückhaltend. Ich war das Kind, das immer zuletzt fertig war, mit Essen, Umziehen, Ausräumen, Einräumen, ich war das Kind, das immer ängstlich war, ich war auch die, die immer geweint hat, ach ja, ich war auch die Jüngste in der Klasse und meistens die Kleinste, aber nicht die Dümmste, das war oft mein einziger Trost.

Damals, als ich noch jung war, da haßte ich es, fotografiert zu werden, das hat sich nicht großartig geändert. Deshalb bin ich seit etlichen Jahren die, die mit der Kamera rumläuft, ich bin die, die alles fotografiert, was nicht schnell genug verschwunden ist – es ist meine RACHE!

Damals, als ich noch jung war, brauchte ich irgendwann eine Brille. Da war ich drei. Fortan verunstaltete ein dickes, unförmiges Plastegestell in unterschiedlichen Brauntönen mein Gesicht. Ich haßte es abgrundtief. Die Aufnahme, die Sie hier sehen, entstand kurz vorher…

Damals, als ich noch jung war, da liebte ich meine Kuscheltiere und fand Puppen scheußlich. Daran änderte sich nix.

Damals, als ich noch jung war, da haßte ich laute Geräusche, weil sie mir Angst machten, und ich fürchtete mich davor, anderen Leuten „Guten Tag“ sagen und sie dabei auch noch ansehen zu müssen. Auch daran änderte sich nix.

Damals, als ich noch jung war… so beginnen heute viele Geschichten, die ich meinen Kindern erzähle:

Von damals, als ich noch in einem ganz anderen Land lebte, das irgendwann einfach verschwunden war. Von damals, als wir keine Kiwis kannten und Orangen noch Apfelsinen hießen, grün und faserig waren und aus Kuba kamen. Von damals, als „Micky Mouse“-Hefte noch Schund- und Schmutzliteratur waren und man 14 Jahre auf seinen Trabant warten mußte, der dann nicht mal in der Farbe vorrätig war, die man sich 14 Jahre zuvor gewünscht hatte. Von damals, als die Jung- und Thälmannpioniere ähnlich gut organisiert waren wie ehemals der BDM und die HJ und das aber niemand hören wollte.

Ach ja… damals, als ich noch jung war…

Mein Bild…

Damals, als ich noch jung war...

…entstand auf dem Spielplatz, gleich hinter dem Garten meiner Großeltern. Glaube ich jedenfalls. Ist ja schon ein Weilchen her…

6 Antworten auf „„Damals, als ich noch jung war…““

  1. „Damals, als ich noch jung war, da haßte ich laute Geräusche, weil sie mir Angst machten, und ich fürchtete mich davor, anderen Leuten “Guten Tag” sagen und sie dabei auch noch ansehen zu müssen. Auch daran änderte sich nix.“ Ist das DDR-Syndrom? Ich habe es auch als Kind gehaßt und grüße heute immer noch nicht gerne. Da das unhöflich ist, tue ich es natürlich, doch wenn ich mich davor drücken kann…

  2. Hallo Jana, herzlich willkommen hier, hmm, das DDR-Syndrom, wer weiß, allerdings steckt bei mir wohl ein anderes Syndrom dahinter… Doch das ist ein Thema, über das ich im Moment noch nicht schreiben mag…

    :-)

  3. Bei mir steckt auch was anderes dahinter, alles alte Kindheitserlebnisse… aber es baut auf, wenn man bei anderen liest, dass sie an was ähnlichem „leiden“ :-)

  4. Foto-Kiste? Foto-Album? Ich dachte, wir laufen heutzutage alle nur noch mit JPG-Dateien auf unseren USB-Sticks herum, die wir alle um den Hals tragen :D Andererseits sind wir ja auch das Web 2.0, also müssten wir eigentlich so ziemlich alle Bilder direkt ins Netz hochladen. Auch nicht so das Wahre… dann doch lieber die Foto-Kiste. Ist das bei dir denn eine richtig große Kiste oder eher so eine Art Schuh-Karton?

  5. @Sascha:

    Also. Damals, als ich noch jung war.. ;-) .Nein, anders: Ich habe gaaaanz viele Fotoalben, in denen größtenteils Bilder von Tieren drin sind. Als unsere Große auf die Welt kam, gab es noch keine Digitalkameras, da hatte ich noch keinen PC und kein Handy, da war alles analog (nur der Käse noch nicht ;-) ) und deshalb gibt es auch einige Alben mit Babybildern. Sie ist manchmal traurig, weil es von ihr nicht Tausende Fotos gibt aus dieser Zeit, aber das hätte mich finanziell ruiniert damals. Da lob ich mir das digitale Zeitalter! Und die losen Bilder: die sind in so einer kleinen Kiste, da sind auch ganz viele dabei, die schon an die 100 Jahre alt sind (wirklich!), Bilder aus Kriegszeiten, Bilder vom total zerbombten Nordhausen, sowas alles. Und irgendwann werd ich die tatsächlich noch in ein Album stecken, nicht wahr, aber vorher werden sie noch gescannt, damit ich sie dann hochladen kann bzw. sie mir auf meinen Stick draufbastele und immer mit mir herumtragen kann.

    So mach ich das!

    :-)

Kommentare sind geschlossen.