Alles so schön grün hier…

… naja, noch nicht, aber mit ein wenig Glück vielleicht bald.

Letzte Woche kam mein Pflanzen-Paket. Prima, alles gewässert, eingetopft, umgetopft, gegossen, gesät, gepflanzt und jetzt heißt es warten.

Frau Magrat hat es ja nicht so mit dem Grünen Daumen. Pflanzen müssen es sich hier schon verdienen, von mir gepflegt zu werden! Zu-langsam-Wachser, Nur-im-Dunkeln-Blüher und Regenwasser-Duscher haben es nicht immer einfach! Nicht, daß der gute Wille nicht da wäre, und ich gebe auch nicht so schnell auf, ich meine ich MAG Pflanzen wirklich! Nicht unbedingt in der Blumenvase, abgeschnittenen und damit dem Tode geweihten Blumen bringe ich eher Mitleid als gerührte Freude entgegen. Mittlerweile wissen und berücksichtigen das auch die meisten, nur selten versucht man mich, mit einem Blumenstrauß zu erfreuen…
Nein, also ich gebe mir erst einmal alle Mühe, aber… mein Problem sind die Jahreszeiten.

„Bist du immer in Ekstase weil die Jahreszeiten rasen..“ – Sie wissen schon. Wenn es mir erst einmal wieder eingefallen ist, Kräuter zu säen und Zwiebeln zu verstecken und dergleichen, dann ist meist die Pflanzzeit schon vorbei. Oder hat noch gar nicht angefangen und ich versuche eifrig und unverdrossen mein Glück bei Minusgraden und Bodenfrost.

Hat man erst einmal alles gefühlvoll unter die Erde gebracht, ist auch schon Sommer. Meine ganze Gartenarbeit spielt sich ja auf dem Balkon ab, geräumig zwar, aber halt … Balkon. Südseite. Sonne (wenn sie denn scheint) „From Dawn Till Dusk“, und das gnadenlos. Dann wird es richtig heiß. Und wenn man dann mal ein, zwei Tage vergessen hat zu gießen… traurig.

Aber das Schlimmste ist der Herbst. Nein, nicht weil er so „trist und grau und deprimierend“ ist, das finde ich nämlich gar nicht, sondern weil dann das, was den Sommer bei Frau Magrat überlebt hat, innerhalb weniger Tage der Vergessenheit anheim fällt. Nicht aus Bosheit, bitte verstehen Sie das nicht falsch! Doch wenn die Tage kürzer und die Temperaturen niedriger werden, hält man sich naturgemäß nicht mehr allzu lange auf seinem Balkon auf, und da ich ein „Augenmensch“ bin, bedeutet das jedes Jahr aufs Neue: Aus den Augen – aus dem Sinn.

Buchstäblich! Ich vergesse es einfach! Aufgrund dieser Tatsache sind uns im vergangenen Winter zwei große Palmen erfroren!

Doch dieses Jahr hab ich es mir ganz fest vorgenommen: ob Blumenzwiebel oder Brombeere, mein netter Säulenapfel namens „Apfelbaum“ oder die Kletter- und Hängeerdbeeren, sie alle sollen den nächsten Winter überstehen.

Sie sind Zeugen!

Und hier meine Opfer Pfleglinge:

4 Antworten auf „Alles so schön grün hier…“

  1. Das sieht doch schon ganz nett aus. Wie auf meinen Balkon. :D Ich habe auch schon so schöne Tomatenpflanzen!!! Ich weiss aber ehrlich gesagt nicht wie ich die genau behandeln muss. Man soll die ja irgendwie abknipsen nach fünf Trieben oder so. ich habe zwar für Palmen einen grünen Daumen, aber nicht für Gemüse :D Weisst du da mehr? Also wie das mit Tomaten geht?

  2. Hallo Ecki, schön, Dich hier wieder einmal zu lesen :-) …

    Also, mir ist gestern der Grund eingefallen, warum ich all diese wichtigen Sachen (Wegschneiden, Abschneiden, Rückschneiden, Dranschneiden etc. ) nicht weiß, nämlich: Weil ich noch kein BUCH drüber hab!

    Dabei hab ich sonst über alles und jeden ein Buch. „Gärtnern ohne Garten“, „Kräuter auf dem Balkon“, „Wildblumen“, „Das Wattenmeer“, ääh… ja. Das muß anders werden! Aber solange ich noch kein Printmedium in den Händen halte, tut es auch das Web, deshalb hab ich gleich mal nachgeschaut und hab zum Thema „Was schneide ich meinen Tomatenpflanzen alles ab?“ dies hier gefunden:

    Überzählige Triebe abschneiden

    Um die Tomatenstauden optimal zu pflegen, muss man sie ausgeizen und so „für Luft sorgen“, ergänzt Ploberger: „Denn die Seitentriebe, die bei den Blattachseln herauskommen, sind zwar sehr schön anzuschauen, tragen aber so lange keine Früchte, dass sie eigentlich nur die Staude schwächen und keine wirkliche Ernte entsteht.“

    Deshalb muss man als Gärtner die Pflanzen ganz oben beschneiden: „Man sollte nach sechs oder sieben Tomatentrauben die Spitze abschneiden – denn alles, was danach noch wächst, wird nicht mehr reif.“

    Fundstelle: http://salzburg.orf.at/magazin/leben/hausundgarten/stories/199824/

  3. Komisch ich hatte gar keine Mail bekommen das hier schon wieder kommentiert wurde. Obwohl ich es doch angeklickt hatte :( Nun ja ich gucke mal nach deinem Link. Danke!

  4. Hmm, vielleicht stimmt was nicht mit dem Kommentar-Abo-Plugin? Das wär aber ärgerlich… Trat das schon bei mehreren Leuten auf? Muß ich mal testen.. Danke für den Hinweis, Ecki….

Kommentare sind geschlossen.