Elternversammlung

Die erste. Im Gym. Heute abend. Darf gar nicht daran denken. Fragen tun sich auf:

Wer wird wohl Klassenlehrer(in)? Vielleicht eine(r) derjenigen welchen, mit denen ich in meiner Schulzeit nie so recht klar kam? 

Sollte ich mich besser verkleiden, und wenn ja: als was und werde ich das für die nächsten 8 Jahre durchhalten?

 

Ich dachte an so etwas...
Ich dachte an so etwas...

 

Welche Kinder werden in der Klasse unserer Tochter sein? Garstige? AKs? 

Sollte ich meinen Nachnamen verschweigen? Ach halt, geht ja nicht, die wissen ja, wie unser Kind heißt…. Also vielleicht den Geburtsnamen?

Bin ich DOCH leicht paranoid und es erinnert sich gar keiner an mich? Wenn ja – warum nicht?

Und wieso hab ich eigentlich keinen Psychiater, dem ich all diese Fragen stellen kann?

Schulzeit… soll ja rückblickend als etwas Schönes empfunden werden. Hab ich mal gehört. Nun – mich verfolgen auch heute noch völlig unmetaphorische Albträume, in denen alles voller Schüler und anderer Menschen ist, in großen Gebäuden mit vielen Treppen und/oder fehlenden Treppen oder aber fehlenden Treppengeländern, und ich hilflos darin herumirrend.

Irgendetwas ist damals wohl nicht so gelaufen, wie es hätte sollen.

Also, ich werde hier wieder berichten. Von der ersten Elternversammlung. Darf gar nicht daran denken…

2 Antworten auf „Elternversammlung“

  1. Also ich erinnere mich gern an meine Schulzeit zurück. Zwar war natürlich auch damals nicht immer alles wunderbar und schön und sicherlich ist dieser Blick in die Vergangenheit auch ein wenig verklärt (nach dem Motto: früher war ja sowieso alles besser^^), aber insgesamt betrachtet gehe ich heute noch gerne an dem altehrwürdigen Gebäude vorbei, ohne ein schlechtes Gefühl in der Magengegend zu bekommen :)

    Wobei der Großteil der Lehrerschaft von damals inzwischen im Ruhestand ist. Zu meiner Zeit war das Kollegium schon recht alt und viele der Lehrer von damals sind wenige Jahre nach meinem/unserem Abschluss dann in Rente gegangen. Eine ist leider verstorben :( Inzwischen ist die Lehrerschaft an meiner alten Schule jedenfalls sehr verjüngt worden… teilweise sind da nun Lehrerinnen bei, bei denen ich auch gern unterrichtet worden wäre ;)

  2. Hihi, kann ich mir vorstellen, der Sascha als „Schwörenöter“ ;-)

    Naja, wie gesagt, Schulzeit war nicht so schön, es gab sicher auch ein paar positive Dinge, aber insgesamt hielt sich das sehr im Rahmen. Und das, obwohl ich nicht gerade die Schlechteste war, aber Leistung allein zählt eben nicht, schon gar nicht in der Schule. Da braucht man eher „Kumpelqualitäten“ und dergleichen.

    Na, egal. Es ist vorbei.

Kommentare sind geschlossen.