Zeit ist birnenförmig…

… – klar. 

Frau Magrat beschäftigt sich außer mit selbstgestrickten Socken, Kindern (auch selbstgestrickt), Fröschen, Linux (auf AAN = Absolutes Anfänger-Niveau), digitaler Photographie und Bildbearbeitung auch mit Kosmologie (auf AUFAN = Absolutes Ultraflaches Anfänger-Niveau). 

Nein, nicht mit Astrologie, Esoterik, Tarot oder ganz und gar dem Horoskop in der Thüringer Allgemeinen, sondern mit der physikalischen Kosmologie des Albert Einstein, des Stephen Hawking oder des Roger Penrose. 

Schon als Kind beschäftigte ich mich mit der uralten Frage des „Woher/Wohin/Warum/Wie lange noch…?“ Klare Antworten (oder überhaupt eine Antwort) bekam man darauf jedoch nicht…

Nächtelanges Philosophieren mit meinem Cousin während tage- und später wochenlanger Besuche bei meiner Lieblingstante führten immer zu dem eineindeutigen Ergebnis: „Wenn man da so drüber nachdenkt, kann man verrückt werden.“

Das wäre also die Erklärung DAFÜR.

Mono- und polytheistische Ansätze erwiesen sich nach genauerer Betrachtung in den meisten Fällen als unlogisch und damit taugten sie nicht als Erklärung. (Glauben heißt „Nicht wissen“ – Sie verstehen schon. Frau Magrat wollte aber gerne WISSEN).

Die Ansätze eines van Däniken hielten sich eine Weile über dem metaphorischen Wasser der theoretischen Inbetrachtziehung in Frau Magrats abgründiger Phantasiewelt, besonders, weil die Vorstellung von überdimensionierten Ölgefäßen, welche als Treibstoffbehälter für Außerirdische dienten, eine gewisse Attraktivität besaßen. 

Der für Gymnasiasten vorgesehene Lehrplan gab auch keinen Anlaß zur Freude, geschweige denn hielt er ANTWORTEN parat.

Bis mir eines Tages ein Buch in die Hände fiel: Stephen Hawkings „Das Universum in der Nußschale“. Doch schon bald bemerkte ich, daß mir wichtige Informationen fehlten. Also mußte auch noch „Die illustrierte Kurze Geschichte der Zeit“ her. 

Um es gleich vorweg zu nehmen: es ist KEINE Literatur, um zu entspannen, nebenbei ein wenig zu schmökern oder es in einem Rutsch durchzulesen. Wenn man auch nur ein klein wenig davon mitbekommen will, was der Autor hier beschreibt, wenn man tatsächlich nach Antworten sucht und wenigstens ansatzweise erahnen möchte, dann braucht man Zeit. Und Raum. Und Ruhe.

Ich möchte mir hier nicht anmaßen, die Theorien eines Stephen Hawking zu erläutern. Oder zu behaupten, die Spezielle Relativitätstheorie im allgemeinen oder ganz und gar die Allgemeine Relativitätstheorie im speziellen verstanden zu haben. Aber allein das, WAS ich hier gelernt habe, ist so ungeheuer spannend, so umfassend, wie ich es mir nie vorgestellt hätte. Zu erfahren, was Wissenschaftler wie Hawking alles schon WISSEN, und vorallem: was sie noch NICHT WISSEN, ist schlichtweg unvorstellbar. Buchstäblich. 

Mittlerweile las ich auch noch die Biographien von Hawking und Einstein, habe tolle Webseiten zum Thema entdeckt und wünsche mir manchmal, all die Mathe- ,Physik- und Astronomiestunden wären mir erspart geblieben zugunsten einer Handvoll „echter“ Informationen. Oder bessere Lehrer und spannenderen Unterricht, um die eigentlich so interessanten Schulfächer ein wenig mit Leben (und Raum und Zeit) zu erfüllen. Dann könnte ich heute vielleicht auch den halsbrecherischen Berechnungen ein wenig weiter folgen, als ich tatsächlich in der Lage bin…

Wie auch immer, es ist ein spannendes Thema. 

Hier ist der Link zur Webseite von Stephen Hawking.

Und hier eine etwas eigenwillige Seite (http://kosmologie.kinkel-bischem.de/), die aber umfassend über Einstein & Co. informiert, Berechnungen, Beispiele und Zeichnungen enthält. 

Natürlich darf auch nicht http://www.einstein-website.de/ fehlen. Hier gibt es allgemeine Informationen zu Einsteins Publikationen, Ehrungen und Biographie, außerdem auch „Einstein für Kids“.

Vielleicht interessiert sich ja der ein oder andere auch dafür und hat noch ein paar interessante Links und/oder neueste Erkenntnisse auf Lager. 

Immer her damit!

2 Antworten auf „Zeit ist birnenförmig…“

  1. Ooh, toll, Marc, ich seh den Physik-Erklär-Onkel so gerne! Klasse Video, dafür bezahl ich doch gerne Fernsehgebühren!!!

    Paralleluniversum ist genial, oder?

Kommentare sind geschlossen.