Langer Donnerstag

Ein feststehender Begriff, der sogar seinen eigenen Eintrag bei Wikipedia hat. Es gibt ihn seit dem 5. Oktober 1989. Geschäfte durften von nun an donnerstags bis 20.30 Uhr geöffnet haben, Behörden und Arztpraxen schlossen sich diesem Beispiel bald an.

„Donnerstags ist länger offen.“ – Klare Sache, das weiß doch jeder. Auch wenn aufgrund des allgemein gelockerten Ladenschlußgesetzes der Lange Donnerstag offiziell entfiel, die Läden auch an anderen Tagen bis 20.00 Uhr öffnen dürfen – der Lange Donnerstag ist immer noch eine feste Größe. Jedenfalls bei Frau Magrat. Da ich selten einkaufen gehe, habe ich auch absolut keinen Schimmer, welches Geschäft nun an welchem Tag wie lang geöffnet hat.

Oder eben Arztpraxen.

Gestern wollten wir ja mit unseren drei Rüben zur Kinderärztin. Nix Aufregendes, hier ein Rezept, da Messen und Wiegen, und vorallem unseren Jüngsten mal abhören lassen, da er diesen fiesen Husten hat. Wann fahren wir? Ohne Schule schwänzen zu müssen? Klarer Fall. Schließlich ist Langer Donnerstag!

Und so kam es, daß wir Donnerstagnachmittag vor der verschlossenen Arztpraxis stehen. Sprechstunde ist donnerstags nämlich nur von 13 – 15 Uhr. Immer. Schon seit Jahren. Jetzt, wo wir da so stehen, fällt es mir auch plötzlich wieder ein: so stand ich mindestens schon einmal vor verschlossener Tür. Jetzt erinnere ich mich sogar an ein Gespräch mit der Sprechstundenhilfe („Donnerstags haben wir doch immer nur bis um drei offen! Bestimmt schon seit zwei Jahren!“)

Soviel zum Langen Donnerstag.

Wir sind dann also nur schnell in die Apotheke, lecker Hustensaft holen, und danach wieder heim.

Ob ich mir das wohl jemals merken werde…?