Osterbesuch…

Nun habe ich einen ganzen Tag nix geschrieben, ist das jetzt schon Blog-Entzug?

Vorgestern abend kam ja meine Schulfreundin, da sie ja quasi-vertraglich verpflichtet ist, hier mindestens einmal, eigentlich aber zweimal pro Jahr aufzutauchen, möglichst an Ostern und/oder Weihnachten.

Dieses Mal wurden wir Zeugen eines höchst sonderbaren Brauches, nämlich der kunstvollen, mystischen Nahrungszubereitung. Zwei Toastscheiben wurden, wie der Name schon sagt, getoastet. Auf eines wurde daraufhin eine Scheibe Käse gelegt. Keine Butter, keine Margarine – nur Käse! Aber es wurde noch mystischer: auf diese Scheibe Käse wurde nun die zweite Toastscheibe gelegt. Auf meinen erstaunten Ausruf hin („Ooh!“ oder so ähnlich) bekam ich eine noch wundersamere Antwort: „Die beiden Toastscheiben sollen den Käse von beiden Seiten anwärmen, weißte das denn nicht?“ – Ja. Nee…

Plötzlich wurde die obere Toastscheibe wieder entfernt, und ich war nun völlig verunsichert. Jetzt wurde eine Scheibe Kochschinken aufgelegt, auf den Käse. Und nun erst – abschließend – die Toastscheibe. Das alles ohne Butter, ohne Margarine, ohne jeglichen Kleber. Und das, wo doch Frau Magrat selbst unter fetteste Leberwurst und unter Gehacktes lecker Margarine oder Butter streicht! Nicht zu fassen! Als „Ausrede“ sagte meine Freundin nur: „Ja, das ist so, wenn man meist alleine wohnt…“

Hier der photodokumentarische Beweis:

Toast-Konstruktion
Toast-Konstruktion

Macht aber nix, wir sind ja tolerant!

Dann wurde noch ein wenig mit der Wii gespielt. Selbstverständlich wurde meine Freundin dazu verdonnert, den gefürchteten Fitness-Test zu machen, und siehe da: offensichtlich weiß die Wii, daß sie nur ein Jahr älter ist als Frau Magrat! Das fand ich doch sehr…. beruhigend.

Es war also wie immer sehr lustig, und wer weiß, vielleicht sieht man sich ja doch VOR Weihnachten noch einmal?