Aus gegebenem Anlass…

… mache ich mir hier ein paar (verworrene) Gedanken. Thema Amok. Das erste Kind wurde beerdigt. Die Menschen sitzen zutiefst betroffen und erschüttert in den Kirchen. Und beten. Ketzerische Gedanken drängen sich mir auf: Ihr betet? Zu IHM? EUER strafender, brutaler Gott läßt SO ETWAS geschehen? Was macht ihr danach? Haltet ihr die nächsten Kinder die andere Wange hin?

Aber das liegt natürlich an meinem Unverständnis für diese Art Religion. Wenn es den Menschen tatsächlich die Kraft gibt, das alles zu überstehen, wenn sie es schon nicht VERstehen, bin ich die Letzte, die das verurteilt.

Talkshows. Unzählige Menschen meist gehobenen Alters machen sich ebenfalls (verworrene) Gedanken. Aus gegebenem Anlaß. Verbietet Killerspiele! heißt es. Verschärft die Waffengesetze! hört man auch. Stellt Wachen auf!

Andere Sendung, gleiches Thema. Kümmert Euch endlich mehr um Jugendliche! heißt es dort. Habt Verständnis für sie! Redet mit Ihnen! Und vorallem: Hört ZU!

Alles schön, alles gut.

Frau Magrat hat kein Verständnis für „Killerspiele“. Viele liebe Bekannte und Verwandte spielen sie dennoch. Kein Amokläufer befindet sich unter ihnen. Frau Magrat hat auch kein Verständnis für Spiele wie „Die Sims“ und dergleichen. Einfach weil sie lieber Solitaire und Mahjongg spielt. Das hat also nichts zu sagen.

Frau Magrat mag auch keine Waffen. Weil sie sie nicht braucht. Weil sie einzig und allein dem Zweck dienen, auf etwas oder jemanden zu schießen. Das ist unlogisch. Frau Magrat ist auch in keinem Schützenverein. Klar. Viele andere Menschen sind es. Es befinden sich nur wenige Amokläufer unter ihnen. Das hat also wahrscheinlich auch nix zu sagen.

Frau Magrat findet sie gut, diese Idee vom Reden und Zuhören, vom liebevollen Kümmern und Erziehen. Viele andere, wenn nicht sogar die meisten Menschen finden das genauso  gut.

Wo also liegt nun eigentlich das Problem? Und viel wichtiger: wie kann man es lösen?

Das eigentliche Problem, und das ist natürlich lediglich meine persönliche Meinung: wir sind Menschen. Wir mobben und werden gemobbt, wir schlagen und werden geschlagen, mal ist es ein Krieg, mal nur ein Nachbarschaftsstreit, der mit Gewalt endet. Nein, ich glaube eben NICHT, daß man dieses Problem wirklich lösen kann. Man kann nicht alles wegREDEN, wegKÜMMERN, wegLIEBEN.

Außerdem: JA, es gibt Menschen mit psychischen Problemen, mit nicht/falsch/unzureichend behandelten Depressionen, mit krankhaftem Aggressionspotenzial, und NEIN, nicht alles ist heilbar/therapierbar/behandelbar und NEIN: es ist eben NICHT normal, daß man Amok läuft.

Die Neigung zu Gewalt, zu Aggression, steckt in jedem von uns. Individuell ganz verschieden. Um es nicht zur Eskalation kommen zu lassen, müßte man jeden Menschen, der außergewöhnlich aggressiv/depressiv/ ist, alle gesellschaftlichen Außenseiter, jeden, der seine psychotherapeutische Behandlung abgebrochen hat, jeden, der schon einmal entsprechende Drohungen ausgesprochen hat, jedes Mobbingopfer, jedes außergewöhnlich vernachlässigte/verwöhnte/verzogene Kind, alle Familienmitglieder sämtlicher Schützenvereinsmitglieder sowie alle außergewöhnlich unauffälligen/ruhigen/netten Nachbarn EINSPERREN !

Das wäre wohl weder sinnvoll noch praktikabel.

Was bleibt, ist die Hilflosigkeit, die Trauer und die Hoffnung.