Kann ich mit dir spielen?

Eigentlich müßte es ja heißen: „Konn ich möt dia spieään?“ So oder so ähnlich klingt das nämlich, wenn unser Mittlerer Besuch von seiner Kindergartenfreundin erhält, die, welch glücklicher Umstand, direkt unter uns wohnt.

Praktisch, wenn man sein Kind einfach mal nach oben (/runter/raus/rüber) schicken kann und dann locker an die zwei Stunden seine Ruhe hat. Wahrscheinlich denken die Eltern ‚Die da oben haben eh keine ruhige Minute mit den 3 Kids, schicken wir unseres noch mit rauf, kommt ja nicht drauf an‘. Und haben dann direkt sturmfreie Bude bis zum Abendbrot.

Mein Mann und ich atmen schon auf, wenn eins unserer Kinder mal bei den Großeltern übernachtet, das ist wie ein kleiner Urlaub! Und ich MAG nicht mal fremde Kinder, also ich beiße niemanden, pädagogisch wie ich bin, aber ich muß sie auch nicht um mich herum haben. Dann wird die ganze Zeit rumgeblödelt, Krach gemacht, und unsere Eis- und Naschvorräte schwinden dahin… Oder sie wollen „jetzt doch wieder runter und unten weiterspielen“, werden aber gleich wieder raufgeschickt (vermute ich mal ganz boshaft). Außerdem will unser Jüngster am liebsten auch mit runter, darf aber nicht, weil er noch so viel Blödsinn macht (Wände anmalen/Bad fluten/Essen herumwerfen) und schreit dann eine Viertelstunde am Stück.

Und ich bin die ganze Zeit am Überlegen, wem WIR jetzt die (temporären) VIER Kinder auf’s Auge drücken können, und mir will und will niemand einfallen… ;-)